Wie ich in Verena’s Arsch Kam

Nun ja wie soll ich anfangen? Es begann alles damit, dass ich in eine Disko ging wo auch meine Klassenkamaradin hinging. Sie heißt Verena, ist 1,65m groß, schwarze haare, ein wunderhübsches Gesicht und einen immens geilen Körper. Vor allem ihr Arsch ist perfekt.

Ich fuhr also mit dem Auto in die Disko und konnte somit nichts trinken, doch alle Vorsätze waren dahin als Verena mich dazu drängte und irgendwann war ich wirklich voll, nicht mehr in der Lage Auto zu fahren. Da kam sie auf die Idee, dass ich ja bei ihr übernachten könnte, da sie ziemlich in der Nähe wohnte und so machten wir es auch.

Und es kam was kommen musste, wir waren beide betrunken und beide ziemlich geil aufeinander. Kaum in ihrem Zimmer knutschen wir wild miteinander, während wir langsam begannen uns gegenseitig auszuziehen. Irgendwann hatte sie nur noch ihren roten BH an, der ihre geilen Titten umhüllte, ihren geilen roten Minitanga der ihre rasierte Möse versteckte und ihre weißen Socken.

Dann kniete sie sich vor mich hin, zog mir die Boxershorts aus und wichste meinen Schwanz und sah mir dabei tief in die Augen.

Ich konnte nicht anders, ich legte meine Hände an ihren Hinterkopf und drückte ihren Kopf an meinen Schwanz. Sie öffnete ihre Lippen und ließ meinen Schwanz langsam in ihren Mund hineingleiten. Ihre Zunge spielte mit meiner Eichel nun das machte mich ganz verrückt. Schließlich hielt ich es nicht mehr aus und schob ihr meinen ganzen Schwanz bis zum Anschlag in ihren Mund. Genüsslich saugte sie an meinem Schwanz und ich begann ihre Mundfotze zu ficken, immer wieder nahm ich ihren Kopf und bewegte ihn vor und zurück. Zugleich nahm sie ihre eine Hand und massierte mir die Hoden damit und jetzt konnte ich mich nicht mehr lange zurückhalten.

„Verena deine Mundfotze ist so geil, ich muss bald in deinem geilen Mund abspritzen“ stöhnte ich

Verena entließ kurz meinen Schwanz und sagte „Ja spritz alles in meinen Mund bitte, ich will dein Sperma schlucken“ und nahm wieder meinen Schwanz komplett in ihren Mund und gab nun alles, immer schneller fickte sie meinen Schwanz mit ihrem Mund und massierte wie wild meine Hoden.

„ Aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaah mir kommts, schluck meinen Saft du geile Schlampe“ schrie ich als ich tief in ihrem Mund abspritzte.

Sie schluckte alles brav runter, obwohl es ganz schön viel war und leckte mir den Schwanz wieder sauber.

„Fick mich bitte“ stöhnte Verena und wollte ihre weißen Socken ausziehen, doch das wollte ich nicht. Ich finds geil wenn Mädchen beim Sex ihre Socken anhaben, keine Ahnung warum aber das törnt mich mächtig an.

„Lass deine Socken an, es macht mich geil wenn du deine weißen Socken anhast während ich dich durchrammle“ befahl ich ihr und sie ließ die Socken an.

„Besorgs mir bitte, ich will dich endlich in meiner Fotze spüren“ keuchte sie und legte sich mit dem Rücken aufs Bett und spreizte ihr Beine weit. Wie ein Tier stürzte ich mich auf sie zwischen ihre Beine und zog als erstes den BH runter und knetete ihre Titten, während ich meinen Schwanz an ihrer Fotze rieb. Das machte sie nur noch heißer und ich begann an ihren Titten zu saugen.

„Oooooooh du bist so geil, bitte steck endlich deinen geilen Schwanz in mich rein und fick mich richtig durch“

„Ok du Schlampe jetzt besorg ich es dir“ zeriss ihren Tanga vor lauter Geilheit und rammte ihn sofort bis zum Anschlag hinein.

Ihre rasierte Fotze war unheimlich feucht und unheimlich eng und ich begann meinen Schwanz immer schneller tief in sie hineinzustoßen während ihre Scheidenmuskeln meinen Schwanz immer mehr bearbeiteten.

„Verena deine Fotze ist so geil zum ficken, so richtig eng“ stöhnte ich als ich endlich ganz tief in sie eindrang und ihre Gebärmutter passierte.

