Tolerante Geschwister

Vorbemerkung: ALLE Personen sind ÜBER 18 Jahre alt.

Nach mehr oder weniger tiefsinnigen Erörterungen über „richtigen“ und „falschen“ Feminismus heute einfach ne kurze und hoffentlich anregende Episode über 2 ungewöhnlich offenherzige Schwestern.

Ach so, eine bekannte und allseits geschätzte „lit“-Persönlichkeit wird in der Story eine kurze, aber nicht ganz unwichtige Rolle einnehmen. Diese Person ist sozusagen mein „special guest“… Geübten „lit“-Lesern/innen wird sein Auftritt sicher nicht entgehen…

Paola und Birgit waren wirklich sehr unterschiedlich. Verschiedener konnten Geschwister wohl kaum sein. Aber grade das machte ihren Reiz aus.

Paola war ein kleiner „Spring-ins-Feld“. Sehr rastlos, mit unglaublich viel Schwung und Energie. Immer auf Achse, vor allem an den Wochenenden. Dann fegte sie Freitag-und Samstagnacht durch die angesagten Clubs der Stadt und war der Blickfang jeder Tanzfläche. Die Kerle bekamen Stielaugen und ne gewaltige Beule zeichnete sich in ihrem Schritt ab.

Sie schüttelte ihren blonden Lockenkopf, ließ die Hüften kreisen, ihre knackigen Brüste wippten im Takt der Musik,sie bewegte ihren herrlichen Arsch auf eine Weise…man(n) konnte wirklich nur noch an eines denken…

Ihr Tanzstil, besonders wenn sie zu ihrem Liebling Jimmy Sommerville tanzte, war eindeutig ein Hinkucker. Okay, Jimmy Sommerville ist ne Schwuchtel-Ikone und das meine ich nicht negativ, auch wenn es vielleicht etwas salopp formuliert sein mag. Aber Jimmy brachte damals auch die Ladies zum Tanzen.

Diese Lockerheit und dazu ihr loses Mundwerk, verbunden mit einem unglaublichen Selbstvertrauen; und das schon mit Anfang zwanzig; hatte natürlich auch eine Kehrseite.

Über Paola waren ne Menge Gerüchte in Umlauf. Vor allem ihr angeblich unstillbarer Appetit auf junge Männer …

Das alles nahm sie unheimlich locker.

„Ach, Mike, wenn ich jedes Gerücht über mich widerlegen wollte…Ich wär wohl nie dazu gekommen, vor 2 Jahren mein Abitur zu machen. Was meiner Schwester Birgit dieses Jahr bevorsteht. Na, sie wird das Kind schon schaukeln. Wie ich gehört habe, hilfst du ihr in Deutsch und sie bringt dich dafür in Mathe auf Trab. Ergänzt sich sicher prima… Wenn ich tanze, dann tanze ich…Was ihr euch dabei denkt, ist das vielleicht mein Problem? Eindeutig nein! Wenn ich so mit dem Arsch wippe bedeutet das nicht: Hilfe! Ich bin so heiß! Ich brauch jetzt dringend einen Schwanz! Irgendeinen…Völliger Quatsch…Das bedeutet einfach, ich tanze gerne. Nichts weiter“.

Es war ein reines Vergnügen, Paolas Ausführungen zu lauschen.

„Würde ich es wirklich so bunt treiben, ich würde es gar nicht mehr aus den Federn, geschweige denn zur Uni schaffen…ausserdem: so ein Tanz-Marathon ist ganz schön anstrengend…Wenn ich nach so einer Tournee früh morgens nach Hause komme, brauch ich keinen anstrengenden Matratzensport mehr…Bin ich sehr aufgekratzt, dann streichel ich mich vielleicht noch kurz selbst und geb mir meine Finger…das ist entspannend und hilft beim Einschlafen.“

Paola war wirklich einmalig. Diese Dinge erzählte sie, als würde sie über ihr aktuelles Proseminar plaudern…Einfach klasse, diese Lady.

Waren wir vertraut miteinander? Eher weniger. Zu ihrer Schwester Birgit hatte ich einen besseren Draht. Lag-auch-an unserem gemeinsamen Abitur, das uns bevor stand. Aber Birgit brachte nicht nur meine-zugegeben, bescheidenen-Mathematikkenntnisse auf Trab, sondern vor allem meine Lenden…Kurz, auf Birgit war ich noch schärfer als auf Paola. Warum? Noch etwas Geduld, bitte…

Paola wußte allerdings auch um meine Diskretion. Vor allem in diesen intimen Dingen. Ich fand es schon immer geschmacklos von Männern, intime Details über Frauen untereinander auszutauschen, mit denen diese Kerle (angeblich!) etwas gehabt hatten…In aller Regel war das so was von gelogen…Aber die betroffene junge Frau hatte ihr Fett weg…ihren zweifelhaften Ruf…und in solchen Dingen glauben Männer immer noch eher anderen Männern…Leider.

Birgit war ganz anders. Ruhiger, intellektueller. Scheu, fast schüchtern. Sie war eher der Kumpel-Typ. Dabei ziemlich attraktiv. Lange dünne und zarte brauen Haare, die ihr fast bis zu ihrem süssen Po reichten. Ihr Arsch war so attraktiv wie der ihrer Schwester. Mindestens. Im Gegensatz zu Paola kokettierte sie nicht mit ihren weiblichen Vorzügen. Sie schien sich dieser Vorzüge gelegentlich gar nicht bewusst zu sein. Sehr oft machte sie aus ihren wunderschönen Haaren einen Pferdeschwanz, was meine versaute Phantasie noch mehr auf Trab brachte…Dazu schöne lange Beine…alles gut trainiert. Birgit war nicht nur ein Mathe-As, sondern auch unglaublich sportlich…Tennis, Jogging…Vor allem letzteres war sehr gut für ihren Hintern…Rund, fest, muskulös und einfach knackig. Durch Birgit wurde ich zum Jogging-Freak. Wir liefen öfters durch den Viernheimer Wald. Dabei fiel ich sehr bald immer etwas zurück. Weit, aber nicht zu weit. Natürlich absichtlich. Dadurch bekam ich einen wunderbaren Blick auf ihre göttlichen Halbkugeln…Einfach ein geiler Anblick..

„Na, Mike, was ist denn heute nur los mit dir? Schon ausser Atem? Zuviel Kippen, was?“

„Ja, Birgit. Richtig. Ich werd es mir wohl abgewöhnen um mit dir Schritt halten zu können… Lauf ruhig noch ne Weile vor mir…das ist schon okay…“

Und wie okay es war.

Ich konnte ihr wohl schlecht sagen: „Bleib die ganze Strecke vor mir. Dein Po ist so unglaublich geil und bringt mich schon seit Wochen um den Verstand! Er beschert mir schlaflose Nächte. Aber schöne Nächte. Schon seit Wochen besorge ichs dir ordentlich von hinten und ziehe dabei an deinem Pferdeschwanz…Und jedes Mal jag ich dir ne gewaltige Ladung heisses Sperma in die Muschi oder in deinen Arsch…“

Nein. So einfach würde es bei Birgit nicht gehen…

Viele Jungs verstanden nicht, warum ich Birgit unglaublich interessant fand.

„Birgit? Ach, ne langweilige Intellektuelle…Von Mathe und Physik hat die ne Menge Ahnung, aber sicher nicht vom Blasen…Dagegen, Paola…“

Idioten! Flachdenker! Ausserdem: Intelligenz macht ne Frau durchaus sexy! Sehr sexy sogar…

Grade ihr Kühle, ihre Rationalität, machte mich neugierig. Würde dieser weibliche Intelligenzbolzen in der Lage sein, im Bett ordentlich aus sich heraus zu gehen?

„Fick mich, Mike…Bitte…Stoß mir deinen schönen harten Prügel in meine nasse Muschi…nimm mich …Besorg es mir richtig gut…“

Würde sie so etwas bringen? Na, warum denn nicht?

Grade die scheinbar ruhigen Mädels gingen beim Sex so richtig ab…Da hatte ich in der Vergangenheit schon so manche angenehme Überraschung erleben dürfen…Warum sollte es bei Birgit anders sein???

