Die neugierige Tochter

Dies ist meine erste Geschichte, ich würde mich über (konstruktive) Kritik und natürlich auch über positive Kommentare freuen.

______________________________

Heute war an der Arbeit wirklich der Teufel los. Irgendwie ging alles schief was schiefgehen konnte. Ich weiß garnicht wie ich den Tag rumgebracht habe, aber ich war heilfroh als es auf den Feierabend zuging und ich dachte bei mir: „Zum Glück ist morgen ja Wochenende, ich habe echt keinen Bock mehr und brauch ne Pause.

Circa eine viertel Stunde vor Feierabend kam meine Arbeitskollegin Annika auf mich zu: „Du, ich weiß es ist sehr kurzfristig, aber hättest Du heute noch kurz Zeit mal nach meinem PC zu schauen? Der spinnt total rum, ich komme nicht mehr ins Internet und kann garnix mehr machen… Außerdem ist er total langsam geworden!“

Annika ist ca. 40 Jahre alt, geschieden, 1,85m groß und gut gebaut. Ich würde es als Rubensfigur bezeichnen, genau so wie es mir gefällt. Dunkelbraune Haare, schätzungsweise ein gutes D-Körbchen und einen richtig scharfen Hintern. Alles in allem ziemlich ansprechend.

Naja, was will man machen, ich bin halt ein netter Mensch und außerdem hatte ich an diesem Freitagabend sowieso nichts vor. „Ok, kein Problem, wann soll ich da sein?“ „Du könntest ja gleich nach der Arbeit mitkommen, oder? Ich koch uns auch was… Wären Spagetti für Dich ok?“

„Klar, Spagetti sind nie falsch…“

Und damit hatte ich zugesagt. Die viertel Stunde ging nun auch schnell rum und als ich aus dem Gebäude kam stand Annika schon wartend auf dem Parkplatz.

„Weißt Du wo ich wohne?“ Ich verneinte und sie sagte ich solle Ihr einfach hinterherfahren.

Nach ca. 20 Minuten fahrt waren wir bei Ihr zuhause. Annika setzte Spagettiwasser auf und meinte wir sollten erstmal ausruhen und entspannt essen bevor ich mich an den PC setze. Und da war auch nichts gegen einzuwenden.

Zwischendurch kam Ihre Tochter kurz durch die Küche gelaufen, begrüßte mich im vorbeigehen ohne mich besonders zu beachten. Ich vermute mal in diesem Moment hat Sie sich, wie ich und Ihre Mutter auch, nicht träumen lassen wie der Abend noch enden sollte.

Dann saßen Annika und ich am Tisch und aßen die Spagetti. Dazu gab es natürlich noch eine Flasche Rotwein, die die Stimmung schon lockerte. Wir kamen ins quatschen und die erste Flasche war relativ schnell leer. Für Nachschub war schnell gesorgt. Die Stimmung wurde weiter entspannter aber schließlich erinnerte ich mich weswegen ich hier war.

„Was ist denn nun eigentlich mit dem PC?“ fragte ich. „Stimmt, deswegen bist Du ja überhaupt hier “ lachte Annika. „Der steht aber im Schlafzimmer, ich hoffe das macht Dir nix aus““Wieso sollte mir das was ausmachen, ich bin doch flexibel einsetzbar…“grinste ich.

Wir gingen ins Schlafzimmer und ich setzte mich vor den PC der an einem kleinen Schreibtisch an der Wand stand. Zwischen Schreibtisch und das große Doppelbett passte gerade noch ein Stuhl auf dem ich saß. Annika setzte sich auf das Bett neben den Stuhl. Ich schaute mir das Problem an, war eigentlich nichts großes. Ich musste lediglich ein paar Treiber neu installieren und ein paar Systemeinstellungen verändern, dann lief wieder alles so wie es sollte.