„Jaaaaaaaaaaaaaaa ich komme“ und dann spritzte sie schon ihre Mösensäfte rum und ihre Fotze zuckte und presste sich noch stärker an meinen Schwanz.

Lang konnte ich es nicht mehr aushalten. Es war einfach zu geil, wie dieses Mädchen mit dem geilsten Körper ihre Beine spreizte und ich meinen Schwanz in ihre enge Fotze rammte. Dann nahm ich ihre Beine auf meine Schulter und konnte nun noch tiefer in sie eindringen. Das sie ihre weißen Socken noch anhatte, die jetzt sich um meinen Kopf klammerten erregte mich noch mehr.

Plötzlich sagte sie „Ich nehme die Pille nicht, aber ich will deinen Saft in mir spüren, bitte spritz ganz tief in meine Fotze hinein, mir ist alles egal nur bitte spritz in mich rein“

Das machte mich noch heißer, in ihrer ungeschützte Fotze abzuspritzen und rammte meinen Pfahl immer fester in sie hinein, während sie nur noch wimmerte.

„Verena mir kommts, ich spritz gleich meine Sperma in deine ungeschützte Fotze hinein und schwängere dich“

„Ja schwänger mich“ stöhnte sie nur, „bitte spritz ganz tief in meiner Fotze ab“ und dann kam ich mit einem lauten Lustschrei und spritze mein Sperma tief in ihre Gebärmutter.

Danach lagen wir noch eine Weile bevor wir ins Bad gingen. Als sie sich nach ihrer Zahnbürste bückte konnte ich es nicht mehr aushalten, ihr Arsch war einfach zu geil, aber noch zu trocken. Ich packte sie am Hinterkopf und drückte sie nach vorne um von hinten in ihre Pussy eindringen zu können. Verena stöhnte nur leise, was dann kam schockte sie, da sie noch nie einen Schwanz im Arsch hatte.

Ich nahm meinen jetzt von ihren Mösensäften feucht gewordenen Schwanz und rammte ihn in ihren noch trockenen Anus. Es war unheimlich schwer, da ihr Arsch höllisch eng und warm war, doch als ich ihren Körper an mich heranzog passierte mein Schwanz endlich ihren Schließmuskel und ich flutschte bis zum Anschlag rein

„Gott ist das geil, bitte fick meinen Arsch, es ist so geil ihn in meinem Arsch zu spüren“ wimmerte sie vor Geilheit.

Und ich stieß meinen Schwanz wie wild in ihr herrlich enges Arschloch und ich wusste, dass ich es nicht lang aushalten würde. „Verena, dein Arsch ist zu geil, ich komme gleich“ brachte ich nur noch heraus.

„Aber bitte spritz mir nicht in den Arsch“ keuchte sie „bitte nicht in den Arsch spritzen!“

„Ok“ erwiderte ich, wusste ich doch, dass ich es trotzdem tun werde.

Sie spürte wohl als ich soweit war, da sie versuchte sich meinem Schwanz zu entziehen, indem sie ein Schritt vorwärts ging und mein Schwanz fast aus ihrem engen Arschloch herausglitt , doch ich packte sie sofort und zog sie wieder zu mir her und erneut verschwand mein Schwanz tief in ihrem Arsch. Jetzt kannte ich keine Gnade mehr und fickte sie wie ein Besessner, in einem mordsmäßigen Tempo nagelte ich ihren Arsch regelrecht durch.

„Bitte geh raus, bitte spritz nicht in meinem Arsch ab!“ flehte sie, doch es war zu spät.

Auf einmal zuckte mein Schwanz wie wild und ich konnte nur noch stöhnen:

„Jetzt kriegst du meinen Saft in deinen Hurenarsch“ während ich gewaltig kam und gegen ihren Willen tief in ihrem Arsch abspritzte.

„Nein, nein, Nein“ schrie sie doch es war vorbei, meine ganze Ladung war nun in ihrem Darm.

Sie kniete sich auf den Boden und ich sah wie ihr mein Sperma aus dem Arsch lief.

„Sauber lecken“ befahl ich und eher widerwillig nahm sie meinen Schwanz der kurz zuvor in ihrem Arsch war in den Mund und leckte ihn sauber. Danach schliefen wir zusammen im Bett ein, böse war sie mir nicht mehr weil ich doch in ihrem Arsch gekommen bin, im Gegenteil wir gingen sogar zusammen und heirateten später.

über author



Kommentar

Brünette porno | Blondinen porno | deutsche lesben porno | inzest porno bilder