Die gegenseitige Nachhilfe fand abwechselnd bei mir in M…und bei ihr in Viernheim statt. Die beiden Mädchen hatten im Haus ihrer Eltern eine eigene Wohnung im Erdgeschoß mit separatem Eingang. Jede hatte eine recht großzügige Bude für sich. Direkt nebeneinander. Ihre Eltern waren unglaublich liberal in diesen Dingen. Auch was den eventuellen Herrenbesuch ihrer beiden Töchter anging. Einfach super, diese Eltern…

Gelegentlich verpasste ich den letzten Zug zurück nach M…

„Kein Problem, Mike. Dann schläfst du eben bei mir…Aber du weißt ja: bleib mir bitte anständig. Ich bin in festen Händen…Ich hab einen Freund…“

Einen Freund? Na, das war ein Kapitel für sich…

Eine Nacht neben Birgit. So nah und doch (noch) so weit weg…Es würde wieder einmal quälend werden für mich…

Die Nachhilfestunden mit Birgit hatten in meiner Phantasie schon ganz andere Überschriften als Kafkas „Verwandlung“ oder die Differentialrechnung…

Die Kapitel lauteten: „Blasen will gelernt sein, Teil 02“, „Reitstunde“, „Auch im Hintern kann es Freude machen“,…

Lauter ziemlich versautes Zeug…aber geil…

Ach ja,…Birgits Freund…Das war ne Fernbeziehung…Er wohnte und studierte in Belgien…Die beiden sahen sich nur alle paar Wochen für ein Wochenende…Sollte das ein Problem für mich sein? Wohl kaum. Für meine Hartnäckigkeit beim Werben um ne attraktive Frau, die ich wirklich wollte, war ich damals schon berühmt…Bei manchen auch berüchtigt…Nun, alles eine Frage des Blickwinkels…

Birgits Fernbeziehung hörte auf den bemerkenswerten Namen „GURGY“. Seltsamer Name für einen Kerl, nicht???

Ich glaube, eigentlich hieß er Günther. Oder Gerhard? Keine Ahnung. Vielleicht täuscht mich die Erinnerung auch. Sie hat mir seinen richtigen Namen wohl nie verraten.

Wäre „gurgy“ besser in Geschichte gewesen-okay, ich hätte es verkraftet.

Selbst wenn er bessere Aufsätze und Referate hätte verfassen können …auch das hätte ich wohl noch auf die Reihe bekommen…

Aber er war-im Gegensatz zu mir-bei Birgit zum Stich gekommen. Darum beneidete ich ihn wirklich!

Nun, ich war weniger an „gurgy“ interessiert, als vielmehr an Birgits Titten. Und je länger ihre Fernbeziehung in Belgien blieb, desto höher wohl meine Chancen, Birgit irgendwann vielleicht doch auf die Matte zu bekommen…

Allerdings war Birgit wirklich eine treue Seele. Eine Bank für einen Mann, den sie wirklich mochte…

Wie sich bald zeigen sollte war dieser „gurgy“ allerdings mit allen Wassern gewaschen! Ein ganz schlimmer Finger! Während Birgit sich mir hier wochenlang verweigerte, ließ „gurgy“ es in Brüssel so richtig krachen…Er legte mindestens die halbe Brüsseler Universität flach…Jedenfalls den weiblichen Part dieser Uni…

Aber das erfuhr Birgit erst etwas später…

Zu „gurgys“ Ehrenrettung muss unbedingt angemerkt werden: er ist heute ein zuverlässiger und treuer Ehemann. Birgits Mann. Sie lässt ihn allerdings nicht mehr nach Belgien fahren…jedenfalls nicht alleine!!!

Wir bereiten ein Kafka-Referat vor. „Die Verwandlung“. Wohl der Parabel-Klassiker schlechthin.

Birgit und ich haben jedoch beschlossen, vorher bei mir in M.. noch ein wenig um die Häuser zu ziehen…Erst das Vergnügen, dann die Arbeit…Es ist eine schöne laue Sommernacht…

Birgit fetzt im „Havanna“ über die Tanzfläche. Hey, so hab ich sie ja noch nie erlebt…Fast so wild, wie ihre Schwester Paola…

Es gibt Streß mit der belgischen Fernbeziehung. Das höre ich zwischen den Zeilen heraus…Na, mir solls Recht sein!

Gegen 1Uhr nachts verlassen wir den Club. Spät. Eigentlich zu spät. Kafka wartet…Und mein harter Schwanz…vielleicht ist heute ne günstige Gelegenheit…Birgit wirkt sehr aufgekratzt…Wir müssen durch den Park…Günstiger können die Umstände eigentlich kaum noch sein…

Kafka? Ach, den kann ich singen von vorn bis hinten…für ihr Referat kann ich Birgit auch noch morgen früh im Zug fit machen…

Vielleicht kann ich sie heut Nacht in eine leidenschaftliche junge Frau verwandeln…vielleicht muß ich das gar nicht…Wer weiß, wie sie wirklich ist in diesen Dingen…Von wegen: „Stille Wasser…“

Im Park lege ich meinen Arm um sie…sie schmiegt sich an mich…sehr eng…ihre Haut riecht fantastisch…Völlig durchgeschwitzt von ihrer wilden Tanzerei…trotzdem angenehm…Meine rechte Hand krault ihren Nacken,… ich streichle ihr prächtiges langes Haar…meine Hand landet wie zufällig auf ihrer herrlichen rechten Pobacke…nur ganz kurz…flüchtig…

Ganz plötzlich, ziemlich unvermittelt. ergreift sie die Initiative…Unser erster Kuss…Unsere Lippen treffen sich…unsere Zungen spielen miteinander…

„AAAhhh,…Birgit…,ist das…“

„Na, sag schon, was ist es…? Geil,…?“

„Schööön,…wunderschön…“

„Tu, wass du möchtest,…was dir grade so einfällt,…ich werd das auch tun…“

Sanft und sinnlich; ihre Stimme…

Und ob mir was einfallen würde! Ne ganze Menge sogar! Belgien war plötzlich so weit weg…

Meine Hände streicheln zärtlich ihren flachen Bauch…ein ganz entzückender Bauchnabel…Ich erreiche ihre Brüste…durch ihren BH spüre ich ihre Brustwarzen…Ihre Nippel stehen wie eine Eins…

Meine Hände wandern tiefer…Ich öffne den Knopf ihrer Jeans…noch wenige Augenblicke und ich werde ihren unglaublich knackigen Po in meinen Händen halten dürfen…ihn abwechsend kneten und sanft streicheln…Was für ein prächtiger Arsch…“Paradise is Here“,..ein toller Song von Tina Turner,der grade aus einem Autoradio zu hören ist….In Zukunft werde ich immer an Birgits Po denken, wenn ich diesen Titel höre…

Wir sinken ins Gras. Birgit zieht mir die Jeans herunter…Mein Schwanz ragt steif und hart in den sternenklaren Nachthimmel…Tu was, Birgit,..bitte…reib ihn,.. lutsch ihn,..steck ihn dir in deine feuchte Möse und reit mich schön ab…

Sie kniet rechts neben mir…Ihr Prachtarsch ragt in den warmen Nachthimmel…Der Mond steht perfekt…er scheint in diesem Moment genau auf ihren wunderschönen Hintern…Danke, lieber Mond,…ich liebe dich…ich werde zum Mondanbeter…zumindest für diese Nacht…

„Na, Mike, wie findest du meinen Arsch? Hast du dir ihn so vorgestellt in deinen versauten Träumen? Gefällt er dir? Gefällt er dir wirklich? Was ist besser? Mein Po in deinen Träumen oder mein Arsch in natura…?“

Du lieber Himmel!

„Pfeif auf meine Träume!…Dein Po in echt, natürlich,…aaahhh…du hast den schönsten Arsch im ganzen weiten Universum,…ehrlich,..ganz ehrlich…“

„Na, Glück gehabt, Mike,…das war die einzig mögliche Antwort…die einzig richtige Antwort…Dafür hast du nun wirklich eine Belohnung verdient…Mal schauen, ob dir das auch gefällt…“

Die süsse Belohnung besteht in einem grandiosen Blowjob! Wahnsinn! Er gehört noch heute zu meinen „Top Five!“ Von wegen ne Intellektuelle kann nicht gescheit blasen…völliger Schwachsinn!!!

