Geile Zeit in der Reha

Nach einer ziemlich unruhigen Nacht hoffte ich am Morgen, dass ich Andrea beim Frühstück zu Gesicht bekomme. Leider war dies nicht der Fall und auch den ganzen Tag über sah ich sie nicht einmal. Bestimmt habe ich es gestern übertrieben, dachte ich mir und die Freude auf den Abend nahm langsam ab. Nach dem Abendessen ging ich ohne meine obligatorische Zigarette zu rauchen direkt auf mein Zimmer.

Ich schaltete den Fernseher ein und sah ohne zu registrieren was lief, in meine Gedanken versunken, auf den Bildschirm. Irgendwann hörte ich ein leises Klopfen an der Tür. Ich ging zur Tür und öffnete sie, vor mir stand Andrea. Darf ich reinkommen fragte sie? Nichts lieber als das dachte ich. Sie kam herein und setzte sich auf einen freien Stuhl. Als ich ihr gegenüber saß sagte sie: Ich habe mich den ganzen Tag vor dir versteckt, bzw. ging ich dir immer irgendwie aus dem Weg. Der gestrige Tag hat mich irgendwie überfordert. Immer wieder habe ich überlegt, war das vielleicht zu pervers wie ich dir gegenüber reagiert habe, oder war es für dich völlig ok. Immer wieder musste ich mir bei den Gedanken an meine Möse fassen und stellte dann irgendwann fest, wenn es für dich so geil war wie für mich, dann muss ich heute Abend auf jeden Fall zu dir kommen, um später richtig geil zu kommen. Sie redete beinahe ohne Luft zu holen und als sie aufhörte zu reden sagte ich nur: Dann zeig mir mal, wie geil und nass deine Fotze jetzt schon ist. Langsam zog sie ihren Rock nach oben und kurz darauf konnte ich sehen, dass sie heute auf den Slip unter der Feinstrumpfhose verzichtet hatte.

Der Nylonstoff war um ihre Fotze herum nicht nur feucht, sondern schon richtig nass. Sie sah mich an und fragte, na gefällt dir was du siehst. Das sieht richtig geil aus und ich muss mich beherrschen, dass sich mein Schwanz nicht verselbständigt und jetzt schon abspritzt. Ganz langsam spreizte sie ihre Beine und sagte, ich habe eine Überraschung für dich. Während die Beine weiter auseinander gingen, griff sie sich mit einer Hand in die Strumpfhose. Jetzt sah ich die Überraschung, an einem Ring zog sie eine Liebeskugel aus ihrem heißen Loch. Ganz schnell drückte sie die Kugel aber wieder hinein und fragte mich, ob ich denn nicht endlich die Nylonfotze lecken möchte. Ich ließ mich nicht zweimal bitten.

Ich kniete mich zwischen ihre Schenkel und zeichnete mit meiner Zunge den Spalt nach. Sie wichste weiter ihren Kitzler und zog immer wieder eine Kugel heraus, die ich dann in den Mund nahm und sie so wieder in die Fotze drückte. Sie sagte: Bevor ich abspritze möchte ich auch dich ein bisschen verwöhnen. Hör bitte auf zu lecken und steh auf. Kaum dass ich stand, fiel auch schon meine Hose auf den Boden und mein Schwanz verschwand in ihrem Mund. Durch die Reibung, welche durch das Nylon über meinem Schwanz in ihrem Mund Megageil war, dauerte es keine zwei Minuten bis ich in ihrem Fickmund abspritzte. Sie saugte und leckte einfach weiter und sagte mit vollem Mund zu mir: Ich habe noch eine zweite Überraschung für dich. Sie stand auf, drehte sich um und bückte sich.

Mit den Händen zog sie ihre Arschbacken auseinander und ich sah den Plug, der in ihrem Arsch steckte. In die erste freie Öffnung hast du schon gespritzt, jetzt darfst du dir aussuchen, in welches du die nächste Ladung von deiner Ficksahne spritzen möchtest. Ich musste nicht lange überlegen, kam mir doch gleich ein leicht perverser Gedanke. Ich riss genau da wo der Plug steckte ein kleines Loch in die Feinstrumpfhose und zog den Plug langsam aus ihrem Arsch heraus. Auf meinem Nachttisch stand eine Dose Nivea. Besser als nichts dachte ich und nahm einen Finger voll heraus. Ich schmierte mir die Creme an und in meine Rosette. Als ich den Finger drin hatte, spürte ich, wie in meinen Schwanz wieder neues Leben kam. In diesem Moment sagte Andrea, bitte steck mir jetzt langsam deinen Schwanz in meine Analfotze.

