Die Schwester meiner Freundin

Geiler Fick in meiner Wohnung.

Birgit war 38 Jahre alt, Sie war die Schwester meiner Freundin Jutta. Birgit war verheiratet und hatte zwei Töchter.

Über mein Liebesleben mit Jutta konnte ich mich bei Gott nicht beklagen. Auch Jutta hatte einen Sohn. Leider nicht von mir. Ich bin seit gut circa 3 Jahren mit Jutta zusammen. Wir bilden sozusagen eine kleine Familie und Christian der Sohn meiner Freundin liebte mich genauso wie ich Ihn.

Trotzdem hatte ich immer noch meine eigene Wohnung und das war zeitweise auch gut so. Mindestens zweimal in der Woche nächtigte ich in meiner Wohnung. Obwohl Jutta ein tolles Haus Ihrer Eltern erbte war meine Wohnung mein Rückzugsgelegenheit. Meist an einem Wochenend-Tag und Dienstags schlief ich bei mir zu Hause. Ich bekam hier so gut wie nie Besuch. Außer natürlich meine kleine „Familie“, die auch meine Mitbewohner bereits kannten.

Es war eine schlichte kleine 2-Zimmer-Mansardenwohnung mit einer kleinen Küche mit Theke, an der ein Barhocker stand. Eine Wohn- und Schlafcouch, ein passender Wohnzimmerstuhl und ein Nierentisch, sowie Bücherregale und meine Bierkrugsammlung rundeten zusammen mit meinem Fernseher mein Ambiente ab.

Seit ich Birgit das erste Mal gesehen hatte, gefiel Sie mir. Sie hatte eine tolle Figur, trotz ihrer beiden Kinder. Im Gegensatz zu meiner blonden Freundin hatte Birgit rotbraunes Schulterlanges Haar. Sie hatte ebenfalls große Brüste, jedoch nicht in dem Ausmaß wie meine Jutta. Mit Birgits Mann Hans verstand ich mich blendend. Allerdings wusste Hans nicht, das ich seit ca. 6 Monaten ein Verhältnis mit seiner Frau hatte.

Es fing alles im gemeinsamen Urlaub in Italien an. Setzte sich im Haus meiner zukünftigen Schwägerin fort. Hier offenbarte mir Birgit ihre intimste Einstellung!

Sie wollte als Sklavin behandelt werden. Nicht auf der Sado-Maso Schiene. Mehr als eine Art „O“, die erotische Wünsche erfüllt. Ich selbst empfand das natürlich nicht nur angenehm, sondern auch als extrem geil. Ein anderes Wort dafür gibt es nicht.

Es war Dienstag abends gegen halb neun, als mein Handy klingelte. An der Nummer sah ich, das es Birgit sein musste. Ich bemühte mich natürlich nicht nervös zu wirken als ich mich meldete, was nicht so einfach war. Schließlich wartete ich schon drei Wochen auf diesen Anruf und sah Sie mindestens drei Mal bei Besuchen, ohne größeren Kontakt zu haben. Nur beim letzten Besuch am vergangenen Wochende, hielt Sie meine Hand länger fest als normal, wie ich ihr eine Tüte Schokolade reichte.

Ich meldete mich mit einem schlichten „Hallo“. Birgit am anderen Ende der Leitung hauchte mit erotischer Stimme ins Telefon „ich bin’s deine Sklavin“. Ich presste die Luft aus meinen Lungen und wusste anfangs nicht was ich sagen sollte außer ein unberühmtes „Ja ich weiß“. „Ich kann am Freitag zu dir kommen, wenn du möchtest“, sagte Birgit. „Natürlich möchte ich, das du zu mir kommst, ich erwarte dich, dafür lass ich mein Training sausen“ erwiderte ich.

„Was soll ich für dich anziehen“, fragte Birgit. „Eine schwarze Bluse, ein Halsband, einen schwarzen kurzen Minirock, hochhackige Schuhe und schwarze Strümpfe“ sagte ich wie aus der Pistole geschossen. Ich wollte das Spiel mitspielen, schließlich war Sie eine „O“, meine „O“!

„Ist gut, ich komme am Freitag und werde wie von dir gewünscht, das tragen“, sagte Birgit „wir sehen uns um 20 Uhr“ meinte Sie weiterhin. „Alles klar“, sagte ich und wir beendeten das Gespräch indem Birgit einfach auflegte.

Mein Schwanz wurde steif, als ich an kommenden Freitag dachte. Ich hatte ein paar Fotos von Birgit aus dem Urlaub. Bikini-Aufnahmen von Ihr, die ich auf meinem Laptop speicherte. Ich musste meinen Steifen zur Ruhe bringen, schnappte meinen Laptop und betrachtete die Bilder von Birgit. Dabei rieb ich mir meinen Schwanz, bis ich losspritzte und mein Samen, traf auf meine nackten Füße.

Ich konnte es kaum erwarten bis es Freitag wurde und schlief in dieser Nacht sehr unruhig und schlecht.

Die Zeit schien stehen geblieben zu sein bis es endlich Freitag wurde. Immer wieder versuchte ich die Gedanken an Birgit zu verdrängen, was ich nur bedingt schaffte. Ich war vorbereitet, wollte einen besonderen Abend, obwohl ich nicht wusste was mich erwartete.