Ihr Mund ist warm und feucht. Ihre Zunge leckt um meine pralle Eichel…sie nimmt ihn ganz in den Mund…Erregend…unglaublich schön…

Auch ihre Hände sind nicht untätig…Sie massiert meinen Schaft…meine Eier…den sensiblen Bereich zwischen Hodensack und Anus…Sehr zärtliche Hände…

„AAAhhh,…Birgit…ich kann es nicht mehr halten…Achtung…“

Birgit macht keine Anstalten, meinen Schwanz aus ihrem warmen Mund zu nehmen…im Gegenteil…Ich glaub es nicht: Sie schluckt…diese wunderbare zauberhafte Frau trinkt meinen Saft…Was für eine herrliche Nacht…

„Na, wie war das, Mike?“

„Wunderbar, Birgit!…Unglaublich!…Ich liebe dich…“

„Na, jetzt übertreib mal nicht gleich…Kaum hat man euch schön Einen geblasen, schon kommt das Gesülze…Ist schon okay, Junge,..es hat mir Spaß gemacht, deinen Pimmel zu lutschen, aber: was ist mit mir…???“

„Hey, Birgit, sorry,…aber ich glaub mit Vögeln siehts im Moment nicht so gut aus…Ich brauch wohl noch ne Weile, bis ich wieder voll einsatzbereit bin…“

„Wer hat denn was vom Vögeln gesagt? Es gibt doch noch andere Möglichkeiten, eine Frau zu verwöhnen…Die kennst du doch hoffentlich, nicht…? Was ist mit deiner Zunge und mit deinen Händen…?“

Sanft, ganz vorsichtig streichle ich Birgits süßen Bauch, ihren Venushügel, meine Zunge und meine Lippen verwöhnen ihre Brüste,…die unglaublich steifen Nippel, den Innenhof ihrer Brustwarzen,…

„Oooohh,…nicht übel, gar nicht übel,…schöööön,…“

Es gefällt ihr… Mir auch…

Zeige-und Mittelfinger meiner rechten Hand teilen vorsichtig ihre Schamlippen…Köstliche Nässe benetzt meine Finger…

Sie wirft den Kopf in den Nacken.

„Aaahh,…guuut…, wirklich geil,…, echt spitze,…Pass auf, bitte!…Nicht so fest mit meiner Lustknospe, ja?…Das Ding ist sehr empfindlich…Warte…Gib mir deine Hand…“

Birgit ergreift zärtlich meine Hand und führt meinen Zeigefinger über ihre Lustknospe.

„Jaaa…, so ist es angenehm,…sehr schön,…aaahhh, nicht übel für dein Alter,…die meisten Jungs sind da viel zu ungeduldig,…viel zu grob,…du machst es,…aaahhh, mir kommts,…ich komme,…aaahhh, wie schööön…“

Köstlicher Muschi-Honig fließt über meine Finger…

Sie stöhnt, seufzt, zuckt, ihr Becken stößt nach vorn, ihr verzücktes Gesicht im warmen Mondschein…

Mein Schwanz…inzwischen wieder halb steif…

Meine Finger sind nass von ihrem wunderbaren Saft…

„Na, Kleiner, wie schmeck ich denn…?“

„Wie…?“

Birgit nimmt erneut meine Hand.

„Mund auf, Schatz…na, komm schon…Willst du nicht Birgits Saft probieren? Komm, leck deine Finger ab…Ja, so ist es brav…alles schön ablecken…Und, wie findest du meinen Geschmack…?“

„Ganz stark, Mädchen,…großartig…“Erdinger Weißbier“ ist echt nix dagegen…“

Sie lacht.

Meine Güte, wenn ich dich nicht wirklich mögen würde, ich wär jetzt wohl echt ein wenig sauer…

„Erdinger…“ und mein Mösensaft,…was für ein Vergleich…Spinner! Also,…wenn du die Wahl hättest zwischen meinem Saft und deinem geliebten „Erdinger Weißbier“…wofür würdest du dich entscheiden? Sag schon?“

„Hhmm,…gar nicht so einfach…Birgit, Kleines, man sollte eigentlich nur Fragen stellen…man sollte dann auch mit der Antwort leben können…“

„Hey, was wird dennn das jetzt für ein sonderbarer Vortrag? Ich glaubs nicht…?“

Jetzt lache ich.

„Birgit, Baby, das war doch ein …“

„Ist schon in Ordnung Mike,…,ich hab durchaus Humor, aber in gewissen Grenzen…“

Auch sie lächelt wieder…Entzückend.

Humor ist wichtig…grade beim Sex…Birgit hat ihn…auch dabei…Schön.

Wir liegen noch einige zauberhafte Minuten im angenehm feuchten Gras,…zärtliches Necken, süsse Küsse…Birgit ist eindeutig ne intellektuelle Schmusekatze…

.

„Hey, Mike,…das war schön…wirklich sehr schön…“

„Fand ich auch, Birgit. Aber jetzt hab ich dich gar nicht geleckt?“

„Und, Süsser? Ich bin doch auch so gekommen,…ziemlich heftig sogar,…das ist dir doch hoffentlich aufgefallen…???

Ein prüfender Blick aus wunderschönen hellen blauen Augen…

„Natürlich, Liebes,..

„Na, dann ist ja gut…Komm,…wir müssen gehen…Die Arbeit ruft…K…wartet? Wie heißt der Knabe nochmal, den man angeblich unbedingt gelesen haben muß…?

„Kafka,…Franz Kafka…“

„Mir auch Recht,…ach, sag mal, Mike, wie hielt es dieser Kafka eigentlich mit den Frauen und der Liebe…? Was ging bei dem denn so ab in dieser Richtung?“

Meine Güte. Ein kompliziertes Kapitel. Äusserst heikel.

„Ich erzähl es dir unterwegs, okay?“

„Gut…Danke…“

Auf dem Heimweg halte ich Birgit einen unglaublich schlauen Vortrag über Franz Kafka und Milena Bauer,…dabei denke ich nur daran, sie bald richtig zu pimpern…Kafka kann mich mal…Jedenfalls heute Nacht…Hoffentlich sieht Birgit das ähnlich…

Sie sieht es leider gar nicht ähnlich. Nicht im Geringsten. Bei mir zu Hause ist sie ganz schnell wieder die kühle Intellektuelle, die mit wachem Verstand meinen Ausführungen zu Kafkas „Verwandlung“ lauscht.

Auch sie ist in gewisser Weise wieder verwandelt…ein faszinierendes Mädchen…vor ner Stunde noch grandios meinen Schwanz gelutscht und jetzt auf dem Kafka-Trip. Frauen sind wirklich faszinierend!

Natürlich gehe ich zum Angriff über…ich will unbedingt in ihre Muschi…und zwar mit meinem harten Prügel…

„Mensch, Mike, lass das doch jetzt bitte, okay? Du weißt doch, wie wichtig das Referat morgen für meine Einreichungsnote in Deutsch ist…“

Damit hat sie natürlich völlig Recht…Trotzdem…

Mir fällt was ganz schlaues ein. Ich bilde mir jedenfalls ein, es wär schlau…

Ich lasse den Kugelschreiber unter den Tisch fallen.

„Birgit, könntest du bitte mal den Stift unter dem Tisch…“

Birgit geht sofort auf Tauchstation, aber leider nur, um den Kugelschreiber zu holen.

Ich packe meinen inzwischen wieder prallen Schwengel aus.

„Birgit, Schatz, könntest du dir vorstellen…nochmal dasselbe wie vorhin im Park…nur eben hier…???

„Ach, Mike, Süsser,…mein Referat…wenn man euch Kerlen den kleinen Finger gibt, wollt ihr immer gleich die ganze Hand…Es ist schon ein Kreuz mit euch…“

Irgendwie hat sie nicht ganz unrecht…Allerdings, ihre Hände würde sie ruhig behalten können…ihre Möse,..ich war verrückt nach einem ordentlichen Fick mit ihr…Nach dem „Parkspaziergang“ erst Recht…mein Verlangen danach wurde immer drängender…

War ich dabei, mich ernsthaft in Birgit zu verlieben?