Während ich am PC arbeitete war Annika schon ein ganzes Stück näher gerückt um zu sehen was ich da am PC machte. Um gemütlicher zu sitzen hatte sie Ihren Arm hinter mich auf die Stuhllehne gelegt und saß ganz nah bei mir. Ich konnte Ihre Brust an meinem Oberarm spüren. Erst dachte ich es wäre nur Zufall gewesen aber spätestens als Annika harte Nippel bekam und Ihre Brust leicht an meinem Oberarm rieb wusste ich das es volle Absicht war. Und bei mir regte sich nun auch langsam etwas, meine Hose wurde immer enger und enger.

Wie gesagt, der PC war fertig und ich drehte mich seitlich zu Ihr um. Ihr Gesicht war nah bei meinem und Sie schaute mich an. Ich zog meinen Kopf ein paar Zentimeter zurück weil ich mir nicht sicher war wie ich reagieren sollte. Humor ist Trumpf dachte ich mir und fragte: „Sonst noch einen Wunsch, die Dame?“ Der Spruch sollte eigentlich die Stimmung etwas auflockern, bewirkte aber eher das Gegenteil.

Annika sah mir noch tiefer in die Augen und dann spürte ich Ihre Hand auf meinem Oberschenkel. Ich spürte wie sie von der Außenseite des Oberschenkels langsam nach innen glitt. Mein Schwanz wurde immer härter und so hätte ich mich auch nicht mit „Danke, kein Interesse!“ aus der Affäre ziehen können. Annikas Hand steichelte nun meinen harten Schwanz durch meine Jeans, sie sah mich an und sagte „Einen Wunsch hätte ich da noch… Wir frühstücken morgen zusammen, ok?“

Ich spürte Ihre Lippen auf meinen und unsere Zungen trafen sich. Ich war scharf wie Nachbars Lumpi und Annika ging es genauso. Meine Hand schob sich unter Ihr T-Shirt, tastete sich zu Ihren Brüsten vor und begann diese zu massieren. Ich zwirbelte Ihre Nippel was Sie wohlig aufstöhnen ließ. Annika zog mich vom Stuhl auf das große Doppelbett, währendessen hatten sich Ihr T-Shirt und auch mein T-Shirt auf dem Boden vor dem Bett wiedergefunden. Ich glitt mit meiner Zunge Ihren Hals entlang bis zu Ihren geilen Brüsten, die nun in voller Pracht vor mir lagen. Ich küsste Ihre steifen Nippel, saugte daran während meine Hände weiter Ihren Körper erforschten.

Ich öffnete den Knopf Ihrer Jeans, zog den Reißverschluss auf und streifte Ihr die Jeans langsam von Ihrem Hintern. Auf Ihrem Slip war ein deutlicher Fleck zu sehen, sie war geil und feucht. Ich zog den Slip zur Seite und massierte Ihren Kitzler sanft mit den Fingern. Annika lag auf dem Rücken, wand sich unter meinen Fingern und fing an immer lauter zu stöhnen. So laut, das Ihre Tochter das mitbekommen musste! Aber daran dachten in diesem Augenblick weder Sie noch ich.Tatjana hatte sich in Ihr Zimmer verzogen und saß vor Ihrem PC. Sie war gerade ein wenig an chatten mit Ihren Freundinnen als Sie ein Geräusch hörte.

Erst dachte Sie, Sie hätte sich verhört, aber als Sie ein lautes Stöhnen vernahm wußte Sie, das dem nicht so war. Ihr erster Gedanke war, „Oh nein, meine Mutter ist echt unmöglich, läßt sich von dem Typ flachlegen während ich nebenan im Zimmer sitze.“ Aber dieser Gedanke verflog ziemlich schnell und es machte sich eine gewisse Neugier breit.

Sie beendete kurzerhand den Chat mit Ihren Freundinnen und setzte sich auf Ihr Bett, das an der Wand zum Zimmer Ihrer Mutter stand. Dann presste Sie ein Ohr an die Wand und lauschte was in dem anderen Zimmer so passiert.