Schließlich war es Freitag punkt 20 Uhr Abend, als es an meiner Haustür klingelt. Ich drückte den Türöffner und öffnete die Tür. Ich trug nur einen Bademantel, darunter war ich nackt und natürlich trug ich meinen Cockring um meinen Schwanz. Ich drückte den Lichtschalter im Hausgang und hörte die Stöckelschuhe klappern auf den Treppen. Birgit stand vor meiner Tür, ich schwang die Tür ganz auf und betrachtete Sie im Hausgang fast eine halbe Minute.

Birgit trug einen schwarzen Trenchcoat, der hochgeschlossen war. Ich sah ihre Beine, die schwarz bestrumpft waren und ihre schwarzen hochhackigen Schuhe die an den Fesseln mit einem Riemchen gesichert waren. WOW! War das ein Anblick!

„Willst du mich noch länger ansehen oder mich nicht reinlassen“, fragte Birgit und lächelte mich an. Sie war fabelhaft geschminkt und sah fantastisch aus. Ich nahm Sie bei der Hand und zog Sie in meinen Flur. Schnell schloss ich die Wohnungstür und drehte mich zu ihr um. „Hat dich jemand gesehen“, fragte ich. „Nein, niemand vom Haus hier und geparkt habe ich weiter unten“, erwiderte Sie, während Sie ihre Handtasche auf der Kommode abstellte. Birgit drehte sich zu mir herum und öffnete den Trenchcoat.

Was ich dann erblickte, verschlug mir den Atem. Birgit trug eine halbtransparente schwarze Bluse, eine BH konnte ich nicht entdecken, aber noch eine Art halbdurchsichtiges Unterhemd darunter. Einen schwarzen Leder Minirock und ein schwarzes Samthalsband. Sie sah aus wie eine Edel-Nutte. Das Blut schoss in meine Lenden!

Birgit betrachtete mich nun ebenfalls in meinem Bademantel mit einem Lächeln. Ich wusste nicht ob Sie mich heimlich auslachte oder einfach mich nur anlächelte. Dann sagte Sie „ich will sehen was du drunter trägst“. „Bitte“ antwortete ich und öffnete die Schlaufe des Bademantel-Gürtels und entblößte mich vor ihr als wäre ich ein Spanner. Sie blickte auf meinen Steifen Schwanz, der steil nach oben ragte.

Es war unglaublich, nur der Anblick alleine genügte und ich hatte einen Harten. Aber bei Birgit war mir alles egal, ich wollte einfach nur mit ihr Sex. Birgit trat zu mir heran und durch ihre Stöckelschuhe war Sie noch ein klein wenig größer als ich. Sie öffnete ihren Mund und ich musste Sie auf ihre roten Lippen küssen. Ich packte Sie an den Hüften und presste Sie an mich. Birgit schlang ihre Arme um meinen Hals und ich bohrte meine Zunge in Sie. Birgit schob mir Ihre Zunge entgegen und mein Schwanz berührte ihren Lederrock.

Schließlich lösten wir uns voneinander, aber Birgit packte mit ihrer Hand meinen Harten und zerrte mich in meinen Wohnraum. Ich hatte zwei Gläser mit Champagner bereits auf den Nierentisch platziert. „Ah, ich hab Durst“, sagte Birgit und griff nach dem Glas Champagner und nahm einen tiefen Schluck. Allerdings ließ Sie dabei meinen Schwanz nicht los und während Sie trank, schob Sie meine Vorhaut zurück. Ich stöhnte unterdrückt und fingerte am Reisverschluss ihres Lederrocks herum.

Schlussendlich schaffte ich es ihn nach unten zu ziehen. Birgit wandte mir den Rücken zu, ich zog den Rock nach unten. Er fiel auf den Boden, Birgit blickte nach unten und stieg dezent aus dem Rock. Mit dem Fuß schleuderte Sie ihn zur Seite. Unter dem Rock trug Sie keinen Slip, sondern unter der transparenten Bluse eine Art halbdurchsichtigen Stringbody, der mit Strapsbändern an den halterlosen schwarzen Nahtstrümpfen befestigt war.

Ihre Arschbacken zitterten als ich sie mit meiner Hand berührte. Sie stellte das Glas wieder zurück auf den Tisch und ließ meinen Schwanz los.

Nun drehte Sie sich zu mir um und wir küssten uns wieder. Leidenschaftlich und gierig verschlangen wir uns. Meine Hände umschlangen Sie, obwohl Birgit durch ihre High Heels ein klein wenig größer war als ich, schlang Sie ihre Arme um mich. Meine Hände glitten zu ihren Arschbacken und ich fing an diese zu streicheln. Mein Schwanz presste sich gegen ihren Unterleib und Birgit fing an sich an mir zu reiben. Am liebsten hätte ich sofort losgespritzt.

Mir lief der Speichel am Mundwinkel entlang. Ich hörte auf Sie zu küssen. Ich musste diese Frau unbedingt haben. „Komm auf die Couch, setz dich“ sagte ich. Birgit befolgte meine Worte und setzte sich auf die Couch. Halb lag Sie vor mir und ich betrachtete Sie wieder. Meine Hände griffen an meinen Schwanz und während ich Sie ansah, fing ich an mich leicht zu wichsen. Ich blickte auf ihre blank rasierte Möse.