Und was war mit der „Belgien-Connection?“

Trotz meines starken interesses für Geschichte; das kleine Belgien hatte ich bisher ziemlich vernachlässigt…Vielleicht eine sträfliche Unterlassung, die sich nun bitter rächen konnte, wenn ich nicht ganz genau acht geben würde…

Keine Frage, in den nächsten Wochen war Belgische Geschichte angesagt!

Okay, dieser „gurgy“ war anscheinend nur ein ganz normaler belgischer Student…aber seine Eltern?…Kontakte in die höheren belgischen Kreise? Wär doch möglich in so einem kleinen Land, nicht?

Gesetzt den Fall, mir würde es gelingen, ihm Birgit auszuspannen…konnte das Auswirkungen auf das Deutsch-belgische Verhältnis haben? Drohten ernsthafte diplomatische Verstimmungen? Eventuelle Wirtschaftssanktionen…??? Drohte dem Bruttosozialprodukt der Bundesrepublik Deutschland in so einem Fall ein ernsthafter Einbruch???

Mir völlig egal! Und wenn dieser „gurgy“ mit dem belgischen Königshaus verwandt sein sollte- ich würde es irgendwie schaffen, die Deutsch-belgische Grenze komplett absperren zu lassen…Onkel Walter war doch hoffentlich nicht umsonst ein „4-Sterne-General“ bei der Bundeswehr…der würde doch wohl kurz dort drüben einmarschieren können mit seiner Kompanie…nur für so lange, bis ich mit Birgit ne grandiose Nummer geschoben hatte…Dann konnte der Kerl von mir aus wieder die Grenze Richtung Deutschland passieren…oder Birgit konnte wieder rüber nach Belgien für ein Wochenende…aber bitte keinesfalls vorher!

Vielleicht war es aber auch gar nicht notwendig, Onkel Walther und die Bundeswehr zu bemühen…es gab noch ne andere Möglichkeit…Torsten…unser Spezialist für Klatsch und Tratsch…für üble Nachreden…für das geschickte Spinnen einer Intrige…Darin war der Junge unschlagbar…nicht umsonst arbeitet er heute im „Auswärtigen Amt“…Torsten wäre ne gute Besetzung für eine Rolle in Stephen Frears „Gefährliche Liebschaften“ gewesen, einem wunderbaren Film, den es damals noch gar nicht gab…aber wir kannten natürlich die literarische Vorlage…aber damals gab es „Dallas“…auch dahin hätte Torsten prima gepasst…Er war wirklich ein kleiner „Provinz-JR…“…Torsten wusste schon, wer sich von wem trennen würde-oder wer demnächst mit wem zusammmen kommen würde,- da war es den betroffenen Personen selbst noch nicht klar…Torsten wusste über jeden, wirklich über jeden etwas…und wenn es nichts zu wissen gab,… irgendeinen dunklen Punkt in der Vergangenheit…na, dann erfand Torsten so nen Punkt einfach…das würde ihm sicher auch bei diesem „gurgy“ gelingen…er würde irgendetwas finden…irgendein schmutziges Geheimnis im Leben dieses Belgiers, der irgendwie langsam zu nerven begannn…nun, das ist jetzt wohl übertrieben…aber auf ne gewisse Weise störte er…im Moment jedenfalls…

Okay, so etwas war sicher nicht die feine englische Art…aber ich konnte das Ganze ja später, nach der Nummer mit Birgit, wieder auflösen…alles ein bedauerliches Mißverständnis,…üble Gerüchte, die irgendjemand-wer denn bloß?-über ihren „gurgy“ in Umlauf gesetzt haben mußte….wir haben das natürlich nie geglaubt,keiner von uns…keinen winzigen Augenblick lang, aber…

Ach, dummes Zeug…auf diese Art bei Birgit zum Erfolg zu kommen, das wäre ein Pyrrhus-Sieg gewesen…unglaublich billig…hatte ich so ne krumme Tour nötig? Wohl kaum…

Irgendetwas ist doch immer bei den Ladies…eigentlich muss man sie immer irgendwo loseisen…jede, oder fast jede, für die ich mich bisher interessiert hatte und mit der ich dann zusammen gekommen war, war irgendwie liiert gewesen,…mit irgend jemandem grade mehr oder weniger ernsthaft verbandelt…Selten, dass mal Eine solo war, wenn man sich in sie verkuckte…das war aber nicht immer wirklich ernst zu nehmen…in diesem Alter waren die Mädels auch noch nicht so hundertprozentig festgelegt,…man fing mit einem etwas an und trennte sich wieder…nicht nur die Männer probierten sich aus in diesem Alter…nein, das taten auch die jungen Damen…ach, man musste es einfach ausprobieren, bei seiner Herzensdame zu landen…alle Theorie ist grau…so viel war mir über dieses Thema damals schon klar…Versuch und Irrtum…anders ging es nicht…wobei bei mir -wenn ich ganz ehrlich bin-in den meisten Fällen der Irrtum überwog…aus Niederlagen lernt man, auf lange Sicht gesehen, mehr als aus Siegen, das gilt auch für das Thema Frauen…natürlich ist man im Augenblick einer Niederlage selten in der Lage, das auch so zu sehen…

Am nächsten Tag sind Birgit und ich etwas von der Rolle, aber sie hält ein glänzendes Referat über Kafkas „Verwandlung“…ihre Deutschnote ist unter Dach und Fach…jetzt muss nur noch mein Lümmel in ihre Muschi…

Vergangene Nacht ist nichts mehr passiert zwischen uns beiden…War vielleicht gar nicht so falsch gelaufen, das Ganze…Birgit war zweifellos eine begehrenswerte Frau…und für so eine Frau muss man auch warten können, bis es gegebenenfalls zum großen Finale kommt…Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht…Man darf bei einer Frau nicht zuviel Druck machen…man muss einen Sog erzeugen…

Der Weg ist das Ziel- das gilt auch und erst Recht für eine attraktive Frau… Ich wundere mich immer wieder, wie selten Männer die Zeit des Werbens geniessen können…Wirklich geniessen…

Unterhaltungen darüber verlaufen gelegentlich recht sonderbar…Neulich in der Kneipe mit Harry…Er ist unglaublich scharf auf Simone …

Und was weiß er über Simone? Was weiß er wirklich über Sie???

„Mensch, Mike,…diese Simone,…ihr Gang,…der reine Wahnsinn, nicht?“…Wenn sie in der Pause über den Hof läuft, ich könnte sie regelrecht anspringen…“

„Na, das passt doch Junge. Du betreibst doch Leichtathletik. Im Weitsprung sollst du ein As sein, wie man so hört…“

Er hat kein Ohr für meine Ironie.

„Diese Titten…ich schnall ab, Junge…da würde ich gern mal meinen Lümmel zwischen versenken,…ein geiler Tittenfick mit Simone…schon seit Wochen spritz ich jede Nacht darauf ab…Und wie!…Meistens zwei Mal…Mindestens…Und morgens, kurz nach dem Aufwachen, fick ich ihre Möse…Deshalb komm ich schon seit Wochen zu spät in den Unterricht…Wenn ich den heißen Feger nicht bald auf die Matte bekomme…Ich hab mir ne Gummipuppe gekauft…weißt du, so eine zum Aufblasen…rote Haare…wie Simone…und genau so grosse Titten… kurz über den Schlitz…auf den Venushügel… hab ich nen Zettel geklebt…darauf steht: „Simone“…So kann ich sie jeden morgen kräftig stoßen…“

„Harry, du hast wirklich nicht mehr alle Tassen im Schrank!…Für das Geld hättest du Simone schön zum Essen ausführen können, du Ei!…Das hätte dich weiter gebracht, als so ne relativ sinnlose Investition…“