Dort war ich mittlerweile dazu übergegangen Ihrer Mutter die Muschi mit der Zunge zu verwöhnen. Jeden Zungenschlag quittierte Sie mit einem wohligen Seufzen, Ihre Erregung steigerte sich immer mehr. Plötzlich drückte Sie meinen Kopf sanft zurück um sich einen Moment Ruhe zu verschaffen und Ihrerseits aktiv zu werden.“Zieh die Jeans aus und stell Dich hin, ich will Deinen Schwanz in meinem Mund spüren!“ hörte ich während Sie vor mir auf die Knie sank.

In einem Zug streifte ich Jeans und Unterhose hinunter und Sie griff schnell und fordernd nach meinem Schwanz. „Du glaubst garnicht wie oft ich während der Arbeit daran gedacht habe Deinen Schwanz zu blasen…“

Und schon verschwand mein Pint zwischen Ihren Lippen.

Tatjana war etwas überrascht. Klar, Ihre Mutter war schon relativ locker drauf, nicht so verklemmt wie manche Eltern Ihrer Klassenkameradinnen. Aber diese Worte aus dem Mund Ihrer Mutter zu hören war doch schon etwas ungewöhnlich. Und nach diesen Worten konnte Sie sich auch ziemlich bildlich vorstellen was hinter der Wand vor sich ging. Und diese Vorstellung verursachte ein leichtes Ziehen zwischen Ihren Schenkeln.

Tatjana spürte wie sich Ihre Nippel aufrichteten und sich gegen den leichten Stoff-BH drückten, den Sie unter Ihrem Sommerkleid trug. Das Stöhnen Ihrer Mutter und nun mein Stöhnen erregten Sie zusätzlich. Ihr Kitzler schwoll leicht an und Sie wurde feucht. Ohne es bewusst zu merken stahl sich Ihre Hand unter das Kleid und fing an sanft über den Stoff Ihres Slips zu streicheln, der Ihre erregte Muschi bedeckte.

Ihre Mutter und ich waren mittlerweile so laut das Tatjana das Ohr nicht mehr an die Wand pressen musste um mitzubekommen was nebenan vor sich ging. Sie lehnte sich mit dem Rücken an die Wand und begann leise zu stöhnen während Ihre Hand weiter unter Ihrem Kleid verschwunden war.

Plötzlich wurde Ihr bewusst was Sie da gerade tat. Sie machte es sich selber und geilte sich daran auf wie Ihre MUTTER es nebenan mit einem Mann trieb. Schnell zog Sie Ihre Hand zurück.

Annika konnte echt genial blasen. Was Ihre Zunge an meinem Schwanz vollbrachte hatte ich noch nie erlebt. Sie züngelte, leckte, liebkoste und saugte an meinem Schwanz das mir Hören und Sehen verging. Ich war vorher schon total heiß aber Sie schaffte es innerhalb von Minuten mich kurz vor den Höhepunkt zu bringen.

„Hmmmmm, Annika, mach bitte laaaaangsam, ich komme gleich.“

Sie nahm meinen Schwanz aus dem Mund, und grinste zu mir hoch. „Spritz mir ins Gesicht und auf meine Titten! Sau mich richtig voll“ und leckte mir von den Eiern bis zur Schwanzspitze. Dann nahm Sie meinen Schwanz in die Hand und wichste mich weiter. Mit geschlossenen Augen und offenem Mund wartete Sie darauf dass ich kam und Ihr meine Sahne ins Gesicht spritze.

Und das dauerte auch nicht lange, ich kam in zwei bis drei großen Schüben und schoß Ihr die Ladung voll ins Gesicht.

Tatjana hatte kurz verschnauft und sich ein wenig beruhigt. Aber als Sie von nebenan hörte wie Ihre Mutter mich aufforderte Sie vollzuspritzen und richtig einzusauen, da gewann Ihre Geilheit wieder oberhand und Ihre Hand verschwand wieder unter dem Kleid.

