inzest geschichten Bruder und Schwester lassen es krachen

Vorwort:

Diese Geschichte beruht auf wahren Begebenheiten. Sie ist bis zu einem bestimmten Punkt wirklich so vorgefallen. Bis zu welchem Punkt muss der Leser selber für sich entscheiden. Die Vorkommnisse sind jetzt etwa 18 Jahre her. Die Namen der Protagonisten sind eventuell geändert, eventuell auch nicht ;-). Nun wünsche ich euch viel Spass mit dieser Geschichte von der ich noch die eine oder andere auf Lager habe und vielleicht noch zu „Papier“ bringe.

Geschichte:

Wie bereits erwähnt spielte sich alles vor etwa 18 Jahren ab. Oh ich sollte mich erstmal vorstellen. Mein Name ist Christian und war zum damaligen Zeitpunkt 20 Jahre alt. Ich bin damals, wie auch heute eher der Durchschnittstyp gewesen. 172cm gross, dunkelblonde kurze Haare, sportlich schlank. Ich wohnte noch zuhause mit meinen Eltern. Naja genauer gesagt mussten wir uns allen eine neue Bleibe suchen da sich meine Eltern mit meinem Grossvater verkracht hatten und wir mit Ihm nicht mehr unter einem Dach leben wollten. Wir fanden auch recht zügig einen alten Bauernhof mitten im Dorf mit viel Platz für jeden von uns. Auch meine 5 Jahre ältere Schwester wollte wieder zu uns ziehen. Ich durfte unter das Dach in den Ausgebauten Dachboden ziehen. Meine Eltern bewohnten die mittlere Etage in der auch die Küche und das Badezimmer waren. Um ins Bad zu kommen musste man durch die Küche gehen. Wenn man dann durch das Bad ging kam man zu einem kleinen Zimmer was als Gästezimmer fungierte.

Da wir früher recht weit von dem Ort wo ich aufgewachsen war entfernt wohnten und die neue Adresse nun direkt im Nachbarort lag von dem Ort wo ich als junge aufwuchs lud ich alle meine alten Freunde zu einer kleinen Einweihungsparty ein. Der Innenhof bot sich dafür genau an. Wir waren etwa 5 Jungs (inklusive mir) und zwei Frauen (inklusive meiner Schwester). Ich hatte geplant zu grillen und ein wenig mit meinen Freunden zu trinken. So kam es dann auch und es war aufgrund der warmen Temperaturen ein sehr lustiger und angenehmer Abend.

Wie ich bereits erwähnte wollte meine Schwester auch wieder zu uns ziehen aber ihre Möbel waren noch nicht in ihrer Erdgeschosswohnung eingetroffen. Daher schlief sie im Gästezimmer im 1. Stock neben dem Bad. Vielleicht sollte ich meiner Schwester mal beschreiben. Sie heisst Manuela, ist fünf Jahre älter und etwa 160cm gross. Sie hat einen süssen Arsch, ist schlank und ihre Körbchengrösse beträgt 75B. Die Haare sind schulterlang und blondiert. An dem Tag trug sie ein enge Tank-Top, einen kurzen weiten Rock und ein paar Sneakers.

Ich hatte eine Garnitur Partybänke und Tisch aufgestellt. Ich sass mit dem Rücken zum Grill und neben mir jeweils ein guter Freund. Die Mädels und die anderen sassen uns gegenüber. Meine Schwester mir direkt. Im Laufe des Abends wurde der Alkoholpegel der Gäste immer höher bis jemand auf die Idee kam ein Trinkspiel zu spielen. Das Trinkspiel bestand darin, dass vier Gläser mit Alkohol gefüllt in der Mitte des Tisches stehen und ein Viereck bilden. Jetzt versucht jeder nacheinander mit einer Münze in die Mitte der Gläser oder in ein Glas zu treffen. Der sitznachbar muss dann entweder alle Gläser (wenn die Mitte getroffen wird) oder das Glas austrinken in welchem die Münze landet. Da ich das Spiel schon kannte und wusste dass ich nicht viel vertrage setzte ich freiwillig aus. Ich warnte meine Schwester, dass sie die Jungs nicht unterschätzen sollte aber sie wollte unbedingt mitspielen und nicht hören. Es kam wie es kommen musste und meine Schwester wurde richtig betrunken weil sie immer verlor. Hin und wieder fiel natürlich die Münze vom Tisch und ich musste sie wohl oder übel aufheben. Dabei kam ich nicht umher meiner Schwester unter den Rock zu schauen und dabei fiel mir auf, dass sie einen leicht transparenten, roten Tanga trug der leicht feucht zu sein schien. Ich genoss kurz diesen Anblick und gab die Münze jedes Mal artig wieder ab. So verging der Abend und als meine Schwester kaum noch gerade sitzen konnte beschloss ich den Abend zu beenden. Ich brachte meine Schwester zunächst ins Bett in den ersten Stock und deckte sie zu. Dann ging ich wieder in den Hof und räumte noch kurz auf und verabschiedete die letzten Jungs noch. Danach wollte ich eigentlich auch schlafen gehen und ging noch mal ins Bad auf Toilette. Als ich im Bad war hörte ich meine Schwester wach werden und fragen wo sie ist. Ich betrat das Gästezimmer und sagte Ihr wo sie ist. Sie bat mich dass ich mich kurz zu ihr setze und fragte ob sie sich sehr daneben benommen hätte. Ich musste leicht grinsen weil ich mich ja eigentlich daneben benommen hatte als ich ihr unter den Rock guckt. Sie fragte ob ich sie zur Toilette begleiten könne weil sie sich nicht so sicher auf den Beinen fühle. Ich geleitete sie also zur Toilette wo sie direkt vor mir ihren Slip hinab zog und ihren Rock nach oben schob um zu pinkeln.