„Sinnlose Investition…? Na, da machst du es dir vielleicht ein wenig einfach, Junge…Weißt du, auch bei Sachen für uns Kerle,…also ich mein auf diesem Gebiet sind wir für die Vergnügungsindustrie bisher ja ne ziemlich vernachlässigte Klientel, nicht Mike?…Wenn ich da an die Mädels denke…was für ne Auswahl an Vibratoren, Dildos, Liebeskugeln…und was es da sonst noch alles so gibt…da liegen die Weiber eindeutig vorne,…da haben sie es echt besser,…aber Mike, wir holen auf!…Früher war das alles bloß Gummi…aber meine Simone…“

„Harry, bitte, es ist nicht „deine Simone“,…es ist höchstens deine „Gummi-Simone“,…ein schlechter Ersatz für die echte Simone, wie ich finde…ein ganz schlechter Ersatz…ich hätte dich für etwas phantasievoller gehalten…“

„Na du machst mir Spaß…Ich hatte leider bisher halt noch keine richtige Gelegenheit um bei ihr…aber wart erst Mal, bis du weißt, was in den neuen Puppen so alles an technischem Schnick-Schnack drin ist…meine Simone…“

„Deine „Gummi-Simone“…“

„Ist ja gut, Mike…also die hat unten nen kleinen Vibrator oder irgend so ne Art Batterie eingebaut…Mike, das fetzt jetzt viel besser als bei den alten Modellen…du solltest vielleicht mal…“

„Um Himmels Willen!…Ich steh nicht auf so technisches Zeug …nee…entweder eine Frau aus Fleisch und Blut oder -mangels Alternative-der gute alte bewährte Handbetrieb…Harry, pass mir bloß mit diesem Zeug auf…da wurden schon Leute in äusserst peinlichen Situationen ins Krankenhaus eingeliefert, weil sie aus solchen „Gespielinnen“ nicht mehr rausgekommen sind…Pass bloß auf…Sonst ist dein Ding womöglich grade dann irreparabel defekt, wenn du es bei Simone-ich meine damit jetzt die echte Simone-endlich zum Einsatz bringen könntest…“

„Junge, meine Simone…“

„Deine „Gummi-Simone“…“

„Ist ja gut jetzt…also, die hat nen Sicherheitsschalter…da kann eigentlich gar nix schief gehen…Mike, ich sag dir doch, ich hatte halt noch keine wirkliche Gelegenheit, keine wirkliche Chance um bei Simone- ich meine jetzt die echte Simone, bevor du mir wieder ins Wort fällst-

zu landen,…irgendwie hat sich noch nichts…“

„Harry, auf gute Gelegenheiten sollte man nicht warten- man sollte sie schaffen!!! Und du hättest eine schaffen können, hättest du die Kohle nicht für ein Pseudo-Vergnügen raus geschmissen…Könntest du langsam mal aufhören, nur mit deinem Schwanz zu denken…?“

Harry kuckt etwas überrascht…

„Ach, was ganz anderes…,welche Farbe haben ihre Augen? Was für Schuhe trägt Sie…?“

„Hä?…Schuhe…? Na, Turnschuhe wahrscheinlich…Tragen sie doch alle…Ihre Augen? Ein geiler Blick! Mike, ich sag dir, die ist sowas von scharf aufs Bumsen! Das kann gar nicht anders sein! Das seh ich an ihrem Blick…Die soll es neulich mit Karsten getrieben haben…auf Carolas Party…im Nebenzimmer…“

„Karsten ist schwul, du Armleuchter…“

Noch ein überraschter Blick…

„So? …Seit wann ist denn das bekannt?…Muß ich irgendwie verpasst haben…, dann muss Sie es mit Christian getan haben!…Oder mit Holger…???“

Ich bemühe mich um einen ernsthaften Gesichtsausdruck…Ist gar nicht so einfach in dieser etwas absurden Gesprächssituation…

„Fast richtig geraten, Harry, aber eben nur fast…Sie hat es mit beiden getrieben…Weiß ich aus zuverlässiger Quelle…Ganz sicher…“

Jetzt bekommt Harry seinen Mund überhaupt nicht mehr zu…

„Hey, Alter,…du meinst…? Sie hat es mit beiden GLEICHZEITIG gemacht…? Mit Christian und mit Holger?… Einen scharfen Dreier…? Alter Schlappen!… Die Braut ist ja noch schärfer als ich dachte…Weißt du noch mehr über Sie?…Ich meine solche Sachen, wie…? Na, du verstehst schon…Ich hab auch gehört, Simone soll auf beiden Schultern Wasser tragen…Die soll gelegentlich auch Frauen vernaschen…Sie soll sogar mal was mit Paola gehabt haben …mit Birgits Schwester…Weiste was darüber…???“

Es fällt mir immer schwerer, nicht laut raus zu lachen…

„Paola mag ausschließlich Männer…Genau wie Birgit… Und das Gleiche gilt auch für Simone…Dieses bescheuerte Gerücht über Simone, über ihre angebliche Bisexualität, hat Veronika verbreitet…Simone hat ihre eindeutigen Avancen ignoriert…“

„Na, Gott Sei Dank! Also, Junge, alles was Recht ist…aber ne bisexuelle Tussi…? Ich weiß nicht, ob ich dann noch wirklich Interesse an Simone hätte???“

„Harry, Junge, Simone ist keine Tussi, sondern eine junge attraktive Frau, die du doch angeblich so sehr magst, nicht…?“

„Ja, schon…aber,…das mit dem Dreier passt mir eigentlich auch nicht, wenn ich es mir genau überlege…ich meine, schon okay, wenn ne Braut gut abgeht,…aber gleich mit 2 Kerlen?…Ich bin mir jetzt gar nicht mehr so sicher, was meine Gefühle für diese Simone betrifft…Scheint mir ne echte Schlampe zu sein, was???“

„Harry! Komm wieder runter. Das mit Christian und Holger war ein Gag von mir. Wahrscheinlich kein guter. Sorry, Junge. Ich hab dich nur ein wenig auf die Schippe genommen…Köstlich…deine Reaktion…So vorhersehbar…Männliche Doppelmoral…“

Harry atmet ganz tief durch…

„Na, Gott Sei Dank! Eigentlich konnte ich mir sowas bei meiner Simone auch gar nicht wirklich vorstellen…Einen Dreier…Nee,…nicht Simone…und mit Christian? Oder gar mit Holger? Also nein! Simone hat ein gewisses Niveau was Kerle betrifft…Ihr ist sicher klar, die beiden können MIR nicht wirklich das Wasser reichen…“

„Harry, jetzt mal ernsthaft…Dir liegt wirklich was an Simone…ist mir schon länger klar…ist diesmal nicht nur ne Hormonfrage, wie-leider-meistens bei dir…Aber um bei Simone wirklich vorwärts zu kommen, musst du ein bisschen was ändern an deinem Verhalten…“

„Hey, haste ne gute Taktik für mich? Lass mal hören!“

„Taktik! Wie ich das hasse in so einem Zusammenhang…Zeig einer Frau, dass du sie wirklich magst…das ist die einzige Strategie, die langfristig wirklich zum Erfolg führt…Glaub mir…Okay, ich bin zwar nicht Gunter Sachs, obwohl ich gerne dessen Kohle hätte, aber so viel versteh ich inzwischen von Frauen…Die haben viel sensiblere Antennen als wir Männer…Ne Frau spürt sehr schnell, wie echt dein Interesse an ihr wirklich ist…Denen kannst du nicht viel vormachen,…jedenfalls nicht lange…Nicht in dieser Hinsicht…“

„Echt?“

„Ja, echt. Pass auf. Simone mag Filme. Gute Filme…Vor allem Bergman…Ingmar Bergman…Mach den Mund wieder zu, Harry…Ingmar Bergman ist ein schwedischer Regisseur…ein Jahrhundertregisseur…Ich hab seine wichtigsten und besten Filme zu Hause auf Video…Wir beide machen die nächsten Tage einen Crash-Kurs…Ich mach dich in kürzester Zeit zum Ingmar-Bergman-Experten! Damit kannst du bei Simone garantiert punkten! Das erwartet sie nicht von dir. Mensch, Harry, du musst ne Frau gelegentlich überraschen…Tu was unerwartetes…Etwas, das sie über dich staunen lässt…“

„Hey! Solche Prachtmöpse und…? Wie heißt der nochmal…? Bergheimer…?“

„Bergman. Warum sollte sich das ausschließen? Ein schöner Busen und Interesse an Ingmar Bergman? Simone ist attraktiv UND intelligent! Geht das endlich in deinen Schädel, Harry…???“

„Schon klar, alter Junge…Morgen gehts los…ich bin schon ganz wild auf diesen Bergheimer…“

„BERGMAN, Harry,…Ingmar Bergman…“

„Bergman,…habs schon kapiert…“

Es hat tatsächlich funktioniert. Harry sollte in den nächsten Wochen nicht nur ein taktisches Interesse an Bergman-Filmen entwickeln. Simone war tatsächlich von Harrys Interesse an Ingmar Bergman beeindruckt und überrascht. Sicher, sie merkte schnell, so weit war es mit seinen Kenntnissen nicht her…aber der Schachzug gefiel ihr…Harry ist heute ein Film-Freak und glücklich mit Simone verheiratet…2 Kinder…ein Junge und ein Mädchen…schön.

