Anale Grande 01

Der Mittfünziger Manfred erfüllt sich seine Poposexträume: Er bestellt sich eine vollbusige, willige Jungstute in ein Hotel und treibt schamlos seine Analferkeleien mit ihr. 

————————————————

Aus dem Bad drangen leise Geräusche herüber ins Zimmer, wo ich nackt vor dem Spiegel stand und wieder mal feststellen musste, dass ich nicht jünger und schöner geworden war. Mein zünftiger Bierbauch war nicht zu übersehen und mit den Jahren waren die Haare auf dem Kopf immer weniger, aber dafür die am Körper immer mehr geworden. Da mir jeder sportlicher Ehrgeiz fehlte, hatte ich die schmerbäuchige Figur eines älteren Mannes, der gern gut isst und trinkt. Aber ich sah die Dinge von der positiven Seite und freute mich umso mehr darauf, gleich eines jener hübschen, jungen Dinger mit Schmollmund und großen Brüsten zu bumsen, die ich sonst nur verstohlen anschauen konnte.

Und nun machte sich im Bad nebenan genau so eine elegante, wohlgeformte junge Dame bereit, um mir altem Schlingel geile Dienste zu leisten. Die Agentur hatte mir telefonisch versichert, dass ich meine Wahl nicht bereuen würde, Lana sei ein ausgesprochen williges und folgsames junges Ding, das dem zahlungskräftigen Herrn auch sehr frivole und schlüpfrige Wünsche erfüllt. Die hübsche junge Dame nenne zwei wahrhaft prachtvolle Titten ihr Eigen und sei gern auch reiferen Herren – im Rudel oder allein – eine gefügige Lustdienerin für wilde Sexabenteuer. Da das vollbusige Geschöpf auf der Homepage als „nimmersatte Analita“ angepriesen wird, erübrigte sich die Frage nach der Zahl der benutzbaren Löcher und so hatte ich mir das blonde Freudenmädchen kurzerhand für den ganzen Abend bestellt.

Da stand ich nun also, geil bis in die spärlichen Haarspitzen und erwartete meine wundervolle Gespielin innerlich lechzend. Ich war nicht untätig gewesen, während Lana sich für den frivolen Abend zurecht machte und hatte derweil Halsband, Leine und Ficköl in Reichweite deponiert und mich selber ausgezogen. Ich legte mich bequem auf das Bett und kaum dass ich lag, schwebte mein vollbusiger Liebesengel zurück ins Zimmer und ich beobachtete begeistert, wie die Prachtstute in Heels, Strapsen, Slip und BH anmutig durch die Manege stöckelte. Ihre wohlgeformten, üppigen Brüste hüpften bei jedem Schritt und meine Rute zeigte bereits erste Regungen, als ich den runden Popo des Strapsluders wackeln sah.

Die wundervolle Dickbusengazelle hatte Spaß daran, sich mir stolz von allen Seiten zu zeigen und mir Appetit auf ihren begehrenswerten Körper zu machen. Mir lief das Wasser im Mund zusammen, während ich die herrlichen Busen, das dralle Hinterteil und die schlanken, bestrapsten Beine angaffte und ich setzte mich auf die Bettkante, um sie ein wenig zu betatschen. Lana kam auch sofort näher, drehte sich und beugte sich nach vorn, sodass ich meine gierigen Hände über ihren ganzen, geilen Leib wandern lassen konnte. Mit leicht schwitzigen Griffeln erkundete ich begeistert Busen, Po und Strapsbeine und Lana grinste mich an, als sie meinen Schwanz dabei anschwellen sah. Zwischen ihren saftig-prallen Pobacken konnte man bereits ein haselnussbraunes Rosettchen erahnen und ich streifte der vergnügten Tittenmaus den Slip herunter, um das Löchlein meiner Begierde näher in Augenschein zu nehmen. Lana streckte mir den Bürzel einladend entgegen, zog sich die Pospalte mit beiden Händen auf und zwinkerte mir im Spiegel zu, während ich mit halbsteifem Rüssel hinter ihr saß und fast zu sabbernd anfing.

Rund um ihren wunderschönen Anus ging ihre helle Haut in ein nussiges Braun über und lief in einem kleinen, gekräuselten Arschloch zusammen, das ich sogleich zärtlich mit dem Finger streichelte. Die süße Popomaus seufzte glücklich und verharrte in dieser Pose, um noch mehr anale Streicheleinheiten zu bekommen und ihr Hintertürchen zuckte aufgeregt, wenn ich sanft mit dem Finger darauf tupfte. Ich konnte nicht widerstehen und leckte der heißen Analbiene einmal schnell übers Arschloch, bevor sie sich umdrehen und auf die Knie gehen durfte, um nun den Schwanz kennenzulernen, den sie heute mit allen Löchern lieben soll. Lana hatte die kurzen, analen Zärtlichkeiten sehr genossen und sicher nichts dagegen gehabt, dass ich noch weiter an ihrem Poloch spiele, kniete sich aber brav vor mich und betrachtete mein steifes Glied. Meine Wampe sah im Sitzen zwar ziemlich unvorteilhaft aus, aber ich war zu geil um mir darüber Gedanken zu machen und Lana streichelte meinen behaarten Bierbauch sogar, während sie sich Bumsrohr und Fickeier genau anschaute. Grinsend zog sie mich ganz nach vorn auf die Bettkante, sodass meine geschwollenen Hoden frei baumelten und begann sie von allen Seiten liebevoll mit der Zunge zu kitzeln, dass meine Bumsdatteln lose hin und her schlackerten. Vergnügt sah sie zu mir auf, während ich zufrieden brummelte, weil mir eine junge Tittenmieze auf allen vieren ganz lieb an meinen faltigen Eiern schleckt und ich mir im Spiegel gegenüber ihren feuchten, nussigen Anus anschauen kann.

Schließlich zog ich sie am Schopf nach oben und sie ließ ihren roten Schmollmund langsam meinen Schwanz entlang schmusen, bis hinauf zu meiner pochenden Eichel. Gierig stülpte Lana ihr nuttig geschminktes Mäulchen über die dunkelrote Walnuss und nuckelte meine knorplige Pimmelspitze sanft, während sie drinnen mit der Zunge an ihr spielte. Das geile Luder störte sich kein bisschen daran einem bierbäuchigen, alten Sack wie mir den knorrigen Fickzapfen zu liebkosen, ganz im Gegenteil strahlte sie mich vergnügt an, während sie sanft und gefühlvoll an meinem Glied lutschte und ließ mich sogar ihren Kopf an den Haaren bewegen. Ihre weichen Lippen schmiegten sich zärtlich eng um mein adriges Liebeshorn und glitschten leise schmatzend auf und ab und die junge Schwanzmagd seufzte erfreut, als sie meinen Riemen in ihrem Mund immer größer und härter werden spürte. Ihre blonde Mähne in der einen Hand, griffelte ich mit der zweiten die großen Brüste der liebevoll blasenden Busenmaus aus dem BH und grapschte fasziniert an den üppigen Titten herum. Lana zwinkerte mir fröhlich zu und trällerte, dass wir gerne etwas Busenfick machen können, das sei bei ihren großen Titten immer sehr schön für die Herren, aber ich säuselte, dass ich mir das für später aufhebe.

Stattdessen zog ich ihr den BH ganz aus und holte Halsband und Leine hervor, während das Mädchen verträumt an meinem steifen Glied leckte und ihre nackten Brüste weich und rund auf meinen Schenkeln lagen …

to be continued!

über author



Kommentar

Brünette porno | Blondinen porno | deutsche lesben porno | inzest porno bilder