Der junge Student

Der junge Student

 
Das musst du erst einmal verdauen. Was für ein Tag!

Eine Frau, die fast so alt ist wie deine Mutter lässt sich von dir durchficken und bietet dir sogar ein, ihre Tochter mit einzubeziehen.

In die Bücher zu schauen macht jetzt keinen Sinn mehr. Nur gut, dass du noch die Porno-DVD’s aus Papas Privat-Bibliothek geklaut hast. Eingeworfen damit und du erlebst einen geilen Abend.

Den nächsten Morgen verbringst du ordnungsgemäß in der Uni. Vorlesung reiht sich an Seminar und nach dem Mittagessen in der Mensa begibst du dich auf den Weg nach Hause.

„Ruf mich an wenn du da bist! Dein Schatz Simone“, steht zusammen mit einer Telefonnummer auf einem Zettel, der sich in deinem Briefkasten befindet.

Du rufst die Nummer an und Simone meldet sich nach Sekundenbruchteilen. Sie muss wohl am Telefon gewartet haben.

„Simone Jentsch.“

„Hallo Simone, was willst du denn?“

„Oh, hallo Martin, warte, ich komme schnell hoch, ja?“

„Okay.“

Fünfzehn Sekunden später steht Simone vor der Tür. Sie tritt von einem Fuß auf den anderen. Du lässt sie einige Sekunden warten, dann öffnest du die Tür.

Deine Freundin stürmt herein, umarmt dich und flüstert dir ins Ohr: „Ich hab dich vermisst, Schatz.“

„Hoppla“, denkst du, „das fängt ja gut an.“

„Was gibt es denn, Simone?“

Ohne ein weiteres Wort zu sagen geht Simone in die Knie und fummelt an deiner Hose. Du lässt sie gewähren und nach wenigen Sekunden hat sie deinen kleinen Pimmel in der Hand und noch drei Sekunden später im Mund.

„Na, du bist ja ganz schön ausgehungert, was? Gibt’s bei nichts Anständiges zum Mittagessen?“ scherzt du.

Simone schaut dich mit ihren stahlblauen Augen an und du verstehst: Sie ist einfach stockgeil. Zum ersten Mal seit zwei Jahren hat sie einen Mann, der ihr das gibt, was sie braucht. Du könntest in diesem Moment von ihr alles haben, wenn du wolltest!

Als dein Schwanz steif ist steht sie auf. Sie stellt sich vor dich, hebt ihren Rock hoch, unter dem sie nackt ist.

„Fick mich, ich brauche es“, sagt sie nur leise und spreizt – als bräuchtest du noch eine besondere Einladung – ihre Schamlippen und präsentiert dir ihre feucht schimmernde rosige Fotze.

„Okay, du geile Fotze, aber meine Sahne gibt’s in dein Fickmaul, ist das klar?“

„Ja, Martin“, sagt sie.

Du steckst ohne weitere Schwierigkeiten deinen Steifen in ihre Möse, weil diese geile Stute nass ist wie ein Waschlappen. Die grabscht ihre Titten und kneifst sie.

„Ohhhh jaaaa“, brüllt sie, „nimm mich hart…“

„Das kannst du haben“, lässt du dich vernehmen.

Mit aller jugendlichen Kraft und Hingabe fickst du auf Simone ein, die bereits nach wenigen Stößen zu einem ersten kleinen Orgasmus kommt. Du lässt sie nicht zur Ruhe kommen. Stoß um Stoß hämmerst du deinen Schwanz in ihre schmatzende Fotze, die ihn nur allzu bereitwillig aufnimmt und umschließt.

Simone stöhnt und stöhnt und kommt noch einige Male, bis du merkst, dass deine Eier brodeln.

Du zeihst deinen Schwanz aus ihr und sie dreht sich auf der Stelle um und kniet sich hin. Deine zuckenden Eier geben deinen Liebessaft frei und du schießt ihn in ihr Fickmaul.

Du pumpst mit einigen weiteren Stößen dein Sperma in sie, bis es ihr aus dem Mund heraus läuft.