Sechs Wochen später ist das Abi gelaufen. Gut, die mündlichen Prüfungen stehen noch an, aber das ist nur noch ne Formsache. Seit gut 2 Wochen ist bei uns permanent Party angesagt…

Ich bin wieder mit Birgit unterwegs. Diesmal bei ihr in Viernheim. Natürlich verpasse ich den letzten Zug.

Seit unserem „Parkspaziergang“ ist nichts mehr gelaufen zwischen Birgit und mir…jedenfalls nichts erwähnenswertes…

Aber…viel wichtiger: das deutsch-belgische Verhältnis ist scheinbar weiter deutlich am Abkühlen…das hat mir Paola gesteckt…auch Paola ist ein Schatz und, was Birgit betrifft, eine gute und zuverlässige Quelle…

„Hey, Mike, das mit deinem Zug zurück nach M… wird heut wohl nichts mehr…Komm, übernachte bei mir…“

„Wenn ich mich wirklich beeile könnte ich es noch schaffen…“

Natürlich versetzt mich die Aussicht, bei Birgit übernachten zu dürfen in Hochstimmung und ich hab gar nicht die Absicht diesen verdammten Zug wirklich noch zu bekommen, aber es muß ja nicht gleich so offensichtlich aussehen…

„Ach, mach dir keinen unnötigen Streß…“

Bei Birgit…“Meine“ Couch…

„Da stimmt was nicht, Birgit,…da ist…autsch…“

„Ach, das Ding geht langsam aus dem Leim,…ist auch schon ziemlich alt,…haste ne Sprungfeder in den Hintern gekriegt…? Komm, mein Bett bietet Platz für uns beide…das ist doch okay für dich, oder…?“

Hab ich das grade richtig verstanden…??? Birgit bietet mir an, mit ihr ZUSAMMEN im selben Bett zu liegen…? Ob das okay ist…? Das ist der helle Wahnsinn!!!…Halleluja!…

Später, Jahre später, wird es einen ziemlich durchwachsenen Streifen mit einem Pop-Superstar geben. Titel: „In Bed With Madonna.“

Madonna kann mir für alle Zeiten gestohlen bleiben…für mich gab es in dieser Nacht: „In Bed With Birgit…“

Das konnte nicht gut gehen…oder anders: das konnte nur auf ne gewisse Weise ausgehen… Würde Birgit mich rausschmeißen…auch gut…dann würde ich eben nach M…laufen…aber ne ganze Nacht neben ihr liegen, ohne…nein! Völlig undenkbar! Nicht nach dem „Parkspaziergang“ von neulich…das mußte auch Birgit klar sein…die Einladung ließ nur eine mögliche Schlußfolgerung zu: Sie wollte heute Nacht genau dasselbe wie ich…Oder sie konnte sich so etwas zumindest vorstellen…Es würde also ganz allein an mir liegen, wie ich diese Gelegenheit angehen würde…also, Mike, auf geht`s, jetzt gilt`s! Mach was draus…Gelegenheit macht vielleicht nicht immer Liebe, aber gelegentlich ne heiße unvergessliche Nummer…ausserdem hatte ich längst intensive zärtliche Gefühle für Birgit entwickelt…das war schon lange nicht mehr zu leugnen…

Aber genau das war auch nicht ganz unproblematisch…Gefühle waren meine Achillesferse…Gefühle für Frauen…echte, ernste, tiefe Gefühle…das machte mich verwundbar und abhängig…abhängig von der Reaktion der angebeteten Frau…es machte mich angreifbar…davor hatte ich irgendwie Bammel…

So lange es nur um Sex ging…na, wenn die Eine nein sagte, sagte die Nächste wohl ja,…oder spätestens die Übernächste…

Aber Gefühle…???…Wenn sowas schief ging brauchte ich immer ne ganze Weile, um mich mental wieder frei zu schwimmen…was ich allerdings nur wenige Leute merken ließ…aber eigentlich war ich in so einem Zustand zu nichts zu gebrauchen…nervös, fahrig, deprimiert, unkonzentriert, frustriert…bis mich ein neuer Augenstern wieder aus diesem Tal holte…

Ja, Ja,…wir sind locker, cool, unverwundbar, die „Masters of the Universe“,…unser Schwanz ist das Zentrum der Welt und ne Niederlage bei einer Frau stecken wir mit einem Achselzucken weg…

Ladies, glaubt kein Wort davon!…Alles nur gespielter Selbstschutz…

Birgit ist ein wenig angesäuselt…nicht viel…nur ein bisschen…prima Voraussetzung…

Wieder ist es ne warme Nacht…der Mond scheint hell, aber angenehm durch das Fenster in den Raum…der Mond und ich…das passt irgendwie in letzter Zeit…ich werd mir einen Mondkalender zulegen…

„Hey, Mike, brauchts Gläser für den Schampus…?…oder gehts auch so…?“

Ich sitze bereits auf Birgits Bett und schaue Richtung Wohnzimmertür…

Birgit ist grade aus dem Bad gekommen…wohl kurz geduscht…Sie trägt ein kurzes schwarzes Negligee…ein Hauch von Nichts…sehr sexy… ihre langen brauenen Haare noch feucht…sie hat bereits die Schampus-Flasche angesetzt und nimmt nen ordentlichen Schluck…nicht zu viel,…aber ganz ordentlich…

„AAaaahhh…Champagner…irgendwie dekadent, was…?…Aber gelegentlich brauch ich das…gelegentlich mag ichs…na, meine lieben Ollen habens jas ziemlich dicke,…super…die füllen unsere Kühlschränke-Paolas und meinen Kühlschrank-immer mit leckeren Sachen auf…so wie vorgestern mit 2 Schampus-Flaschen…Hey, Mike,…is zwar kein „Erdinger“…aber auch guuut…probier mal,…kommm, nimm nen kräftigen Schluck,…is…uups…is noch ne ganze Pulle da…tu dir keinen Zwang an…hey, ich glaub echt, ich hab nen Schwips…aber nur einen gaaanz kleinen…hey,…denk mir jetzt bloß nicht,…du…uuups…könntest das ausnutzen für…du Schlingel, du…“

Im Radio „Here I am, Baby (Come and take me)“, ein alter Al-Green-Soulklassiker- der perfekte Song für diesen Moment…

„…gei…uuups..geiler Song…hicks…geht richtig gut ab…“

Birgit bewegt sich lasziv zur Musik…leichte Unsicherheiten im Takt…ein kurzes Stolpern…sie landet in meinem Schoß…meine Hände an ihren Hüften…ihre Hände um meinen Hals…ein Blick in ihren Ausschnitt…der Ansatz ihrer wunderschönen Brüste…

„…Uuups…sag mal,…riech ich…hoppla…hicks…stark nach Al…nach Alkohol…?“

Ich nähere mich ihren Lippen.