Birgit griff sich ebenfalls zwischen den Schritt und presste ihre Hand mit den Schenkeln dazwischen. Dann rieb Sie an ihrem Kitzler herum. Sie blickte mich an, mit treuen, aber dennoch unheimlich geilen Augen. Birgit rutschte etwas nach vorne und lag nun halb auf der Couch. Sie spreizte ihre langen Beine und ich sah auf ihre schwarzbestrumpften Füsse. Ich hörte auf mich zu wichsen, bevor es zu spät war. Ich trat zwischen ihre Beine und blickte Sie von oben an. Birgit richtete sich etwas auf und saß am Rand der Couch. Ihre Zunge schnellte hervor und Sie leckte mir sanft über meine Eichel. Mehrmals ließ Sie ihre Zunge um die Spitze meines Schaftes kreisen. Dann umstülpten ihre rot geschminkten Lippen meinen heißen Schwanz und Sie krabbelte förmlich mit den Lippen immer weiter nach vorne. Ich stöhnte laut als ich den warmen, nassen, weichen Mund samt ihrer heißen Zunge spürte. Birgit war eine hervorragende Bläserin, eigentlich die Beste die ich bisher kennen gelernt hatte.

Birgit diese geile Maus, verschluckte meinen Schwanz bis zum Anschlag und ließ ihn ganz langsam wieder herausgleiten. Ich war bis zum bersten aufgegeilt und fasste nach unten, griff an ihre weichen Brüste und streichelte die steifen Brustwarzen durch den dünnen Stoff ihres Bodies. Sie leckte mit ihrer Zunge wieder genüsslich über meine rote Eichel. Dann packte Sie meinen Harten mit ihrer Hand und zog meine Vorhaut weit zurück. Dabei blickte Sie mich von unten mit großen Augen an und sagte, während Sie langsam meine Vorhaut nach vorne schob „ich habe mich gewichst im Auto, ich hielt es nicht mehr aus und rieb meinen Kitzler bis es mir fast kam“. „Wann hast du es dir selber gemacht, vorhin“, fragte ich zurück. „Ja, vorhin auf halben Weg zu dir, habe ich es nicht mehr ausgehalten und bin in einen Waldweg abgebogen, da hab ich es mir gemacht. Sie mal wie nass ich bin!“ sagte Sie lapidar und ließ mich los. Sie sank wieder zurück auf die Couch und schob ihren Body zur Seite. Ihre Möse musste frisch rasiert sein, denn Sie war blitzblank. Ich blickt auf ihre Spalte, Sie war leicht geöffnet und ich erblickte ebenfalls die Nässe an ihr. Wie feuchter Tau schimmerten kleine Tröpfchen an ihrer Pussy. Ich konnte nicht anders, ich musste Sie lecken.

Während ich auf die Knie vor ihr sank, raunte ich hervor „ich will dich schmecken, ich will deinen Saft trinken“ und schon schob ich meinen Kopf zwischen ihre Schenkel. Birgit presste die Schenkel an meinen Kopf und drückte auf meine Ohren, ich hörte kaum etwas. Meine Zunge glitt durch ihren Spalt und suchten ihren Kitzler. Birgit hielt immer noch den Stringbody zur Seite und ich schmeckte Sie. Ich genoss jeden Tropfen ihres Liebessaftes, der mir entgegenlief. Ihr Ausfluss war enorm. Sie musste wirklich fast platzen vor Geilheit, wenn Sie es sich schon selber gemacht hat. Ich biss auf ihren Kitzler und hörte dumpf ihr Stöhnen. Mit der freien Hand streichelte Sie durch mein Haar. Dann hörte ich ihre Stimme: „Hans hat mich heute morgen gefickt, aber ich dachte dabei an dich, mir kam es dreimal heute morgen, während er seinen Schwanz in mich rammte. Er hat mich zuerst in meine Muschi gefickt und dann in den Arsch! Ich möchte …“ Birgit stöhnte laut auf …“das du mich heute in all meine Löcher fickst! Hörst du!“ „Ja“, keuchte ich hervor „ja ich werde dich ficken!“. Dieses verbale Wortspiel geilte mich noch mehr auf.

Birgit explodierte, Sie schrie so laut, das ich Angst hatte, meine Nachbarn glaubten hier wäre ein Mord passiert. Birgit ließ meine Kopf los, während ihres Orgasmus. Ich blickte Sie an und biss ihr in die Brustwarze durch ihren Stoff. Birgit zitterte und seufzte. An meinem Schwanz hingen Fäden von den Freudentröpfchen, die mir entglitten waren, während des Oralverkehrs. Ich konnte nicht genug bekommen. Ich wollte mehr von ihr. Ich richtete mich auf und krabbelte ihr entgegen. Dabei zog ich meinen Bademantel aus. Mit meinem steil aufgerichteten Schwanz setzte ich an ihrer Möse an. „Nein, nein, bitte, du musst was hernehmen!“ rief Birgit. Ich wusste warum Sie so erbost war, Birgit verhütete nicht, weil ihr Mann sterilisiert war. Mir allerdings war es egal, ich hatte extra Pariser gekauft für heute Abend. Die lagen auch in der kleinen Schüssel auf dem Tisch neben mir. Ich hielt es aber nicht mehr aus, ich wollte Sie spüren und Birgit wehrte sich mehr schlecht als recht, gegen meine Bemühungen einzudringen. Nicht einmal ihren Body, ließ sie los und reckte mir eigentlich ihre Liebesspalte entgegen.