Dann drückt sie dich auf das Sofa und setzt sich neben dich. Sie streichelt deine Brust, während sie dir einen Zungenkuss gibt. Schließlich setzt sie zu einem Gespräch an: „Martin, hör mir bitte zu.“

Du bist ganz Ohr.

„Es geht um Taja. Ich weiß, dass sie noch keinen Kerl gehabt hat. Ich möchte also, dass du sie anstichst. Mach es ihr sanft und zärtlich und dann vögel sie so durch, dass sie den Verstand verliert. Willst du das tun?“

„Aber gerne. Und was wird ihre liebe Mutter in der Zwischenzeit tun?“

Simone lächelt dich an. „Ihre Mutter wird dabei sein und ihr behilflich sein.“

Sie zögert einen Moment, sieht dich dann mit einem gewinnenden Gesichtsausdruck an und sagt langsam: „Weißt du… zwei einsame Frauen… die kommen schon so auf ihre Gedanken…“

„Erzähl!“

Simone druckst herum, schließlich gibt sie nach.

„Eines Tages war ich in ihrem Zimmer um aufzuräumen. Ihr Computer war an, sie hatte wohl vergessen ihn auszumachen. Ich stöberte – neugierig wie wir Frauen nun mal sind – ein bisschen herum und fand ein Video, dass sie wohl aus dem Internet geladen hatte. Es zeigte zwei Frauen, die sich erst in lesbischer Art und Weise liebten und verwöhnten und sich dann zwei gut gebaute Herren gönnten, die sie nach Strich und Faden durchvögelten.

Ich war in dem Moment stockgeil. Ich musste mir das Video mehrmals ansehen und habe mich immer wieder dazu gestreichelt und mir einen abgerieben.

Als ich aufstehen will und mir meinen hochgeschobenen Rock wieder zurechtrücken will, sehe ich meine Taja in der Tür stehen. Sie hat mich beobachtet und sich selber dabei die Pflaume gerieben.

Wir konnten nicht anders: wir sahen uns in die Augen und ich ging auf sie zu, vor ihr in die Knie, schob ihre Hand beiseite und leckte über ihre feuchte Pflaume.

Sie ging ab wie Zäpfchen und während ich an ihrer Klit knabberte und mit einem Finger über ihre Rosette strich, kam sie plötzlich und unerwartet in einem mächtigen Orgasmus.

Ich fickte sie weiter mit Zunge und Finger, bis sie meinte, sie hätte genug.

„Das dürfen wir nie wieder tun“, sagte ich, als ich mich wieder aufgerichtet hatte.

„Ja“, sagte meine Taja, doch im selben Moment drückte sie mir ihre warmen, feuchten Lippen auf den Mund und sie fickte mich mit ihrer geilen Zunge in den Mund.

Da war es um mich geschehen. Ich ließ es zu, dass sie mich zum Bett drängte, meine Bluse aufknöpfte und an meinen Brustwarzen knabberte.

Mein Rock und mein Slip waren kein großes Hindernis und sie gab mir zurück, was ich ihr gegeben hatte.

Seit dieser Zeit – das war vor etwa vier Monaten – schlafen wir zusammen in meinem großen Bett und treiben es fast jeden Abend.“

Mit diesen Worten steht Simone auf, hebt ihr Kleid auf und knöpft es langsam zu. Sie trägt es genau so, wie sie zu dir gekommen ist: ohne etwas darunter.

„Tz, tz, tz, Simone“, sagst du spaßend, „ich muss schon sagen, du bist eine ziemlich versaute Fotze!“

Die Angesprochene kommt auf dich zu, drückt dir noch mal die Zunge in den Hals und sagt: „Ja, und das will ich bleiben, solange du Lust auf mich hast.“

Dann richtet sie sich auf und schreitet auf die Tür zu.

„Ach ja, sagt sie beim Hinausgehen, „ich bringe eisgekühlten Sekt und einige Erdbeeren mit. Bis später!“

„Bis später“, rufst du ihr nach.