„Scheiss drauf ob da meine Mutter rummacht oder sonst wer, die Gedanken sind frei… Und es kriegt ja keiner mit wenn ich es mir hier mache und an wen ich dabei denke…“ dachte Tatjana bei sich.

Und mit dieser gedanklichen Hürde fiehlen auch die letzten Bedenken. Tatjana streifte sich den Slip herunter um sich besser Ihre Muschi verwöhnen zu können. Auch die Träger von Ihrem Kleid schob Sie nach unten, den BH zog Sie ganz aus. So bildetet das Sommerkleid eine kleine Stoffwurst um Ihren Bauch, Ihre rasierte Muschi und die jungen, straffen Titten lagen nun frei. Mit dem Finger fuhr Sie nun zwischen Ihre feuchten und leicht geöffneten Schamlippen und drang behutsam ein während Ihre andere Hand Ihre Brust fest knetete.

Nachdem ich abgesprizt hatte leckte sich Annika über die Lippen und fuhr dann mit Ihrer Zunge über meine Eichel. Sie leckte mir die letzten Spermareste vom Schwanz, der immernoch erwartungsvoll stand, hart wie vor meinem Orgasmus. Das bemerkte auch Annika wohlwollend: „Dein Schwanz steht ja noch wie ne eins… Dann schieb Ihn mir gleich in die Fotze und fick mich bis ich durchdreh!“ Das ließ ich mir nicht zweimal sagen und setzte meine Eichel an Ihre Schamlippen. Und Annika war so feucht, mit einem Ruck schob ich meinen Schwanz bis zum Anschlag in Ihre Fotze. Ihre Reaktion war ein kehliges Stöhnen, sie krallte Ihre Finger in meine Schulter, sah mich an, den Blick voller Geilheit: „Fick mich! Fick mich richtig hart und nimm keine Rücksicht! Fick meine Fotze als gäbe es kein Morgen du geile Sau!“ Das spornte mich richtig an, das waren genau die Worte um mich in Fahrt zu bringen. Ich zog meinen Schwanz bis zur Eichel aus Ihrer Fotze und hämmerte Ihn mit Wucht wieder hinein. Sie genoss es sichtlich so rangenommen zu werden.

„Los, gibs mir, ich bin nicht aus Zucker“ war noch die harmloseste Anfeuerung von Ihr. Sowohl Ihr Verstand als auch meiner hatten ausgesetzt, das war kein „Liebe machen“, kein „miteinander schlafen“, das war pures, animalisches und wildes Ficken!

Ich war voll auf Annika konzentriert aber in einem kurzen Moment war mir so, als hätte ich ein lautes Seufzen oder Stöhnen von nebenan gehört…

Tatjana hatte mittlerweile alles um sich herum vergessen, bebende Geilheit hatte Sie voll ergriffen. Sie bearbeitete Ihren Kitzler mit dem Daumen, drang mit drei Fingern in Ihre klatschnasse Muschi ein und zwirbelte mit der anderen Hand Ihre steinharten Nippel. Sie knetete Ihre Titten, nicht sanft und liebkosend, sondern kräftig und fordernd.

Sie saugte an Ihren Nippeln, knabberte daran und mit zunehmender Geilheit biss Sie auch leicht zu. Normalerweise war Sie da sehr empfindlich aber in dieser Situation, diesem Rausch machte Sie der Schmerz, den Sie sich selber zufügte, nur noch geiler. Sie merkte gar nicht das Sie selbst immer lauter wurde.

Auch Tatjana war mittlerweile nur noch ein zuckendes, bebendes Bündel Geilheit. Mit einem lauten Stöhnen kam auch Sie zu Ihrem Höhepunkt, nichtsahnend das ich Ihren Höhepunkt, wenn auch nur relativ unbewusst, mitbekommen hatte.

Aber Sie war immer noch so erregt und aufgeputscht und diesem Erlebnis das Sie mehr wollte.