Noch nicht antwortete ich ihr. Warum????? Ich bin so geil und möchte jetzt von dir in meinen engen Arsch gefickt werden. Gleiches Recht für alle sagte ich und gab ihr von hinten den Plug in die Hand. Wie meinst du das, fragte sie. Schieb mir bitte den Plug in meinen Arsch. Ok, bück dich, meinte sie nur. Sie ging um mich herum und zog meine Strumpfhose ein Stück nach unten. Schon spürte ich die Spitze an meinem Arsch. Langsam schob sie ihn hinein, bis zum Schließmuskel. Entspann dich, sagte sie, während sie mit der anderen Hand nach meinem Schwanz griff. Als sie ihn in der Hand hatte schob sie den Plug bis zum Anschlag in meinen Arsch. Das war für meinen Schwanz ein Grund, um sofort wieder ganz hart zu werden. Zumal sie mit dem Plug noch ein paar Fickbewegungen machte. Nun war sie es, die sagte: Gleiches Recht für alle. Fick jetzt endlich meinen geilen Arschkanal.

Da sie mir die Strumpfhose wieder nach oben gezogen hatte, machte ich auch in meine ein Loch. Ich holte meinen Schwanz heraus, drehte sie um und drückte meinen Harten zwischen ihre Arschbacken. Sie bückte sich und zog die Backen wieder auseinander. Ich setzte meinen Schwanz an und ohne zu zögern stieß ich ihn direkt bis zum Anschlag hinein. Ich spürte, dass die Kugeln ja immer noch in der Fotze drin waren. Dadurch war das Gefühl im Arsch noch geiler. Bei jedem Stoß massierten sie zusätzlich meinen Schwanz. Während Andrea wieder ihren Kitzler massierte fing ich langsam an ihren Arsch zu ficken. Zum Glück hat sie mich vorher schon einmal ausgesaugt, denn sonst hätte ich jetzt bestimmt schon abgespritzt. Dafür aber wurde das Stöhnen von Andrea immer lauter.

Zieh mir die Kugeln aus meiner nassen Fotze, mir kommt es gleich. Ich griff nach vorne an ihre Fotze und suchte den Ring. Als ich ihn in den Fingern hatte, zog ich die Kugeln nur ein Stück heraus und ließ dann wieder nach. Das machte ich einige Male als Andrea zu mir sagte: Zieh sie raus ich muss spritzen. Kaum waren die Kugeln im Freien, spürte ich wie meine Hand nass wurde. Andrea zitterte am ganzen Körper. Damit sie sich etwas beruhigen konnte zog ich meinen Schwanz aus ihrem Arsch heraus. Diese letzte Reibung war auch für mich zu viel. Ich spritzte zum zweiten Mal an diesem Abend. Die ganze Ficksahne landete auf ihrem Feinstrumpfhosenarsch.

Ich leckte einige Tropfen meiner Sahne in meinen Mund und leckte dann von hinten die Fotze und den Arsch von Andrea. Nun hatte ich eine geile Mischung im Mund die ich mit Andrea teilen wollte. Ich gab ihr einen Kuss und ließ einen Teil von dem geilen Saft in ihren Mund laufen. Dann verrührten wir mit unseren Zungen den ganzen Saft. Als unsere Münder geleert waren sagte Andrea, dem Geschmack nach war etwas Pisse mit dabei. Mir egal, es hat gut geschmeckt und macht Appetit auf mehr.

Aber nicht mehr heute. Für heute bin ich platt meinte Andrea, aber ich bin sehr froh, dass ich heute Abend doch zu dir gekommen bin. Nachdem sie sich wieder ganz beruhigt hatte zog sie sich an und sagte: So einen geilen Fick habe ich noch nie erlebt und ich hoffe, du lässt dir für morgen wieder etwas neues einfallen. Versprochen sagte ich und ich bin ja mal gespannt ob du für mich auch wider eine Überraschung hast.

Kurz darauf war sie aus dem Zimmer. Ich ging ins Bad um mich zu duschen. Ich stellte mich in der Strumpfhose unter den warmen Strahl. Jetzt erst merkte ich was ich für einen Druck auf der Blase hatte. Ich ließ die Pisse einfach laufen und in diesem Moment wusste ich, was ich morgen mit Andrea machen werde.

über author



Kommentar

Brünette porno | Blondinen porno | deutsche lesben porno | inzest porno bilder