Du räkelst dich erst einmal auf dem Sofa und betrachtest deinen schrumpelnden Schwanz. „Da haben wir beide aber Glück, Freundchen.“

Teil 4 – Die Entjungferung

Du liegst auf der Couch und döst vor dich hin, seitdem du dich unter der Dusche erfrischt hast.

Pünktlich gegen 16 Uhr klingelt es erneut an der Tür und Simone steht wie erwartet mit ihrer Tochter davor. Du öffnest die Tür und bittest sie herein. Du bietest ihnen einen Platz auf der Couch an, ihr stoßt mit dem Sekt an, den Simone mitgebracht hat und ihr beginnt mit etwas Smalltalk.

So erfährst du, dass Tatjana – „sag Taja zu mir“ – nächstes Jahr Abitur macht und dann studieren will. Du schaust sie prüfend an und entdeckst unter ihrer unförmigen Brille ein süßes Stupsnäschen, intelligent blitzende blaue Augen, einen Mund, der fast immer von einem schelmischen Lächeln umspielt wird und langen, blonden Haaren, die sie wie üblich zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden hat.

„Ohne die Brille sähe sie wahrscheinlich sehr süß aus“, denkst du.

„Was ist jetzt mit meinem Büstenhalter“, fragt sie.

Es ist ihre Mutter, die für dich antwortet: „Erst einmal müssen wir sehen, ob es überhaupt deiner ist.“

„Aber Mama“, sagt sie entrüstet, „ich kenne doch meine Büstenhalter!“

„Ja, du schon“, bestätigt sie, „aber Martin kann das nicht wissen.“

„Er muss es ja auch nicht wissen, er muss ihn mir nur geben“, antwortet sie etwas verärgert.

„Liebling, ich möchte es auch wissen“, sagt sie beruhigend.

Du holst das corpus delikti und legst es für alle sichtbar auf den Tisch. Taja läuft rot an. „Natürlich ist das meiner!“

„Das kann ja jeder behaupten“, sagst du frech.

„Jeder wohl kaum, höchstens jede“, antwortet die junge Göre dir keck.

Simone steht auf und zieht Taja hoch. „Komm, wir probieren ihn mal an, dann kann Martin sehen, dass er dir passt.“

„Na gut“, ergibt sich Taja in das Schicksal. Sie greift sich den BH und geht ins Bad, bevor Simone eingreifen kann.

Nach wenigen Sekunden kommt Taja zurück. Ihr T-Shirt trägt sie in der Hand. Der Büstenhalter passt wie angegossen und schmiegt sich perfekt an ihre festen Brüste an.

Außer dem BH trägt sie nur noch einen Minirock.

Sie stellt sich in die Mitte des Raumes und sagt: „Siehst du? Er passt perfekt!“

Simone steht auf und stellt sich schnell hinter sie, greift um ihre Tochter herum und öffnet den BH, der sogleich auf den Boden fällt. Simone zeigt auf Tajas nackte Brüste und sagt: „Siehst du, Martin! Sie hat so tolle Knospen, sie benötigt überhaupt keinen BH!“

Bevor die junge Frau reagieren kann, ergreift ihre Mutter ihre Brüste, spielt mit ihnen, hebt sie leicht an und lässt sie wieder fallen. Sie sind absolut straff und fest.

„Sag doch auch mal etwas, Martin!“

„Also, sie sind perfekt!“

„Mama, was soll das?“ fragt Taja perplex.

„Ich will dir doch nur zeigen, dass es auch ohne Büstenhalter geht, dann hättest du auch eine ganz andere Wirkung auf Männer.“

Taja stöhnt. „Immer dieselbe Leier!“

Simone winkt dich zu den beiden heran und du folgst ihrer Bitte.

„Leg doch mal deine Hände auf ihre Brüste, Martin“, fordert sie.

Sie gibt die Titten ihrer Tochter frei und Martin legt seine eigenen blitzschnell darauf.