Ich schob meinen Schwanz einfach in Sie. Es war mir egal, zu mindestens zu diesem Zeitpunkt meiner Geilheit, schob ich alle Befürchtungen einer Schwangerschaft zur Seite. Ich nahm es einfach in kauf und auch Birgit hielt nichts mehr. Ich stöhnte laut auf und ich dachte, jede Sekunde müsste ich kommen. Zwei dreimal schob ich meinen Schwanz in ihrer Lustspalte hin und her. Aber Birgit behielt die Vernunft und drückte mich sanft aber bestimmend zurück.

„Ich kann dich blasen bis du spritzt!“ sagte Sie. „Du kannst mich auch ohne Gummi in meinen Arsch bumsen“, – „aber ohne Gummi wird nicht weiter gefickt“ sagte Sie.

Sie hatte natürlich recht, ich sagte nichts, deutete nur auf das Schälchen auf dem Tisch wo die Gummis drin lagen. Alle mit Geschmack! „Was haben wir denn da? Da ist ja eine richtige Auswahl, uh…sogar mit Geschmack!“ rief Birgit und lachte. Sie nahm eine Packung und riss sie auf. Holte den Pariser hervor und sagte einfach: „komm mal hoch“. Ich richtete mich auf. „Ganz, komm stell dich mal vor mich hin!“ bestimmte Sie. Ich stand auf und mein Schwanz wackelte vor ihrem Gesicht.

Birgit nahm den Pariser, drehte ihn in der Hand und dann nahm Sie ihn in den Mund. Fast als würde sie ihn verschlucken. Sie packte mich an meinen Arschbacken mit beiden Händen und zog mich zu sich. Dann stülpte Sie ihre Lippen über meinen Prügel und ihre Zunge schoben den Pariser auf die Eichel. Es war genial, mir ihren Lippen presste, drückte Sie gegen den aufgerollten Gummi und langsam spulte Sie die künstliche Haut alleine mit ihren Lippen über mein hartes Glied. Es war sensationell und bis zum Anschlag rutschte Sie das Ding nach unten. Erst als er fast drüber war, lies Sie meinen Schwanz aus ihrem Mund gleiten. Fasste mit ihrer Hand an meinen Penis und zog die Vorhaut nach vorne, damit die Tüte auch wirklich richtig saß.

„So, jetzt kannst du mich ficken, wenn du magst!“ meinte Birgit. Ich wusste nicht was ich wollte, eigentlich nur, das ich endlich spritzen musste. Ich packte Birgits Kopf und zog Sie bestimmend Richtung meiner Eichel. Natürlich wusste Sie sofort was ich wollte und öffnete ihren Mund. Ich fing an Sie in den Schlund zu ficken. Dabei bestimmte ich das Tempo in dem ich ihren Kopf als Fickinstrument nutzte und Birgit genoss sichtlich meine extreme Geilheit, sowie den Bananengeschmack des Parisers.

Ich merkte wie sich meine Eier verkrampften und trat einen kleinen Schritt zurück, damit ich ihr entglitt. Dann kniete ich mich wieder zwischen ihre Beine und keuchte als ich meinen Schwanz an ihrer immer noch nassen Fotze ansetzte. „Ich halt es nicht mehr lange aus, das versprech ich dir!“ und schob meinen Steifen zwischen ihre Schamlippen und drang wieder in Sie.

Birgit stöhnte und auch ich grunzte fast wie ein Schwein. Dann fickte ich Sie, ganz langsam, ich wollte es genießen! Aber es reichte nur für ungefähr 8 bis 10 Stöße in ihre feuchte Möse und ich explodierte. Auch ich musste laut schreien um meinen Orgasmus loszuwerden. Mir wurde schwindlig als mein Samen in die Lümmeltüte schoss. Es war unglaublich, ich hatte das Gefühl als würde ich fast einen Liter los. Als sich mein Orgasmus abwellte zog ich meinen Schwanz aus ihrer Möse. Nur ein kurzes „oh, das ging aber schnell“ entlockte sich Birgits Mund.

Ich zog den Lümmel von meinem Schwanz und machte einen Knoten hinein. „Muß kurz das Teil entsorgen“, teilte ich ihr mit. Ich stand auf, nicht ohne Sie zu küssen. Sofort schob mir Birgit ihre Zunge in den Mund und ich bildete mir ein, noch den Bananengeschmack des Parisers zu schmecken. Ich schmiss den vollgespritzten Pariser in den Mülleimer. Etwas enttäuscht war ich über so wenig Samen, bei meinem Abspritzen hatte ich das Gefühl als ob es viel mehr gewesen wäre. Aber egal, ich hatte die geilste und nuttigste angezogenste Frau auf meiner Couch sitzen und ich wollte es weiter mit dieser Schlampe treiben.

Ich nahm nun mein Champagner Glas und reichte Birgit ihres. Wir stießen an und tranken einen kräftigen Schluck. Ich goss Birgit noch nach, damit Sie auch wusste, das der Abend nicht schon nach 30 Minuten zu Ende war.

Ich setzte mich neben Sie auf die Couch und blickte in Ihr Gesicht. Birgit lächelte mich an und meinte „was ist, was hast du?“ „Nichts hab ich, ich bin geil auf dich, immer noch“ antwortete ich. Birgit lachte, „ich auch, seltsam nicht“! Ich legte meine Hand auf ihren Oberschenkel und wir fingen wieder an uns zu küssen.

