Meine Stieftochter lässt Ihren Scharm spielen

Meine Stieftochter lässt Ihren Scharm spielen

Als erstes möchte ich euch folgendes schreiben, die Geschichte ist mit Word – Autokorrektur geschrieben, falls Ihr einen Fehler findet dann dürft Ihr Ihn behalten. Für alle anderen gilt, viel Spaß beim lese.

In dieser Geschichte spielen folgend Personen mit, ich Andreas 48 Jahre, ich bin etwas mollig, 110KG bei 183cm Größe. Dann noch meine Stieftochter Kerstin 20 Jahre, sie ist ein rothaariges Teenie Girl mit 75B Titten, sie hat einen schlanken Oberkörper der dann in breite Hüften über geht und eine schönen kräftigen Arsch. Der geile Arsch geht in zwei kräftige Beine über.
Dann noch meine Freundin Stefanie, Dunkelrot gefärbte Haare, 85C, 163cm, ein kleines Bäuchlein aber mega geile Beine. Stefanie ist die Mutter von Kerstin, Sie ist 50 Jahre alt, Sie spielt aber in diesem Teil der Geschichte keine Rolle-

Noch heute kann ich nicht glaube wie diese Geschichte begann und hätte es auch nie geglaubt das so etwas passieren kann. Also es fing alles im letzten Sommer an, da war Kerstin gerade 19 Jahre alt geworden. Wegen einer leichten Sommergrippe war ich eine Woche Zuhause. Kerstin arbeitet im Schichtdienst und hatte die nächsten drei Tage frei. Am Montag Morgen ist Stefanie aufgestanden hat sich fertig gemacht und nach einem Abschiedskuss zur Arbeit gefahren.

Ich konnte nicht mehr richtig schlafen und bin so gegen 09:00 Uhr aufgestanden. Ich bin ins Bad, habe geduscht und mich frisch gemacht. Ich habe mich angezogen und im Anschluss Kaffee gekocht und den Frühstückstisch für Kerstin und mich gedeckt. Nachdem ich fertig war, ging ich in Kerstins Zimmer und sage, guten Morgen süße stehst du auf ich habe den Frühstückstisch gedeckt. Kerstin hat die Augen geöffnet und sagt ja ich komme ich geh erst noch ins Bad. Sie hat sich wie immer sehr ausgedehnt geduscht und ist im Anschluss noch mal zurück in ihr Zimmer sich anzuziehen. Also sie wieder raus kommt stockt mir der Atem, sie trägt eine schwarze durchsichtig Bluse, darunter einen schwarzen BH. Dazu eine schwarze Strumpfhose und Jeans Hotpants, sie sitzt knall eng und betont so richtig ihre scharfen Kurven. Die Hotpants sind obendrein noch zwischen Arsch und Oberschenkel eingerissen so kommt der Arsch richtig zur Geltung. Die kleine sieht einfach geil aus, die weis was Kerle an macht denke ich mir und sage „hey was hast du denn noch vor so
heiß wie du dich angezogen hast“. Kerstin schaut mich an und sagt „Nichts besonderes, mal sehen ob ich nachher noch in die Stadt fahre um mir was nettes zu kaufen“.

Dann frühstücken wir zusammen, als ich in mein Brötchen beiße spüre ich auf einmal etwas an meinem Bein. Es streicht an meinem Bein entlang, Kerstin muss unbeabsichtigt mein Bein berührt haben denke ich mir nur. Nach dem Frühstück räumen wir zusammen ab, ich geh ins Wohnzimmer und mach die Flimmerkiste an. Es läuft nichts besonderes wie Morgens so üblich, kurz nach mir kommt Kerstin ins Zimmer. Kerstin stellt sich vor mich, beugt sich nach vorne gibt mir einen Kuss auf die Wange und sagt „Dank liebster Stiefpapa, das war ein tolles Frühstück. Etwas verdutzt schaue ich sie an und sage „schon gut, mache ich doch gerne“. Ich werde gleich noch mehr überrascht denn Kerstin setzt sich auf meinen Schoß, legt die Arme um meinen Hals und sagt, „Andreas, es ist schön einen so lieben Stiefvater wie dich zu haben, ich mag dich sehr“. Ich weis nicht ob sie es bewusst macht auf alle fälle bewegt sich ihr Arsch leicht nach vorne und wieder zurück. Ich kann nichts dagegen tun, die Bewegung auf mir läst meinen Schwanz in meiner Hose anschwellen. Ich trage eine Jogginghose, sie ist sehr weit und deshalb muss sie es langsam spüren was sie da anstellt. Immer wieder bewegt sie ganz sanft ihren Arsch vor und zurück. Ihre kleinen Titten sind kurz vor meinem Gesicht, ich sehe wie sie durch den BH an der Bluse reiben. Oh man was für ein geiler Anblick aber ich darf nicht darauf reagieren. Ich antworte ihr „Ach Kerstin es ist schön das du mich magst“, sie steht auf, dreht sich um und setzt sich wieder auf meinen Schoß. Jetzt lehnt sie sich an mich an und wieder bewegt sie Ihren Arsch vor und zurück.