Ich konnte meinen Augen nicht trauen. Meine ältere, betrunkene Schwester pinkelte direkt vor meinen Augen und es gefiel mir und meinem besten Stück ebenfalls. Sie bemerkte es wohl und lachte leise. „Na du kleines Ferkel. Das macht man aber nicht. Seine Schwester beim pinkeln begaffen und dabei geil werden.“ Ich wurde knallrot und half ihr zurück ins Bett. Schnell schlief sie wieder ein und ich beschloss noch zu duschen. Keine Ahnung warum ich das tat aber kaum war ich aus der Dusche hörte ich meine Schwester leise Schnarchen. Ich schlich mich in das Gästezimmer und konnte durch das Licht das vom Badezimmer durch die Tür fiel ihre Umrisse gut erkennen. Sie lag mit dem Gesicht zur Wand und dem Rücken zu mir gewandt. Die Decke war verrutscht und der Rock über den Po geschoben. Mich ritt der Teufel aber ich kam nackt näher an ihr Bett und streichelte über ihren Po. Ich knetete ihn sanft und glitt mit der Hand zwischen ihre Schenkel. Meine Finger glitten über Ihren Tanga durch den ich eine wahnsinnige Hitze spüren konnte. Ich schob ihn langsam bei Seite und konnte kaum das Gefühl ihrer Grotte um meine erwarten. Dann drangen langsam zwei Finger in ihre sehr nasse und heisse Grotte. Ich war überrascht wie nass sie war und dass ich gerade die Finger in ihr hatte machte mich noch heisser. Meine Schwanz stand Pfeilgerade von mir ab und ich massierte ihn während ich sie langsam mit den Fingern fickte. Manuela fing an leise zu stöhnen und ich fickte sie schneller. Ich spürte ich würde bald kommen und so hörte ich auf aber sie stöhnte im Schlaf weiter und öffnete Ihre Schenkel ein wenig.

Wie in Trance legte ich mich jetzt hinter sie und ohne viel zu tun drang mein harter Schwanz bis zum Anschlag in die nasse Grotte meiner Schwester ein. Sie musste seit Ewigkeiten keinen Sex mehr gehabt haben denn sie war wunderbar eng. Als ich in sie eindrang stöhnte sie lauter und langsam wurde sie wohl wach denn sie bewegte sich mir entgegen. Ich konnte nicht mehr anders ich stiess nun immer wieder tief in sie und meine Hände massierten dabei ihre Brüste was sie wohl vollends wach werden liess. Sie bemerkte was da gerade passierte und sie genoss es scheinbar denn sie sagte kein Wort um mich abzuweisen sondern spornte mich noch an. „Ja gib mir deinen geilen Schwanz Brüderchen. Ich habe es genossen, dass du mir eben zugeguckt hast und auch deine Blicke unter dem Tisch habe ich bemerkt.“ Ich fickte sie immer härter und wilder. Ich hatte fast Angst dass unsere Eltern uns hören könnten aber das war jetzt unwichtig. Da ich gar nicht geplant hatte mit ihr zu schlafen hatte ich ganz an die Kondome vergessen aber ich wusste dass meine Schwester eigentlich die Pille nimmt. Dann drückte sie mich weg und ich lag auf dem Rücken. Gierig sah mich meine Schwester an und ob es nun vor Geilheit war oder wegen Ihres Alkoholpegels aber ich sah in Ihrem Blick das sie es jetzt mehr wollte denn je. So stieg sie auf mich und ritt meinen harten Schwanz stöhnend zu. Ich zog ihr dabei Ihr Oberteil aus und massierte Ihre geilen Titten.

Wir erschraken beide als wir hörten wie einer unserer Eltern aufstand und die Küche betrat. Wir rührten uns nicht und hörten wie nebenan jemand die Toilette benutzte doch meine Schwester ritt mich langsam weiter ohne einen Ton von sich zu geben. Dann verliess die Person nebenan das Bad wieder und schloss die Tür hinter sich. Ich guckte meine Schwester gierig an und sagte ihr sie soll auf alle viere gehen. Sie ging auf alle viere auf dem Bett und ich schloss schnell die Türe und kam dann wieder zu ihr. Der Anblick war einfach göttlich. Ich beugte mich zu ihrem Po runter und massierte die beiden süssen Backen sanft durch und spreizte sie leicht und leckte langsam mit der Zunge über ihre Rosette was sie hell aufstöhnen liess. Genussvoll leckte ich ihren Anus und auch ihre süsse Muschi. Dann drückte ich ihr meinen harten Freund wieder bis zum Anschlag hinein. Sofort war da dieses geile Gefühl genau das richtige zu tun und fickte sie hart und wild bis ich es kaum noch halten konnte. Laut stöhnen kündigte sie auch mir ihren Orgasmus an und ich konnte nicht anders als meine Ladung Samen in die Vagina meiner Schwester zu spritzen.