Und der einzige Schwanz in Reichweite war meiner. Tatjana sagte sich, in den Genuss dieses Schwanzes werde ich wohl nicht kommen, aber einen Blick kann man ja mal riskieren…

Sie stand vom Bett auf, streifte sich die Stoffwurst Ihres Kleides vom Leib und ging zur Tür. Langsam öffnete Sie Ihre Zimmertür und schlich sich leise zur Schlafzimmertür Ihrer Mutter, hinter der wir ja noch kräftig zugange waren.

Nackt wie Sie war kniete Sie sich vor das Schlüsselloch um einen Blick auf meinen Schwanz zu werfen. Der Gedanke das Sie ja dann auch Ihre Mutter nackt sehen würde machte Ihr nichts aus, denn diesen Anblick hatte Sie schon manchmal im Bad nach dem Duschen gesehen oder wenn Ihre Mutter nackt durch den Flur huschte weil Sie die Klamotten vergessen hatte.

Aber durch das Schlüsselloch ließ sich leider nicht viel sehen, nur ein nach oben gestrecktes Bein Ihrer auf dem Rücken liegenden Mutter.

Tatjana überlegte nun fieberhaft ob Sie es riskieren konnte die Tür einen Spalt zu öffnen. Ging das überhaupt oder war die Tür abgeschlossen? Wenn nicht abgeschlossen war, dann sollte es klappen unbemerkt einen Blick zu riskieren. Die Türen waren ziemlich neu und somit quietschten sie auch nicht beim öffnen.

Schließlich siegte wieder Tatjanas Geilheit, Sie griff die Türklinke und drückte Sie nach unten. Ganz leicht zog Sie die Tür zu sich und bemerkte erleichtert das sie nicht abgeschlossen war. Sie öffnete die Tür eine handbreit und schaute neugierig hinein. Nun hatte Sie im Blick was Sie sehen wollte.

Aus Ihrer Position konnte Sie sehr gut beobachten wie ich meinen Schwanz in die Fotze Ihrer Mutter versenkte. Sie sah wie ich meinen vom Saft Ihrer Mutter glänzenden Prügel fast ganz herauszog um Ihn dann bis zum Anschlag hineinzuschieben.

Sie lehnte sich mit der Schulter an die Wand und Ihre Hand ging wieder auf Wanderschaft. Ihr Muschi war immer noch feucht und Sie setzte dort fort, wo Sie in Ihrem Bett aufgehört hatte. Ihre Finger fuhren durch Ihre glitschigen Schamlippen, die andere Hand streichelte über ihren Bauch bis zu Ihren Brüsten und Ihre Zunge leckte über Ihre Lippen.

Wie gerne hätte Sie jetzt diesen Schwanz im Mund gehabt oder die Zunge in diese Muschi vergraben…

HOPPLA, was war denn das?? Hatte Sie sich gerade wirklich vorgestellt Ihre Mutter zu lecken? Das konnte ja wohl nicht angehen!

Aber Ihr Blick blieb nun an eben dieser Muschi hängen, der zarte Glanz, die vollen Schamlippen. Oh Mann, das sah echt zum anbeißen aus! Die Gelegenheit würde sich ja sowieso nicht ergeben. Aber vorstellen kann man es sich ja…

Um noch ein wenig besser zu sehen zog Tatjana die Tür noch ein Stück weiter auf. Der Gedanke das Ihre Mutter oder ich etwas bemerken könnten war von Ihrer Geilheit völlig verdrängt worden.

Gerade in diesem Moment bemerkte Annika aus dem Augenwinkel eine Bewegung an der Tür.

„Oh shit, was war das denn?? Hat sich die Tür eben bewegt?“

Annika meinte eine Bewegung gesehen zu haben. Dann schoß es Ihr auf einmal durch den Kopf: „Oh Gott, Tatjana ist ja zuhause…

So laut wie wir sind hat Sie bestimmt mitgekriegt was hier abgeht.“

Von den Gedanken bekam ich natürlich nichts mit, ich fickte Annika mit roher Wildheit und genoss es sie richtig ranzunehmen.