„Nein, Süsse, nicht sehr,..“

„Hey, glaub,…uupps…glaub jetzt ja nicht du könntest…hicks…nur weil ich ein bisschen…betr…ups…bin…na, ein Küsschen, ein gaaanz kleines Küsschen,…mehr nicht, hörst du…? Das könnt ich…hicks…mir schon vorstellen…“

Aus dem Küsschen wird ein Kuss…aus diesem einen Kuss werden viele Küsse…erst zärtlich, dann immer drängender, wilder, leidenschaftlicher…der Rest geschieht wie von selbst…es passiert einfach…sehr selbstverständlich…Sie liegt auf dem Rücken…spreizt ihre Beine…öffnet ihre Schenkel…ich gleite in Sie hinein…sanfte und harmonische Bewegungen…keine wilde Fickerei…

…pures Glück nach Wochen und Monaten nervöser Anspannung…

…Ist da etwas…?…Ich glaube, etwas gehört zu haben…?…Ach, Unfug,…es gibt nur Birgit und mich…

„Aaaahhh…“

Ich verströme mich in Birgit…Ekstase pur…es gibt nichts mehr, was ich noch erreichen möchte…kein Ziel…keinen Ehrgeiz mehr…in diesem kurzen Moment ist mein Leben perfekt…

Auch Birgit kommt…ihre Mösenmuskeln zucken…sie hat ihre Beine um meinen Rücken verschränkt, als wollte sie mich nie wieder aus sich heraus lassen…sie stöhnt…leise…keine wilden Schreie…

Eine Hand streicht zärtlich über meinen Rücken und meinen Po…

Diese Hand gehört nicht Birgit…

„Hey, Junge das hast du gut gemacht…das habt iht gut gemacht…“

Leise und sehr erotisch, diese Stimme…es ist Paolas Stimme…eindeutig…jetzt sehe ich Sie auch…sie kniet rechts neben mir…

Ich fasse mich erstaunlich schnell…

„Du…du hast uns…?…Du warst…?…Hier…?…Die ganze Zeit über…?“

Sie lächelt und haucht ein leises „Ja“.

Langsam, ganz langsam klingt Birgits Erregung ab und auch sie begreift die neue Situation…

„Paola…?… Wo…? Wo kommst du denn…? …Ich versteh nicht…?…Du hast mich…uns…dabei…?“

Paola streicht ihrer Schwester übers Haar.

„Ja, mein Schatz, hab ich…es ist alles okay,…es war schön, euch dabei…ich glaube, du hast noch Lust auf ne zweite Runde, wenn mich nicht alles täuscht, oder…?“

„Nein…, ich glaube,…geh,…bitte…“

„Wenn du das wirklich möchtest, Liebes…und du, Mike,…wie siehst du das…?“

Ich deute mit einer kurzen Bewegung auf meinen schlaffen Schwanz.

„Ach das…, dürfte kein grosses Problem sein, deinen Lümmel wieder in Form zu bringen…Wenn Birgit sich vielleicht kurz umdrehen würde und dir ihr schönes Hiterteil zeigen…ich bin ganz sicher, du wärst schnell wieder in Form…was meinst du dazu, Liebes…? Komm tu ihm,…uns…den Gefallen,…ja, …so ist es schööön…das machst du ganz prima, Birgit…“

Birgits prächtiger Arsch vor meiner Flinte…es rührt sich tatsächlich schon wieder etwas…ganz deutlich…

Paola massiert meinen Schwanz…sehr zärtlich…sehr gekonnt…Es ist glitschig…wird erst kühl…dann warm…das ist eindeutig ein Gel…

Sie massiert Birgits Po…erst die Backen,…dann das Loch…

Birgits eingecremter Po glänzt im Mondlicht…spätestens jetzt bin ich wieder voll einsatzbereit…

„Was,…Paola…was machst du…“

„Na, wonach sieht es denn aus, Birgit…?…Möchtest du es denn nicht mal dort hinten drin ausprobieren…?…Falls du das nicht schon mal getan hast…,hast du…?“

„Nein…und eigentlich will ichs auch nicht dort hinein…“

„Bist du sicher?…bist du dir da ganz sicher…?“

„Jaaaa…!…Nein,…bitte…“

„Ich würde sagen, du weißt es nicht genau…also in solchen Fällen hilft eigentlich nur das Ausprobieren…Entspann dich Liebes,…ich bin bei dir…“

————————————————

…..

Liebe Birgit,

ich hab heute ne überraschende Einladung bekommen…unser Klassentreffen…nun, eigentlich ist es dein Klassentreffen…dein Abitur-Jahrgang…aber mich hat man auch eingeladen…liegt wohl daran, dass Mike das Ganze organisiert…er hat die Einladungen verfasst…du erinnerst dich doch wohl noch an ihn, Liebes?…Sicher tust du das…

Meine Güte, ist das wirklich schon so viele Jahre her…? Die Zeit, die Jahre: alles fliegt sehr schnell an uns vorbei, nicht…? Das Leben,…ein Hauch,…ein kurzer Wimpernschlag…

Diese Einladung hat natürlich gewisse Erinnerungen wieder aufleben lassen…besonders die Erinnerung an eine ganz bestimmte und sehr ungewöhnliche Nacht…du weißt sicher, auf welche Nacht ich anspiele…? Ich hoffe, das ist dir nicht allzu unangenehm…falls doch, dann lies jetzt einfach nicht weiter, okay…?

Ich hab mich in den zurückliegenden Jahren sehr oft an diese Nacht erinnert…und mich dabei nicht immer gut gefühlt…hab ich mich damals richtig verhalten…? Wohl kaum…ich hätte sofort wieder gehen sollen,…vielleicht sogar gehen MÜSSEN…Aber alles geschah so plötzlich, so völlig unerwartet…Eigentlich wollte ich in dieser Nacht gar nicht nach Hause kommen…es war die erste Nacht bei Christian geplant…aber dieser Arsch hat mich damals versetzt…einfach so…und schon das zweite Mal hintereinander…ich war sowas von sauer auf diesen Kerl…und enttäuscht…an ihm hatte ich echtes Interesse…damals jedenfalls…und mir einfach irgendeinen One-Night-Stand in der Disco anlachen…danach war mir an diesem Abend einfach nicht…gab sowieso viel zu viel bescheuertes Gerede über mich…jeden Kerl, den ich einigermaßen nett grüßte hatte ich wohl auch schon mal ran gelassen bei mir…oder ich würde ihn wohl demnächst…na, du weißt wohl noch, was für nen Ruf ich damals so hatte, nicht?…Birgit, was hätte ich denn dagegen tun sollen?…Tun können…? Männer glauben sowieso was sie wollen…grade in diesen Dingen…und vor allem in diesem Alter…also dachte ich mir: Sch…drauf! Sollen sie doch reden und denken, was sie mochten…Also fuhr ich nach Hause…Es war eine schöne, sternenklare Nacht…Vollmond…

Erst glaubte ich, nicht richtig zu hören…aber es war eindeutig deine Stimme,…dein Stöhnen, dein Seufzen,…deine Tür war offen,…ne alte Nachlässigkeit von dir…du hast oft vergessen, hinter dir abzuschließen…auch die zweite Stimme war sehr schnell zu erkennen…es war Mikes Stimme,…sein Stöhnen,…meine Güte, was war der Knabe damals scharf auf dich!…Vor allem auf deinen knackigen Hintern!…Heute kann ich es dir ja verraten: was hat mich der Junge damals genervt wegen dir!…Er hat mir regelrecht Löcher in den Bauch gefragt…Ob das mit deinem „gurgy“ wirklich so ernst wäre?… Nun, die Sache mit dir und „gurgy“ stand damals ja ziemlich auf der Kippe…seine belgischen Ausschweifungen…seine Brüsseler Orgien…Er hat sich bald darauf zum Glück ja beruhigt und ist solide geworden…Hätte ich ihm damals echt nicht mehr zugetraut, so wild, wie der Kerl zu dieser Zeit unterwegs war…Wie denn seine Chancen so ständen bei dir hat mich Mike laufend gefragt damals…? Ob ich irgendeinen todsichren Tipp hätte, einen Kniff, der bei dir garantiert ziehen würde…? Das hat mich schon genervt, aber seine Hartnäckigkeit fand ich auch beeindruckend…der Junge ließ einfach nicht locker…Nun, dich hat das wohl auch beeindruckt, sonst hättest du ihn in dieser Nacht ja nicht…na, du weißt schon…Ich war vollkommen überrascht über das, was ich von draussen gehört hab…und, ich gebs zu, neugierig…SO kannte ich dich ja nicht…so konnte ich mir dich gar nicht vorstellen….du, die immer Coole, die Rationale, die Beherrschte, in Ekstase, in erregter Verzückung…???…Leise und vorsichtig öffnete ich die Tür und der Anblick war…eigentlich verboten, sicher,…man sollte seine eigene Schwester so nicht sehen,…nicht in solch einer persönlichen und intimen Aktion…auch wenn es nur die Adoptivschwester ist…aber es war gleichzeitig auch so erregend…dein Kopf zurück geworfen…deine Nasenflügel zuckten vor Lust…du hattest deine Schenkel um Mike geschlungen…ganz eng…ganz fest, so, als wolltest du seinen Schwanz nie wieder raus lassen aus deiner Muschi…und sein schöner fester kleiner Arsch im Mondlicht…sein Becken schnellte vor und zurück…er besorgte es dir richtig gut, was??? Das war deutlich zu spüren…Meine Güte, war der Junge in Fahrt in dieser denkwürdigen Nacht…Kein Wunder…er hatte ja auch lange genug darauf warten müssen…