„Mama, das geht jetzt aber zu weit“, beschwert sich Taja.

„Aber Liebling, soll Martin als neutrale Person doch mal sein Urteil abgeben! Vielleicht siehst du es dann ein.“

„Na gut, okay“, schnauft Taja ergeben.

Es ist ein unglaublich schönes Gefühl, diese jungen, festen Tittchen in der Hand zu haben. Du massierst sie, hebst sie an und drückst sie. Unwillkürlich beginnt der junge Körper zu reagieren und die Warzen versteifen sich. Du nimmst deine Hände fort und schaust dir die Warzenvorhöfe, sie sich zusammengezogen und gekräuselt haben, genau an. Mittendrin stehen zwei wundervolle kleine Zitzen etwas weniger als einen Zentimeter hervor.

„Mal sehen, ob sie genau so gut schmecken, wie sie aussehen“, sagst du, beugst dich vor und nimmst ihre linke Zitze zwischen die Lippen. Dann schnellt deine Zunge über ihre Brustwarze und du nuckelst begeistert daran.

„Ooooh“, stöhnt Taja überrascht auf. Ihre Mutter steht immer noch hinter ihr und schiebt ihr jetzt von oben die Hand in den Slip und steuert zielgenau auf die Schamlippen ihrer Tochter zu.

„Mama, doch nicht hier…“, protestiert Taja und beißt sich dann auf die Lippen, weil ihr auffällt, dass sie quasi zugegeben hat, dass es ihr im Prinzip schon recht wäre, aber eben nicht jetzt und hier.

„Liebling“, sagt Simone, „Martin ist ein ganz lieber und netter Kerl. Lass ihn nur machen, hinterher wird es dir viel besser gehen.“

Taja glaubt ihrer Mutter, die sich inzwischen sanft in die Fickspalte ihrer Tochter gebohrt hat. Die junge Frau windet sich und stöhnt bei jeder Berührung.

„Ohh, Mama“, stöhnt sie.

Du bist längst dabei, beide Brüste ausgiebig zu betasten, zu massieren, zu lecken und zu saugen. Die Nippel sind steinhart und Taja hat die Augen geschlossen und genießt.

Simone öffnet den Rock ihrer Tochter, der sofort der Schwerkraft folgend auf deren Füße rutscht.

Du siehst dich satt an Simones Hand, die in den Slip ihrer Tochter geschoben ist und ihre Muschi reibt. Auf dem rosa Slip ist bereits ein feuchter Fleck zu sehen.

Einem inneren Antrieb folgend begibst du dich auf die Knie und schiebst langsam den Slip über die kräftigen, schön geformten Schenkel des jungen Mädchens nach unter. Taja ist rasiert. Nur ein kleines, süßes Dreieck ist noch geblieben.

Du siehst, wie Simone die linke und rechte Schamlippe jeweils am Rand festhält und auseinander zieht und die damit das innere, rosige Fotzenfleisch ihrer Tochter offenbart. Der vorwitzige kleine Kitzler steht in der Mitte dieser süßen, engen Fotze und leuchtet rosa.

Dem Aroma aufsteigender Geilheit, der den geöffneten Schamlippen entströmt, erliegst du schlagartig. Du nimmst einen tiefen Zug und beginnst diesen kleinen rosafarbenen Knubbel zu bearbeiten.

„Ooooooh jaaaaaaa“, ist Tajas unmittelbare Antwort.

Sie kann nicht mehr stehen und als Simone das merkt, zieht sie ihre Tochter zur Couch und setzt sie darauf. Du robbst hinterher, spreizt ihre Beine und vollendest dein angefangenes Werk.

Oben beugt sich Simone über Tatjanas Kopf und schiebt ihr eine ihrer dicken Titten in den Mund. Gleichzeitig greift sie nach den Brüsten ihrer Tochter, knetet sie, massiert sie und zwirbelt an den Brustwarzen.

Tatjana geht ab wie Zäpfchen. Innerhalb weniger Augenblicke steigert sich ihre Lust durch die Doppelbehandlung in rasantem Maße. Du machst deine Sache sehr gut und das sagt sie auch.