Tief drang mein Sperma in die Gebärmutter meiner Schwester die sich leicht erschrocken zu mir drehte und mich fragte ob ich mir bewusst wäre das die Pille unter Alkoholeinfluss versagen kann. Ich war jedoch zu erschöpft um zu begreifen was sie mir versuchte zu sagen. Erschlafft glitt mein Schwanz aus ihrer besamten Muschi. Ich war nicht in der Lage einen Gedanken zu fassen aber meine Schwester bat mich etwas Licht zu machen und gab mir Ihre Handy um zu sehen ob ich ihr wirklich die Pussy vollgespritzt habe. Ich nahm das Handy und wollte es ausleuchten und merkte nicht, dass ich ein Video machte. Meine Schwester schien langsam nüchtern zu werden aber ihre Geilheit schien anzuhalten. Aufgegeilt fuhr sie mit zwei Fingern durch Ihre Spalte und betrachtete das Sperma auf ihren Fingern, dann nahm sie sie in den Mund und kostete meinen Saft. Ungewollt filmte ich dieses noch immer und mein Schwanz wurde bei diesem Anblick wieder hart wie Stein.

Meiner Schwester blieb meine harte Latte nicht verborgen und so kam sie näher und ging mit dem Kopf langsam auf meinen Schwanz zu. Ehe ich mich versah leckte sie an meiner Eichel und dem ganzen Stamm. Ein tolles Gefühl war dies. Kaum zu beschreiben. Sie blies ihn mir bis ich es kaum noch halten konnte doch bevor es soweit war hört sie auf und setzte sich auf meine Beine sodass meine Latte wieder in sie drang und wir uns dabei tief in die Augen sehen konnten. Zum ersten Mal Küssten wir uns. Wir. Bruder und Schwester spielten mit unserer Zunge mit der des anderen und hatten geilen Sex. Unsere verschwitzten Körper rieben aneinander und mein Schwanz drang immer wieder in ihre zuvor von mir besamte Fotze ein. Diesmal konnten wir es beide nicht so lange halten zumal ich nun gierig an ihren süssen kleinen Nippeln ihrer kleinen Tittchen saugte. Ich hielt ihr vorsichtshalber den Mund zu weil sie immer lauter wurde doch auch ich stöhnte merklich lauter als zuvor und pumpte ihr eine neue Ladung meiner Sahne tief in ihre empfängnisbereite Muschi. Erschöpft sanken wir auf das Bett nieder und müssen dabei Eingeschlafen sein.

Als ich wach wurde war die Sonne bereits aufgegangen und nebenan im Badezimmer duschte jemand. Ich suchte eine Uhr und sah Manuelas Handy. Sie schlief noch tief und fest und lag halb auf mir. Ich fand ihr Handy. 7:30. Das Konnte nur meine Mutter sein. Ich merkte jedoch, dass nicht nur meine Mutter wach war sondern auch das Stück Fleisch zwischen meinen Beinen wurde munter bei dem Anblick meiner nackten Schwester auf mir. Ich versuchte mich langsam unter ihr zu befreien. Als ich es geschafft hatte lag sie auf dem Bauch mit gespreizten Beinen. Ich konnte nicht wiederstehen und kniete mich über sie und drückte auf ihr liegend meinen Schwanz tief in sie und nahm sie leise aber fest. Als meine Schwester erwachte hielt ich ihr den Mund zu und machte Ihr klar das unsere Mutter direkt neben an ist. Mächtig aufgegeilt drückte meine Schwester ihr Gesicht tief ins Kissen und krallte sich am Bett fest. Ich nahm sie ohne dass wir einen Ton von uns gaben und ich kam ohne eine Geräusch von mir zu geben auf ihren geilen kleinen Fickarsch. Erschöpft rollte ich von ihr runter und gab ihr einen langen Kuss. Das Badezimmer schien nun leer zu sein und meine Schwester stand auf um aufs WC zu gehen. Meine Mutter hatte wohl gerade das Haus für einen Spaziergang mit den Hunden verlassen und mein Dad schlief noch tief und fest. Ich folgte ihr ins Bad und wir gingen schnell gemeinsam Duschen so wie wir es als mann schon gemacht haben. Danach nahm ich meine Klamotten und ging in mein Zimmer.

Fortsetzung folgt…. Vielleicht.

über author



Kommentar

Brünette porno | Blondinen porno | deutsche lesben porno | inzest porno bilder