Ich wollte gehen, aber ich konnte nicht…der Anblick war einfach zu erregend…ich begann, mir in den Schritt zu fassen,…streichelte meine Brüste,…zuerst ein vorsichtiger Schritt hinein ins Zimmer…ihr beide wart so versunken in euer Liebesspiel,…es hätte ne ganze Kompanie ins Zimmer marschieren können, ihr hättet nichts, aber auch gar nichts bemerkt…Es ist schön, wenn zwei Menschen so in einen Akt versunken sind…Ich schloß leise die Tür…irgendwann stand ich neben euch beiden…nun, den Rest kennst du…du warst ja dabei…

Ich hoffe, meine ganz spezielle Art von Nachhilfe, die ich dir-euch-in dieser Nacht gegeben habe-ne Art Unterstützung in einer Liebesvariante die du damals noch nicht kanntest-hat dir später nicht geschadet,…vor allem nicht in deinem Intimleben…Birgit,…euer Anblick war damals einfach zu erregend…ich wollte widerstehen, aber irgendwie konnte ich nicht…wahrscheinlich-wenn ich ganz ehrlich bin-wollte ich auch gar nicht widerstehen,…nicht wirklich…

Ich wills damit mal bewenden lassen…

Ich denke, du wirst zu diesem Treffen kommen…ich wohl auch…

Ich liebe und umarme dich

Deine Schwester

PAOLA

….

Liebe Paola,

ich habe eben deinen Brief gelesen…Danke…Zum Heulen schön…Sicher, ich hab diese Einladung natürlich auch bekommen…und-ebenfalls sicher- ich werde zu diesem Treffen kommen…und ich hoffe, du wirst das auch tun…seit ich-wir-in Belgien leben, sehen wir uns ja nicht mehr so häufig…Leider…Obwohl es eigentlich keine Entfernung ist…

…Ich will nicht lange um den heißen Brei reden, sondern gleich zum Punkt kommen…ich meine die von dir angesprochene Nacht…Sicher erinnere ich mich daran…wie könnte ich das jemals vergessen…?

Von deinem unerwarteten Auftauchen war ich- waren wir beide, Mike und ich-natürlich völlig überrascht…und ich hab mich auch geschämt…sicher…im ersten Moment jedenfalls…ich wollte auch, dass du schnell wieder gehst…aber das wollte ich nicht lange…die Ambivalenz der Situation-das Verbotene, das doch immer gleichzeitig auch erregt, nicht?-…mich machte es auch sehr schnell an…ausserdem: deine „Nachhilfe“ in dieser besonderen „Disziplin“ war angenehm…und notwendig…ohne deine Anwesenheit hätte ich Mike wohl nie da hinten bei mir rein gelassen…Analverkehr kannte ich damals noch nicht-jedenfalls nicht mit einem echten Schwanz…einen Dildo oder einen kleinen Vibrator,…gut…das hatte ich mir gelegentlich auch schon in dieses Loch geschoben…aber noch keinen steifen Prügel…das war in dieser Nacht tatsächlich eine Premiere…und, Paola, ganz ehrlich, es war ne schöne Premiere…echt geil…ich glaube, es ist wichtig für eine Frau, das erste Mal im Arsch ne positive Erfahrung zu machen und keine schmerzhafte…Also, es ist alles okay wegen damals…mach dir keine falschen Gedanken, hörst du…?

Ach, das Ganze hatte noch ein amüsantes Nachspiel, von dem du bisher, wie ich glaube, noch gar nichts weißt…

Eine Woche später, in meinem Versöhnungsurlaub mit „gurgy“ in Belgien, ist was lustiges passiert…Wit waren grade dabei, es so richtig wild zu treiben, da fiel mir diese besagte Nacht ein…ganz spontan bat ich „gurgy“, es mir doch mal da hinten rein zu besorgen…das hatten wir bis dahin noch nicht zusammen probiert…ich kann dir sagen, der Gute war sowas von erstaunt…der hat vielleicht gekuckt…und ich hatte nen ziemlich versauten Vortrag drauf…ich sag dir, ich hätte jeder St.Pauli-Hure Konkurrenz gemacht in diesem Moment…ich hab ihn natürlich dazu gebracht es mir im Arsch zu besorgen…und wir machen das auch heute gelegentlich noch sehr gerne…du siehst, du hast meinem Intimleben damals mit dieser Nacht überhaupt nicht geschadet…im Gegenteil…

Ach so,…“gurgy“…noch was lustiges…er hat sich ja beruhigt, was seine Eskapaden betrifft…heute tobt er sich nur noch virtuell aus…in irgendeinem Forum…mir fällt grade der Name nicht ein…wenns mir wieder einfällt, schreib oder mail ichs dir…Paola, dort musst du dich mal einlinken…das musst du dir geben…jedenfalls gelegentlich…die Herren der Schöpfung-aber auch die Frauen dort-…die zoffen sich, dass die Fetzen fliegen…die nehmen das richtig ernst,…richtig persönlich…manche jedenfalls…da schnallst du ab, sag ich dir…manchmal könnte man denken, der virtuelle Konkurrent würde gleich um die Ecke in der unmittelbaren Nachbarschaft wohnen…Wahnsinn…

Neulich hat sich da doch tatsächlich einer mit meinem „gurgy“ angelegt…und das nicht nur einmal…nein…dazu musst du wissen: „gurgy“ und seine geistigen Ergüsse scheinen dort ziemlich beliebt zu sein…das schließ ich jedenfalls aus manchen Kommentaren, die seine Stories bekommen…die les ich gelegentlich…sonst nichts…nur manche Kommentare…das reicht aber schon…sehr amüsant, sag ich dir…

Also, der Kerl von neulich hat mich gleich ganz stark an Mike erinnert…der hatte früher doch auch immer ne grosse Klappe, nicht?…Wusste immer alles besser…wollte immer das letzte Wort haben…so ähnlich war der Kerl, der sich neulich im Netz mit „gurgy“ angelegt hat, auch, wie hieß er denn gleich,..? Ach, fällt mir grade nicht ein,…ne erstaunliche Ähnlichkeit mit Mike…so vom Tonfall her…Na, aber wenn ich das richtig einschätze,…ach so, um was es bei dem Zoff ging…? Ach, so genau hab ich das auch wieder nicht verfolgt…ich glaub der Ersatz-Mike fand die Charaktere von „gurgys“ letzter Story nicht wirklich überzeugend,..zu flach…zu farblos…irgend so was…

Aber ich glaube, die beiden haben sich inzwischen irgendwie wieder arrangiert…und ausserdem: ich nehm das dort alles nicht ganz so wichtig…ich schau nur gelegentlich mal dort vorbei…

Ich freue mich auf unser Wiedersehen…

Ich küsse und umarme dich auch…

Deine Schwester

BIRGIT

über author



Kommentar

Brünette porno | Blondinen porno | deutsche lesben porno | inzest porno bilder