Zuerst berührten sich unsere Lippen noch, jedoch dann züngelten wir außerhalb unserer Münder herum. Ich griff an ihre Brüste und Birgit seufzte leicht, als ich zwischen meine Finger die steife Brustwarze, durch den Stoff berührte und leicht kniff. Mein Schwanz war schon wieder hart und Birgit streichelte mit Daumen und Zeigefinger über meine Eichel.

„Zieh dich aus, aber langsam“, sagte ich zu ihr. Birgit stand auf, zuerst wollte Sie die Schuhe öffnen. „Nein die nicht, nur deinen Body“ raunte ich. Birgit knöpfte die Strumpfhalter ab und dann zog Sie den Body nach unten. Sie warf ihn achtlos neben mir auf die Couch. „Und jetzt“, meinte Sie. „Jetzt setzt du dich auf den Barhocker an die Küchentheke“, sagte ich. Birgit tat was ich ihr sagte. Sie stieg auf den Barhocker und hackte mit ihren Absätzen auf dem Fussgestell des Hockers ein. Anschließend rutschte Sie auf dem weißen Ledersitz etwas zurück und drückte ihren tollen Arsch nach hinten.

Ich erhob mich von der Couch und Birgit lag mit verschränkten Armen auf der Theke. Ich stellte mich hinter Sie, streichelte mit meiner Hand über ihren Nacken. Birgit seufzte unterdrückt. Ich streichelte über ihren Rücken, ganz langsam und vorsichtig. Birgit griff sich wieder mit ihrer Hand zwischen den Schritt. Ich kam an ihre Arschbacken an und streichelte auch diese. Birgit streichelte unterdessen ihren Kitzler und wetzte ungeduldig etwas auf dem Sitz umher.

Ich kniete mich nun nieder und mein Gesicht war direkt vor ihrem Arsch. Ich konnte ihr Arschloch sehen und einen Teil ihrer Muschi. Im Gegensatz zum letzten Oralverkehr mit ihr im Haus ihrer Familie, merkte ich, das Sie sich auch ihre Arschgrunze rasiert hatte. Birgit wusste auf was ich abfuhr. Ich leckte über ihre Arschbacken, und meine Zunge fuhr durch ihre Arschspalte bis zur Rosette. Sie präsentierte mir ihr Arschloch als wäre es ihre Fotze und meine Zunge kreiste um ihre Arschfotze. Ich versuchte meine Zunge hineinzubringen und Birgit stöhnte auf dem Hocker wie verrückt. Ab und an leckte ich zwischen der Naht ihrer Fotze und ihrem Arschloch umher, was Sie anscheinend noch mehr aufheizte. Ich leckte ihr Arschloch nass. Bis diese Arschfotze genauso nass war wie ihre richtige Fotze.

„Fick mich, fick mich“ bettelte Sie. Birgit wichste sich immer noch. „Ja, ich fick dich in deinen Arsch“, hauchte ich und stand auf. Ich packte Sie von hinten an ihren großen Titten und drückte und quetschte sie. Meine Eichel berührte ihre Arschspalte und Birgit rieb sich an meinem Schwanz. Dann ließ ich ihre Brüste los und biss in ihren Nacken. Ich hielt die Haut mit den Zähnen fest. „Fick mich, bitttttteeeee!“ rief Sie erneut. Ich packte meinen Schwanz und setzte meine Eichel an ihre Arschrosette an. Dann drückte ich langsam meinen Schwanz in ihren Darmkanal. Wieder stöhnte Birgit laut und auch ich fiel ein wenig ein.

„Du Fotze“ hauchte ich in ihr Ohr. „Du geile Fotze, magst es in den Arsch gefickt zu werden!“ flüsterte ich. „Ja, ja, ich mag es viel mehr als in meine Muschi“, keuchte Birgit. Wieder begann dieses verbale Wortspiel. Mein Schwanz steckte nun ganz in ihrem Arschkanal.

„Genauso wie deine Schwester“, hauchte ich. Bei diesem Wort zuckte Birgit förmlich zusammen. So als wollte Sie es vermeiden an ihre Schwester zu denken. „Ja, mag Jutta das auch?“ fragte Sie. „Ja“, sagte ich „fast genauso wie du“, antwortete ich wahrheitsgemäß. Ich fing an meinen Schwanz in ihrem Arsch zu bewegen. Birgit griff mit ihren Händen über die Theke an den Rand und hielt sich da fest. Je stärker ich anfing in ihren Arschkanal zu bumsen umso besser wackelte der Barhocker.

Ich stöhnte nun laut, unter meinen Fickbewegungen. In dieser Stellung war es jungfräulich eng in ihrem Arsch. „Spritz mir in den Arsch“ rief Sie, „bitte, bitte“ bettelte Sie. Ich stieß nun richtig zu. Ihr Darmkanal war wie geschmiert und ich zog meinen Schwanz fast gänzlich heraus und jedes Mal, wenn meine geschwollene Eichel ihren Arscheingang halb passierte und wieder in Sie drang, stöhnte Birgit.