„Fick sie mit der Zunge! Fick meine kleine Maus!“ feuert Simone dich an.

Du nimmst deinen rechten Mittelfinger und schiebst ihn langsam von unten in ihre feuchte Grotte, worauf Taja mit einem röchelnden Grunzen reagiert. Da du dies als Zustimmung wertest, nimmst du einen zweiten Finger hinzu und an den Zuckungen der jungen Frau merkst du, dass du auf dem richtigen Weg bist.

Mit der Titte ihrer Mutter im Mund kann sie nicht besonders gut sprechen, aber ihr: „Weiter… ohhhh jaaaa… weiter…“ verstehst du auch so.

Als du nach oben siehst, erkennst du, dass die beiden Frauen sich inzwischen innigst küssen. Du vermutest vollkommen zu recht, dass ihre Zungen sich gerade mit in einem wilden Getümmel befinden.

„Komm, Simone, und blas meinen Schwanz hart“, forderst du die Mutter auf und du bemerkst Tajas erstaunte Reaktion, als ihre Mutter wie selbstverständlich deine Bitte erfüllt.

Sie zieht ihr Kleid aus und ist mit einem Schlag nackt. Dann kauert sie sich unter dich, schiebt sich zwischen deine Oberschenkel und beginnt deinen halbsteifen Schwanz zu lecken.

Tajas Lust muss inzwischen sehr groß sein. Ihr Becken zuckt und sie stößt immer wieder kleine spitze Schreie und Anfeuerungsrufe für dich aus.

Als dein Schwanz hart genug ist, sagst du zu ihr: „So, meine kleine Taja, sag, dass ich dich ficken soll, sag, dass ich dich zur Frau machen soll!“

Taja weiß nicht wie ihr geschieht, als sie die Stimme ihrer Mutter hört: „Ja, Liebling, sag es! Sag es!“

Schließlich sagt sie es: „Ja, du geiler Lecker, fick mich, mach mich zur Frau, jetzt!“

Darauf hast du gewartet. Du ziehst Taja an ihrem Becken etwas näher in deine Richtung, so dass sie nun ihren Arsch auf der Couchkante hat. Dann kniest du dich zwischen ihre Beine und Simone höchstpersönlich steuert mit deinem Schwanz in der Hand die Möse ihrer Tochter an. Sie fährt mit deinem Pimmel ein paar mal daran auf und ab, hält ihn dann genau für ihre tropfnasse Fotzenöffnung und sagt leise: „Jetzt!“

Langsam schiebst du deinen Harten in die enge Jungmädchenfotze. Ihre Vagina ist so eng, dass sie deinen Schwanz wie eine eiserne Faust umschließt.

„Ohhhh, bist du eng! Ist das geil!“

Langsam schiebst du ihn immer weiter vor, bis du einen leichten Widerstand spürst. Dann ziehst du deinen Schwanz zurück, bist du an ihrem Eingang stehst. Dann fickst du sie ein paar Male bis kurz vor ihre Jungfernhaut. Vor und zurück, vor und zurück.

Taja stöhnt und keucht.

Ihre Mutter hat sich ebenfalls auf die Couch begeben und lutscht an den Titten ihrer Tochter. Genau beobachtet sie, wie du vorsichtig ihre Tochter vögelst. Sie gibt dir ein Zeichen und beißt Taja leicht in die Warze.

„Aaaauuuu“, stöhnt Taja.

Simone zwinkert dir zu, nickt und wiederholt den Biss nur etwas stärker. In diesem Moment hämmerst du deinen Schwanz komplett in die Teeniefotze hinein, bis du an Tajas Muttermund stößt.

„Aaaaaaaahhhhhhhhhhh“, schreit die junge Tara, die gerade zur Frau geworden ist.

Du ziehst deinen Schwanz ein Stückchen heraus und siehst, wie er mit ihrem Blut überzogen ist. Es ist vollbracht!