Annika war einen kurzen Moment verunsichert, dachte sich dann aber „Scheiß drauf, Tatjana ist 19, die weiß das Ihre Mutter auch ein Sexleben hat.

Wieder hatte an diesem Abend die Geilheit gesiegt und Annika schob die Bedenken zur Seite und genoss meinen Schwanz.

Tatjana hatte nun wieder drei Finger in Ihre Muschi vergraben, stöhnte leise und verfolgte gebannt wie Annika und ich auf den Höhepunkt zusteuerten. Die Erregung von uns dreien wuchs immer mehr.

Annika hatte die Sache mit der sich bewegenden Tür ganz vergessen und feuerte mich mit derben Worten an. Ich knetete Ihre Titten währen Sie mit einer Hand Ihren Kitzler bearbeitete. Die derben Worte geilten auch Ihre Tochter immer weiter auf und Sie war kurz davor die Kontrolle zu verlieren. Ich fickte Annika mit langen, kräftigen Stößen und spürte das ich gleich kommen würde.

Annika bemerkte es und forderte „Spritz mir Deine Ficksahne in die Fotze, ich will fühlen wie Du kommst.“

Mit einem langezogenen Stöhnen spritze ich meine zweite Ladung tief in Annikas Unterleib, die zuckend und sich in meinen Rücken krallend mit einem wohligen Stöhnen zum Höhepunkt kam.

Ich sank erschöpft neben Annikas Körper als plötzlich unsere heimliche Beobachterin mit einem lauten Seufzen auf die Knie fiehl und auf Ihrem Orgasmus zusteuerte. Tatjana hatte nun vollends die Kontrolle verloren, vorneübergebeugt an den Türstock bearbeitete Sie ihre Muschi, seufzend, stöhnend und ächzend.

Ihr war es völlig egal das ich und Ihre Mutter Zeuge dieses geilen Schauspiels wurden. Sie wollte nur noch kommen, den Orgasmus erleben, alles andere war egal.

Sie trieb sich mit einer ungezügelten Geilheit zum Höhepunkt, das es richtig scharf war Ihr dabei zuzusehen.

Ich lag neben Ihrer Mutter auf dem Bett und nach diesem Fick sollte man meinen das ich total fertig war. Aber der Anblick dieser scharfen 19jährigen ließ mir wieder das Blut in den Schwanz schießen. Und anscheinend ging es Ihrer Mutter ähnlich…

Ich musste zweimal hinschauen als Ihre Hand langsam über Ihren Bauch zu Ihrer Fotze wanderte und sie, die Augen auf Ihre Tochter gerichtet, anfing sich selber zu verwöhnen.

Tatjana blickte kurz nach oben und realisierte das ich und Ihre Mutter Sie ansahen. Sie sah wie sich mein Schwanz wieder regte und auch die Hand an der Muschi Ihrer Mutter.

Aber selbst wenn wir empört aufgesprungen wären hätte Sie sich nicht abhalten lassen. Sie war soo kurz davor zu kommen, nur noch Sekunden bis zur Erlösung. Ihre Brust schmerzte ein wenig von dem heftigen kneten, Ihre Muschi schmatzte als Sie mit vier Fingern in sich eindrang und dabei Ihren Kitzler massierte. Dann war es soweit, dieser Orgasmus kam wirklich wie eine Welle.

Ihre Ohren rauschten, sie begann am ganzen Körper zu zucken und kippte schließlich laut stöhnend zur Seite auf den Teppich. Direkt vor Ihrer Mutter und mir, während Ihr Orgasmus langsam abebbte und ihr Atem langsam ruhiger wurde.

über author



Kommentar

Brünette porno | Blondinen porno | deutsche lesben porno | inzest porno bilder