„Gefällt dir das“ fragte ich wieder. „Gefällt dir wie ich dich ficke“ eröffnete ich wieder unser Wortspiel. „Ja, es gefällt mir, ich liebe es, in meinen Arsch gefickt zu werden, ich liebe deinen Schwanz. Dein Schwanz ist wie geboren für meine Arschfotze“ rief Birgit in einem Atemzug. „Fick mich weiter, fick mich, benütz mich ich bin eine Sklavin, deine Arschsklavin, deine Fotze, Hure. Für dich bin ich was du magst“ schrie Sie nun.

Das genügte. Dieses Wortspiel war zuviel für mich. Ich stieß, nein ich rammte meinen Schwanz hart in ihre Arschfotze und dann kam ich auch schon erneut. Mit einem lauten Aufschrei spritzte ich Ihr meine Ficksahne in den Darmkanal. Fast wäre Birgit vom Stuhl gefallen, als Sie meinen heißen Sperma in ihrem Arsch fühlte. „Ja, spritz alles rein, bitte!“ schrie Sie erneut. Ich stöhnte und keuchte und fickte den letzten Tropfen aus meinen Eiern. Dann konnte ich nicht mehr und hielt inne. Ich küsste ihren Nacken, ihren Hals, solange, bis mein in sich zusammengeschrumpfter Schwanz aus ihrem Arsch glitt.

Sie war mit Abstand nicht nur die geilste Bläserin sondern auch noch geilste Anal-maus die ich kannte!

Nicht mal eine Stunde war vergangen seit Birgit in meiner Wohnung eintraf. „Jetzt muss ich aber schnell mal ins Bad“, meinte Birgit und stieg vom Barhocker.

Ich brauchte auch erst mal eine Pause.

Birgit kam aus dem Bad zurück. Sie hatte sich etwas frisch gemacht und nachgeschminkt. Sie stieg mit ihren halterlosen Nahtstrümpfen und den geilen hochhackigen Heels ins Wohnzimmer, wobei ihre Brüste im Takt ihres Schrittes schaukelten.

Ich betrachtete Sie wieder mit geilem Blick und sog jeden Augenblick ein. Ich saß weiterhin nackt auf der Couch und im Zimmer verstreut lagen ein Großteil unserer Bekleidung. Birgit setzte sich neben mich und ich goss unsere Gläser mit dem Prickelwasser wieder voll.

„Lust auf eine Zigarette“, fragte ich. „Ja, sehr nach diesem Fick“ antwortete Sie und jeder Satz von ihr strahlte die pure Lust auf mehr Sex aus. Ich nahm zwei Zigaretten aus der Schachtel und zündete eine davon an. Ohne Birgit zu fragen, schob ich ihr die Zigarette in den Mund. Danach gab ich mir selbst Feuer und nahm einen tiefen Zug. Während ich ausatmete, blickte ich Sie wieder an.

Ihre Brustwarzen waren steil aufgerichtet und ihre Beine stramm geschlossen. Birgit blies den Rauch aus ihrem sinnlichen Mund und der Anblick machte mich schon wieder scharf. Meine Blut schoss merklich in meinen Schwanz. Ich legte die Zigarette im Aschenbecher ab und nahm die zwei Gläser, wobei ich Birgit ihr Glas überreichte. „Weißt du was“, rief Sie, „wir haben noch nie Brüderschaft getrunken, das machen wir jetzt“. Und prostete mir zu „auf uns und unserem Fick“. Ich lachte und reichte ihr meinen Arm, den Sie mit ihrem umschlang. Dann tranken wir einen tiefen Schluck. Wir stellten die Gläser ab und dann küssten wir uns.

Der Kuß war geprägt von Nässe und Leidenschaft aufeinander. Die Zigaretten klimmten im Aschenbecher weiter, während wir mit unseren Zungen uns einen Kampf lieferten. Ich drängte Sie zurück und Birgit lag nun zur Hälfte auf der Couch und zur anderen Hälfte saß Sie. Ich lag ebenfalls zu Hälfte auf Ihr und spürte die Nylonstrümpfe auf meiner Haut. Birgits Hände suchten tastend nach meinem Schwanz, den ich an ihrem Oberschenkel rieb als würde ich Sie ficken. Als Sie ihn zu fassen bekam, stöhnte Sie während des Zungenkusses unterdrückt. Mehr als Überraschung über meinen Ständer als aus Lust, empfand ich. Ich fasste an ihre Brust und zwirbelte mit den Fingern Ihre steif aufgerichtete Brustwarze. Mit der anderen Hand griff ich in Ihr Haar und zog Sie bestimmend zurück. Ihre Zunge ragte noch heraus als ich meinen Mund von Ihr löste. „Ich will dich wieder bumsen“, raunte ich. „Aber nicht hier, gehen wir in dein Bett, wo du bestimmt schon mehr Mädchen gefickt hast“ rief Sie. „Dann komm“, sagte ich und erhob mich von Ihr. Birgit stand auf und ging an mir vorbei, schnappte sich meine Hand und zerrte mich in den Gang. Ich blickte auf ihren Arsch und das geilte mich noch mehr auf. Ihren Arsch zu lecken, ja, das wollte ich jetzt und Sie anschließend durchvögeln in all ihre Löcher. Birgit war sagenhaft geil und erfüllte mit ihrer Anwesenheit den Raum mit ihrem Geruch nach Parfüm und Ficksäften. „Moment die Tüten“, rief ich und eilte zurück ins Wohnzimmer um einen Pariser zu holen. Kurz überlegte ich ob der reichen würde, aber egal dachte ich und lief zurück ins Schlafzimmer. Birgit hatte beide Nachttischspots angemacht und auf das Bett gerichtet.