Du schiebst ihn wieder hinein und fickst sie jetzt gleichmäßig mit langen Fickstößen. Simone hat ihre linke Hand auf Tajas Kitzler und rubbelt ihn, während sie an den Nippeln ihrer Tochter nuckelt.

Die junge Frau wird von der Geilheit übermannt, greift dir an die Arschbacken und zieht dich zu sich heran. Du tust ihr den Gefallen und schiebst ihr deine ganze Lanze so weit wie es geht hinein, bis deine Eier an ihren Po klatschen. Da ziehst deinen Schwanz langsam wieder heraus, nur um ihn wieder tief und fest hineinzustoßen. Taja wimmert bei jedem Stoß.

Jetzt steigerst du das Tempo und fickst die junge Frau tief und schnell.

Genauso schnell kommt ihr Orgasmus. Jeder Stoß in ihre enge Fotze umschließt deinen Schwanz und du hast Mühe, nicht sofort zu kommen. So herrlich eng ist es in ihr.

Du fühlst eine Hand an deinen schweren Eiern. Es ist Simone, die sie knetet und drückt. „Oh, nein“, denkst du, aber es ist zu spät. In diesem Moment steigt dein kochender Samen aus den Eiern und schießt mit der Geschwindigkeit einer Rakete direkt in Tajas Muttermund. Sieben-, achtmal schleudert der Saft aus deinen Eiern und du stöhnst deine Lust mitten in ihren eigenen Orgasmus.

Erschöpft und schwitzend pumpst du noch einige Male, dann flutscht dein müder Krieger aus der Teeniefotze. Ohne sich um das Blut und die Säfte darauf zu kümmern, zieht sich Simone deinen Speer in den Mund und leckt ihn sauber.

Sie versucht kurz, ihn in Fahrt zu bringen, doch das geht im Moment nicht. Du lässt sie gewähren, dann siehst du auf Tajas verschwitzen Körper und als sie dir in die Augen schaut, sagst du leise: „Blas du ihn, mein Engel!“

Taja rappelt sich auf, übernimmt dein Zepter von ihrer Mutter und führt es sich oral ein. Ihre flinke Zunge, ihr heißer Mund und ihre eng ihn umspannenden Lippen lassen deinen Penis langsam wieder anschwellen.

„Baby, du bist ein Naturtalent“, schwärmst du und Taja sieht dich mit großen, blauen Augen verliebt an.

Als sich dein Schwanz wieder kampfbereit präsentiert, gibt Simone ihrer Tochter einen Klaps und sagt: „dreh dich um, damit er dich von hinten nehmen kann.“

Taja folgt nur zu gerne diesem Befehl und bietet dir ihren Knackarsch an. Sie spreizt willig die Beine, greift hinter sich, bis sie deinen Schwanz fühlt und dirigiert ihn zu ihrem Mösenloch.

Als du das matschige, heiße Loch fühlst, stößt du deinen Schwanz hinein und ihre Möse empfängt dich schmatzend. Gut geschmiert mit deiner Sahne gleitet dein Schwanz mühelos hinein und heraus.

Vor deinen Augen spielt sich in diesem Moment etwas Geiles ab. Simone ist vom Sofa aufgestanden, hat sich mit gespreizten Beinen auf die Rücklehne gesetzt und bietet ihrer Tochter ihre lecker aussehende Mutterfotze zum Lecken an. An der Art, wie Taja ihre Zunge darin versenkt, erkennst du, dass die beiden das nicht zum ersten Mal machen.

Du umgreifst Taja, nimmst ihre beiden kleinen Brüste fest in die Hände und während du sie mit kräftigen Stößen fickst, massierst du ihre Titten und zwirbelst die Zitzen.

„Jaaaaa, jaaaaa“, stößt das kleine Luder und du tust das, was ihre Mutter dir als Auftrag mitgegeben hat: du fickst ihr den Verstand aus der Birne!