Sie dreht Ihren Kopf zu mir um und sagt „sag mal Andreas, kann es sein das ich da etwas hartes an meinem Arsch spüre“, ich lege meine Hände auf ihre Hüfte und sage „Na wundert es dich, dein süßer Arsch massiert gerade mein bestes Stück“. Kerstin lacht und sagt „dein bestes Stück, nein ich streng mich an das du einen harten Schwanz bekommst. Ich wollte schon lange wissen ob ich es schaffe dich geil zu machen und scheinbar habe ich es geschafft“. „Du kleines Miststück, dann war es auch kein Zufall unter dem Tisch“, „Nein ganz und gar nicht“. Wieder steht sie auf sie greift nach vorn öffnet den Knopf der Hotpants und zieht sie langsam nach unten. Beim runterziehen streckt sie mir fast Ihren Arsch direkt ins Gesicht da kann ich sehen das ihre Strumpfhose im Schritt offen ist. „Sag mal bist du wirklich so ein versautes Miststück wie ich es gerade zu sehen bekomme“. „Das kann ich ganz klar mit einem Ja beantworten“ sagt Kerstin, „aber ich werde dir jetzt zeigen wie versaut ich bin“.

Sie dreht sich wieder zu mir um und geht in die Knie, sie legt ihre Hände auf meine Oberschenkel und streicht langsam nach oben. Das fühlt sich richtig geil an und dann berühren ihre Fingerspitzen meinen Schwanz und fangen an ihn durch die Jeans zu streicheln. Sie schaut mich an und sagt „komm hilf mir mal bei deiner Hose ich will deinen Schwanz sehen“. Ich öffne meine Hose und will Sie nach unten ziehen da nimmt sich Kerstin meine Hose und zieht sie mit meinem Slip nach unten. Als sie meinen Schwanz freigelegt hat springt er nach oben und zeigt sich hart und fest. „Hey da hat mich mein Gefühl nicht betrogen du hast einen richtig geile Schwanz mein liebster Stiefvater“. Sie zieht mir die Hose ganz aus und ich mir mein Shirt, so sitze ich ja auf dem Sofa vor meiner Stieftochter.

Sie beugt sich vor nimmt meinen Schwanz in die Hand und massier ihn, sie schaut ihn sich an und dann leckt sie ganz sanft mit der Zunge über meine Eichel. Sie öffnet ihren Mund und nimmt ihn tief in Ihren Mund. „Oh ist das geil, ich muss zugeben du bläst einfach göttlich“. Sie leckt mit der Zunge von meiner Schwanzspitze an dem Schwanz entlang bis zu meinen Eier. Sie nimmt meine Eier in den Mund und saugt daran. Dann legt sie wieder nach oben und schiebt sich meinen Schwanz wieder in Ihren Mund. „Oh Kerstin, du bläst so geil, mein Schwanz zerspringt gleich“, „Nein das machst du nicht, ich will deinen Schwanz noch in mir spüren“ sagt sie und schiebt sich den Schwanz wieder in den Mund. Fast bis zum Anschlag nimmt sie ihn in den Mund und schaut mich dabei an.