Sie kniete am Bettende und reckte mir Ihren Arsch entgegen. Sie wusste was ich wollte, das war unglaublich. Schnell kniete ich mich vor das Bett und genau vor meinem Gesicht ragte ihr Lustzentrum mit entgegen, samt ihrer Arschfotze, die ich erst vorhin gefickt hatte. Ich leckte über Ihr Arschloch und umkreiste mit meiner Zunge ihre Rosette. Birgit fing an leise zu stöhnen. Meine Hände lagen auf ihren Arschbacken und kneteten diese leicht, während ich Sie leckte. Immer und immer wieder glitt ich durch ihre Arschgrunze, um dann tiefer zu gleiten. Durchpflügte ihre nasse Spalte, drängte ihre Schamlippen auseinander und presste meine Zunge in ihr Fickloch. Ein paar Mal fickte ich Sie mit meiner Zunge so tief ich konnte und glitt heraus um ihren Kitzler zu berühren. Birgit zuckte zusammen und stöhnte lauter. Zurück zu ihrem Arschloch und diesen Vorgang wiederholte ich bestimmt zehn Minuten. Immer wenn ich versuchte ihren Kitzler in meinen Mund einzusaugen, bohrte sich meine Nase in ihre Spalte und Birgit hob und senkte ihren Arsch dann.

Ich hielt es fast schon nicht mehr aus und Birgit schrie „fick mich, fick mich endlich“. Ich stand auf und blickte mich um. Meine Augen suchten den Pariser, ich sah ihn nicht. Sie rief wieder „was ist, fick endlich deine Sklavenfotze, fick Sie“. Mir war es egal, während meine geschwollene Eichel sich nach ihrer Spalte sehnte, griff Birgit zwischen Ihre Beine und nahm meinen Schwanz in die Hand. Sie zog meine Vorhaut zurück und dirigierte mich an Ihre Lustspalte. „Aber ich hab keine Pariser drauf „, stammelte ich. „Egal, das ist mir jetzt egal, steck ihn rein“ rief Sie erneut. Sie reckte ihren Arsch mir noch besser entgegen und ich stieß zu. Ich rammte Ihr förmlich meinen Schwanz in Ihr Fickloch. Birgit schrie auf.

Dann vögelte ich Sie, zog meinen Schwanz fast heraus, fickte Sie leicht mit meiner dicken Eichel zwischen ihre rasierte Spalte um dann wieder meinen Harten in Ihr Loch zu rammen. Fast als würde ich Sie vergewaltigen. Ich beugte mich vor und packte Ihre Arme und zog Sie daran zurück. Zur Hälfte konnte Sie sich aufrichten und diese für Sie wohl unbequeme Stellung, geilte Birgit wohl noch mehr auf. „Reiß dich bloß zusammen, und spritz mich nicht gleich voll“ schrie Sie. Wieder bohrte sich mein Schwanz in ihre Möse. Dann zog ich ihn ganz heraus. Mein Lümmel war klitschnass und ich setzte ihn wieder an ihre Arschrosette an. Wie von selbst drang er hinein. Ihre Arschfotze umklammerte meinen Schwanz und ich fickte Sie so hart ich konnte in ihr Arschloch.

Ich merkte wie sich mein Samen im Hoden staute und sagte ihr das auch. „Birgit, ich muß gleich spritzen“ keuchte ich hervor. „Steck ihn in meine Pussy“ rief Sie. „Schnell“ fügte Sie hinzu. Ich protestierte nicht lange, schließlich war Sie meine Sklavin und mit Ihr konnte ich machen was ich wollte. Sie ging nun endlich in ihrer Rolle als „O“ auf. Kurzum rammte ich Ihr meinen Stengel in ihr Fickloch und nach vier bis fünf tiefen Stößen entlud sich meine Ficksahne in ihrem Loch. Mein Aufschrei hat bestimmt die gesamte Nachbarschaft aufgeschreckt. Mir war dies aber egal — ich hatte gerade unverhütet in die Fotze meiner zukünftigen Schwägerin gespritzt. Birgit rieb sich immer noch an mir und ich konnte meinen Schwanz kaum aus ihr gleiten lassen. Erst als er erschlaffte und ich ihre Arme losließ, entglitt ich ihrem vollgespritztem Fickloch. Birgit fasste sich zwischen die Beine und rieb ihren Kitzler, dann kam auch Sie und stöhnte laut. Ich beugte mich hinunter und leckte ihr gedehntes Arschloch und bohrte abermals meine Zunge hinein. Dann drehte sich Birgit um und krabbelte gänzlich auf das Bett. Ihr Gesicht war knallrot angelaufen, aber Sie lächelte mich an.

„Glaubst du nicht, das wir jetzt einen Fehler gemacht haben?“ fragte ich unschuldig. „Bin ich nun deine Sklavin oder nicht“ fragte Sie zurück. „Ja schon …“ stammelte ich. „Ich bekomme morgen oder übermorgen wahrscheinlich meine Zeit und wenn ich doch schwanger werde, na ja, dann haben wir beide ein Problem“, sagte Sie heißer. „Wird schon nichts sein, wegen dem einem Mal“, versuchte Sie sich selbst zu entschuldigen für ihr Verhalten. Mir war das schleierhaft, da Sie die ganze Zeit über immer auf Safer-Sex bestanden hatte. Aber ich hatte ja auch selbst schuld, hätte ich auf ihren Arsch gespritzt wäre es halb so schlimm gewesen mit dem Gewissen.