Immer wieder hämmerst du deine Ficklanze in ihre schmatzende Teeniefotze. Taja stöhnt, jammert und keucht in einer Tour. Sie kommt einige Male, was durch ihre steinharten Zitzen und ihre kleinen, spitzen Schreien belegt ist, bis sie die Hand hebt und stöhnend zu dir sagt: „Bitte, Martin… ich kann nicht mehr!“

Du lässt es jetzt langsamer angehen, stößt nur noch einige Male ein und aus und ziehst schließlich deinen Steifen aus ihrer wundgefickten Möse.

Das ist Simones Chance und sie nutzt sie auch, indem sie von der Rücklehne herunter krabbelt, sich daran abstützt, dir ihr Hinterteil hinhält, die Beine spreizt und ruft: „Und jetzt mach die Mutter glücklich… Fick mich, du Hengst!“

„Warum eigentlich nicht“, denkst du schmunzelnd und schiebst ihr ansatzlos deinen Riemen bis an den Muttermund. Du brauchst nicht sanft zu ihr zu sein.

„Ohhhhh, fühlt sich das guuuuut an, fick mich härter… tiefer…“, stöhnt Simone und du verfällst auf eine neue Taktik, indem du den Schwanz langsam heraus ziehst und schnell und tief hineinstößt. Du machst das einige male und Simone schreit plötzlich: „Jaaaaaa… ich kommmmeeeee…“

Du spürst ihre Vaginalmuskeln, die sich um deinen Schwanz legen und ihn zusammenpressen. Das bringt auch dich zum Abspritzen und so schleuderst du deine Ladung in ihren gierigen Kanal. Simone zieht dein Becken zu sich und lässt sich noch einige Male ficken, dann rutscht sie nach vorn aus dir heraus, dreht sich um und begibt sich auf die Knie, um dein Fickschwert sauber zu lecken.

Wenige Minuten später sitzt ihr alle erschöpft auf der Couch. Simone, die rechts von dir sitzt, küsst dich auf den Mund und schiebt dir ihre Zunge in den Rachen.

„Danke für diesen tollen Nachmittag“, sagt sie, als ihr eure Lippen trennt.

Tatjana, die links von dir sitzt, will ihrer Mutter nicht nachstehen und drückt ebenfalls ihre Lippen auf die deinen.

Auch sie ficht einen kurzen Kampf mit deiner Zunge aus und bedankt sich bei dir mit den Worten: „Danke, Martin, das war großartig. Ich werde nie vergessen, wie du mich zur Frau gemacht hast!“

Ihr einigt eich darauf, an diesem Abend noch gemeinsam essen zu gehen und so stehen die beiden Frauen auf, um in ihrer Wohnung zu duschen und sich fertig zu machen.

Du reinigst dich selbst auch und nach dem gemütlichen Abend in der Pizzeria steht für dich fest, dass du dir ein längerfristiges Zusammenleben mit den beiden Frauen durchaus vorstellen kannst.

Den Rest der Nacht verbringt ihr drei gemeinsam in Simones Bett.

In den nächsten Wochen tut sich einiges: Die unförmige Brille wird gegen Kontaktlinsen getauscht, gemeinsam modernere Klamotten ausgesucht und so wird aus dem hässlichen Entlein ein hübscher Schwan.

Die Zeit ist ausgesprochen fickreich, wobei sich die junge Frau als ausgesprochen wissbegierig heraus stellt. Deine eigene Wohnung benutzt du nur noch Lernen. Jeden Abend und jede Nacht fickst du mit den beiden Frauen bis zum Exzess.

Mit der Zeit wird Tajas Regel überfällig und ein Besuch beim Frauenarzt bringt Gewissheit: Der erste Fick war auch gleich ein Volltreffer!

In zwei Monaten werdet ihr heiraten. Die Schwiegermutter hat ihr okay dazu schon gegeben.

Apropos Schwiegermutter: Probleme mit ihr wirst du kaum haben, denn du kennst sie nicht nur auswendig, sondern sogar inwändig.

über author



Kommentar

Brünette porno | Blondinen porno | deutsche lesben porno | inzest porno bilder