Nachdem sie meinen Schwanz so richtig geil geblasen hat steht sie auf und setzt sich auf meinen Schoß. „Ich will jetzt gefickt werden, los schieb mir deinen Schwanz in meine nasse Fotze“. Ich nehme meinen Schwanz in die Hand streiche damit zweimal, dreimal durch ihre Fotze und dann setzt sie sich drauf. „Oh man hast du eine geile enge Teenie Fotze, das fühlt sich richtig geil an“. Auch Kerstin stöhnt, „Oh ja es fühlt sich genauso an wie ich es mir vorgestellt habe. Dein Schwanz fühlt sich so gut an so tief in meiner Fotze“. Sie reitet meinen Schwanz als hätte sie noch ne was anderes gemacht. Bei jedem Stoß in Ihre nasse Fotze schmatz ihr Fotzensaft. „Komm mein geiler Stiefvater fick mich, fick tief in meine Fotze“.

„Ich will dich jetzt noch in einer anderen Stellung ficken“ Kerstin steht auf und ich lasse sie auf das Sofa legen. Es sieht einfach geile aus als sie ihre Beine spreizt, durch die offene Strumpfhose kann ich ihre rosa geschwollene Fotze sehen. „Oh mein Gott was für ein Anblick“, sage ich knie mich zwischen ihre weit gespreizten Beine und stoße ihr mein Schwanz fest in ihre wartende Fotze. „Ahhhhh, ja so brauch ich es, fick mich fest und tief, ich will dich tief in mir spüren. Ahhh ja Fick mich Papa, fick mich“.

Was hat sie da gerade gesagt, Papa, na gut das kann sie haben. „Ja mein Töchterchen jetzt bekommst du den Schwanz von Papa tief und hart“. Ich fass sie an die Hüfte und ziehe sie bei jedem mal an der Hüfte an mich. Immer lauter stöhnt sie, „Jaaaa Papa fick deine geile Stieftochter, fick mich, fick mich, ich bin so geil. Dein Schwanz ist so geil Papa, ich spür dich so tief in mir“. Ich stoße in ihre Fotze, ich nehme keine Rücksicht mehr. Ich hämmer ihr meinen Schwanz in ihre Tochterfotze. „Du geile Miststück bekommst meinen Schwanz tief in dein nasses Loch, du bist so nass du kleine geile Hure, dein Saft läuft schn an meinem Schwanz entlang“. „ Ja Papa fick mich, fick mich tief in meine Fotze, fick deine kleine Hurentochter. Oh mein Gott, wenn du so weiter fickst komme ich gleich“. Ich fick sie fest und hart weiter, auch ich spüre schon wie es in meinem Schwanz kribbelt. „Ich komme auch gleich“ sage ich, ich habe es noch nicht richtig ausgesprochen da schreit Kerstin los. „Jaaaa ich komme, ich komme, ich spritze auf deinen Schwanz Papa, oooohhh Jaaa oooohh Jaaaaaaaaaaa, Bitte komm du auch Papa, bitte Spritz mir ins Gesicht ich will deinen Saft schlucken“. Ich zieh meine Schwanz aus ihrer Fotze und geh zu Ihrem Gesicht.

Ich nehme meinen Schwanz in die Hand und fange an zu wichsen, „Oh geil, oh ist das geil“ ich wichse immer schneller und dann kommt es mir. „Mach deinen Mund auf“, Kerstin mach ihren Mund auf und dann spritze ich ab ich spritze ihr in den Mund und ins Gesicht. Ein Spritzer geht in ihre Haare, die ganze Zeit stöhne ich meinen Orgasmus raus. Oh ist das geil, „Das war ein richtig geiler fick meine süße“. Ich setze mich etwas erschöpft neben Kerstin aufs Sofa, sie schaut mich an und sagt „Das war richtig geil, Papa du hast mich so geil gefickt das hätte ich nie und nimmer geglaubt“. Ich antworte Ihr „Wenn mir gestern jemand gesagt hätte, Morgen hast du einen geilen fick mit deiner Stieftochter dann hätte ich das nicht geglaubt“.

Kerstin beugt sich zu mir vor und gibt mir einen Kuss, ich höre ein leises „Danke“ und dann beugt sich Kerstin weiter runter und nimmt meinen Schwanz zwischen Ihre Lippen. „Hey was machst du da frage ich sie“ und sie Antwortet „Ich möchte noch mal von dir gefickt werden aber dieses mal von hinten, ich fühle mich gerade wie eine läufige Hündin die, die sich nach dem Schwanz Ihres Stiefvaters sehnt und von ihm gefickt werden will. Schaffst du es noch mal mich zu ficken Papa“. Ich schaue sie an und sage, „Dann streng dich mal an das mein Schwanz schön hart wird und ich es dir noch mal besorgen kann“.