„Komm zu mir ins Bett“, sagte Sie und breitete ihre Arme aus um mich in Empfang zu nehmen. Diesmal blickte mich Birgit an und schaute auf meinen umgelegten Cockring. „Weißt du, dass das verdammt geil aussieht, das Teil um deinen Sack!“ stellte Sie fest. „Es fühlt sich auch geil an“, erwiderte ich und legte mich zu Ihr ins Bett. Wir kuschelten uns zusammen und wir begannen wieder rumzuschmusen.

Nach einiger Zeit sagte Sie: „Mal sehen wie weit wir schon wieder sind“ und drückte mich auf den Rücken. Dann richtete Sie sich auf und stieg über mich. Rutschte hinunter und leckte mit Ihrer Zunge über meine Brustwarzen. Biss leicht hinein und ich fasste in Ihr Haar. Dann senkte Sie sich weiter nach unten und bald spürte ich Ihre Lippen an meiner Eichel. Sie schluckte meinen Halbsteifen in ihren Mund und ich spürte die Wärme. Schon begann sich mein Schwanz wieder aufzurichten. Birgit schmatzte und saugte bis er richtig prall war. Dann leckte Sie meine Eier und ich musste stöhnen. Obwohl mein Schwanz schon für jede Berührung äußerst empfindlich war, genoss ich ihre Oralbehandlung. Ich streichelte, während Sie an meinem Schwanz blies ihr Haar und dann blickte Sie mich von unten her an. „Ich will, das du mich zwischen meine Titten fickst, bitte“ fügte Sie hinzu. „Aber vorher …“ und sprach nicht zu ende, sondern setzte sich einfach auf meinen Harten. Mit ihrer Hand dirigierte Sie in wieder in ihre Muschi und schon drang ich in die kurz vorher vollgespritzte Spalte ein. Birgit stöhnte laut auf und setzte sich voll auf mich. Sie griff sich selbst in Ihr Haar und hob es nach oben. Ihre Augen waren geschlossen und Sie rieb und wetzte auf meinem Becken herum. Dann hob und senkte Sie ihren Körper und fing an mich zu ficken. Sie legte ihre Hände auf meine Brust und hob und senkte mit deren Unterstützung ihr Becken. Ich spürte die Hitze die von Ihr ausging und auch ich fing wieder meinen Unterleib zu bewegen. Ab und an, hielt Sie still und ich durfte meinen Schwanz so schnell ich konnte und so tief ich nur konnte in ihre Fotze jagen. Irgendwann, stöhnte Sie laut auf und fiel auf mich, jedoch nicht ohne mir Ihre Zunge in meinen Mund zu schieben.

Ich spürte jede Faser ihres Körpers, die Zunge in mir und die Nylonstrümpfe. Dann stieg Sie von mir runter und legte sich neben mich. „Fick mich zwischen meine Brüste“, sagte Sie erneut. Ich kletterte über Birgit und legte meinen Schwanz zwischen Ihre Titten. Birgit presste mit beiden Händen die fleischigen Brüste über meinen Ständer und hielt ihn so fest. Ich fing an Sie zu ficken. Sie schwitzte bereits und Ihr Schweiß war wie Gleitmittel. Immer schneller und immer fester stieß ich zwischen Ihre geilen großen Titten. Dann kam ich erneut und ein Schwall Ficksahne schoss aus meiner Eichel über Ihre Titten und über ihr Gesicht. Ich fickte weiter, bis mir mein Schwanz weh tat und aufhören musste. Ich sah, wie Sie versuchte, das Sperma mit Ihrer Zunge von ihrem Gesicht zu lecken.

Ich legte mich auf Sie, Sie spreizte wieder Ihre Beine, aber ich konnte nicht mehr. Ich leckte meinen Sperma von Ihrem Hals und von Ihrer Wange und alles was ich aufleckte schob ich Ihr in den Mund. Birgit nahm gierig alles in sich auf.

Wir streichelten und küssten uns lange. Zwischendurch erzählten wir uns gegenseitig unsere erotischen Fantasien.

Irgendwann fragte mich Birgit wie spät es denn wäre und die Uhr zeigte bereits 23 Uhr. Leider war ich nicht mehr fähig Sie noch mal zu ficken. Aber schließlich war Sie meine Sklavin und ich durfte Sie bumsen wann ich wollte. Das klärten wir noch bevor sich Birgit auf den Heimweg machte. Es dauerte abermals fast 45 Minuten, bis Birgit meine Wohnung endgültig verlassen hatte. Sogar in der Eingangstür beim verabschieden befummelten wir uns noch wie verrückt.

Ein paar Tage später rief mich Birgit in meiner Arbeit an und teilte mir mit, Sie hätte Ihre Periode bekommen. Beide waren wir froh, das unsere Geilheit zu glimpflich ausging.

So schnell würde das nicht mehr passieren, nahm ich mir fest vor.

über author



Kommentar

Brünette porno | Blondinen porno | deutsche lesben porno | inzest porno bilder