Binnen kürzester Zeit hat mir das Miststück den Schwanz wieder steif geblasen. Kerstin sagt „Und jetzt los ich will deinen dicken Schwanz in mir spüren“ sagt es und Kniet sich vor mir auf das Sofa. Ich stelle mich hinter sie, da spüre ich Ihre Hand an meinem Schwanz und sie sagt „Stoss zu Papa fick mich richtig hat und geil“. Sie hält meinen Schwanz vor Ihre Muschi und ich Stoße meinen Schwanz in Ihre triefend nasse Fotze. Ich packe ihre Hüften und stoße brutal meinen Schwanz in Sie. „Ja so ist es richtig, fick mich hart und tief, das ist sooo geil, fick mich Papa, fick mich.

Ich ziehe meine Schwanz fast raus und stoße dann wieder zu, „Oh ist das geil deine Jungfotze zu ficken, du bist so herrlich eng“ sag ich zu Ihr. Dann schockt mich Kerstin schon wieder, sie dreht den Kopf nach hinten schaut mich an und sagt. „Stiefpapa willst du mich in den Arsch ficken“, „Was soll ich machen“ frage ich, „Willst du mich in den Arsch ficken, das ist ein so geiles Gefühl“. Ich traue meinen Ohren nicht, aber ich will ihr den Wunsch erfüllen. Natürlich nicht aus eigennutz denn ich finde es auch total geil. Ich zieh meinen Schwanz langsam aus Ihrer Fotze, ich nehme mit der hand Spucke meine Hand und feucht Ihren Arsch ein, dann noch mal und ich feuchte damit meinen Schwanz ein. Ich halte meinen Schwanz vor ihre Rosette.

Ich setzte meinen Schwanz an Ihre Arschfotze und dann schiebe ich ihn ihr langsam in Ihren Arsch. Kerstin fängt an zu stöhnen, „Oh ja Papa schieb mir deinen Schwanz in den Arsch, ich will ihn tief in meiner Arschfotze spüren“. Die Arschfotze öffnet sich und dann schiebe ich ihr den Schwanz bis zu Anschlag in den Arsch. „Oh ist das geil, deine Arschfotze ist noch enger als deine Muschi!. Ich ficke sie, zieh in raus und schieb ihn wieder bis zum Anschlag in ihren Arsch. Sie ist so eng und ich halte nicht mehr lange durch. „Kerstin, es dauert nicht mehr lange und ich spritze ab“, „Kannst du noch einen Augeblick, ich komme auch gleich“ sagt sie. Ich ficke sie immer schneller und dann spüre ich wie sich Ihre Muskeln anspannen „Ja Fick mich, fick mich spritz mir deinen Saft in die Arschfotze, ich will deinen Saft Papa. Fick deine geile Hure, stoße zu ich will dich tief in mir spüren“. Es sind noch wenige stöße und dann kommt es mir, „Kerstin ich komme, ich spritze in deinen Arsch“, „ja ich komme auch“, dann stoße ich noch mal tief in sie und pumpe ich ihr meinen Saft in den Arsch- Zur gleich schreit sie „Jaaaaaaaaaa ich kommmmmeeeeeee“. Ein schub nach dem anderen landet in Ihrem Arsch, dann entspannen wir uns beide, ich ziehe meinen Schwanz aus Ihrem Arsch und lass mich aufs Sofa fallen.

Mein Saft läuft aus Ihrem Arsch, ich nehme ein Tuch und wische es ab, dann dreht sich Kerstin um und legt Ihren Kopf an meinen Schulter. „Das war so geil, danke für den geilen Fick Stiefpapa“ sagt Kerstin, ich schaue sie an und sage „Ja das war geil, aber deine Mutter darf es nie erfahren“. Kerstin lächelt und sagt „Lass mich das mal machen, das bekomme ich hin. Dann zieht sie sch an und geht los, so endet dieser mega geile TAG

über author



Kommentar

Brünette porno | Blondinen porno | deutsche lesben porno | inzest porno bilder