Als Mein Opa die Hüllen fallen ließ

Als Mein Opa die Hüllen fallen ließ

Eines Tages als ich von der Berufsschule Heimkam saß mein Vater mit dem Kopf in den Händen beim Küchentisch. Als ich ihn fragte was los sei sagte er nur das seine Frau einfach so ohne was zu sagen ihn verlassen hatte. Sie hatte nur einen Abschiedsbrief zurückgelassen.

In dem Brief stand kurz und knapp nur das sie ihn nicht mehr Liebte und das Sie einen neuen Mann hätte und das die Scheidung in den nächsten Tagen unterwegs sei.

Ich probierte ihn zu trösten doch er spülte den Kummer Lieber mit Alkohol runter.

Er machte jetzt schon Witze darüber, dass ihr neuer Ein Athletischer Mann sei so wie er es einst war und das er um die hälfte jünger sei.

Als er das alles so sagte ging ich in mein Zimmer, ich wollte mir sein Gesäusel nicht länger antun. Ich persönlich dachte mir schon das sie ihn bald verlassen würde, da es mit meinen Eltern schon länger nicht mehr so lief wie es einmal war. Mich kümmert es aber nicht viel das meine Mutter jetzt weg sei, ich wurde mit ihr nie richtig warm. Meine Mutter war schon immer sehr Streng und mir gegenüber sehr kalt. Den restlichen Tag sah ich mein Vater nicht wieder.

Am nächsten Tag sagte mein Vater das wir seinen schon längst verwitterten Vater also mein Opa zu uns Nach hause holen würden. Er wird Mitte nächster Woche zu uns kommen ab da wo ich mit meiner Lehre fertig bin.Da ich von meiner Jetzigen Firma nicht übernommen werde und auch noch keinen neuen Arbeitsplatz habe wollte ich ab da den Haushalt ein bisschen übernehmen.

Es kam wie es kommen müsst und mein Opa kam per Taxi zuhause an. Da mein Vater Als Klempner bei einer Durchsittlichen Firma Arbeitet Quartierte ich Opa in das Gästezimmer ein und Zeigte ihn wo er das Badezimmer und WC findet. Ich räumte seine Wäsche aus den Koffern in die Kästen während er sich ein bad nimmt. Danach ging ich in die Küche um das Mittagessen zuzubereiten.

Ich war gerade total ins Kochen vertieft und merkte gar nicht wie mein Opa am Tisch platz nahm. Als ich mich umdrehte um den Tisch zu decken viel mir das Herz in die Hose so erschrak ich mich. Als ich ihn fragte warum er nichts sagte sagte er nur ich wollte nur in ruhe zusehen wie mein Enkel Kocht nichts weiter. Er fragte mich ob er mir irgendwie helfen kann was ich verneinte. Ich Fragte ihn ob er ein Bier wolle während ich den Tisch fertig decke. Was er erfreulich bejahte. Also ging ich schnell in den Keller ihm ein Bier holen und Schank es ihm in ein Glas ein. Dann deckte ich den Tisch fertig.

Während dem Essen hatten wir ein bisschen Smalltalk geführt. Dann fragte er mich wie es bei mir mit einer Freundin aussieht. Ich sagte das ich bis jetzt noch keine Freundin hatte, demnach schlussfolgerte er das ich noch Jungfrau bin. Was ich bejahte. Danach befragte wie es bei ihm das Erste Mal war. Er sagte das sei schon eine weile her sei und das es mit meiner Oma war.

Sie trafen sich damals zufällig bei einem See, er war gerade im Wasser Nackt baden und merkte nicht währen er raus kam das sich eine schöne junge Frau neben sich nieder lies.

Als er bei seinem Platz war merkte er das sie Schleif. Er legte sich auf die seit hin und schaute die junge Frau die ganze Zeit an. Auf einmal wurde sie munter und drehte sich zu ihm um, sie erschrak und hielt sich eine Hand vor ihre Augen als sie sah das ich Nackt war. Darauf sagte er das sie nicht weg schauen müsse, weil er sie die ganze zeit doch auch betrachtet hatte. Er sagte das sie dann noch ein bisschen Smalltalk führten bis sie sich näherten und es dann geschah es auch schon. Er fragte mich ob er näher ins Detail gehen soll was ich verneinte.

Nach dem essen machte ich den abwasch und Opa ging nach Drusen um sich ein bisschen zu sonnen und auszuruhen. Nach einer viertel Stunde war ich fertig und ging ich mit 2 Bier raus um ihn Gesellschaft zu leisten. Erst kurz vor seiner Liege merkt ich das er Nackt auf der Liege sei und Schlief. Da mir das etwas unangenehm war stellte ich sein Bier ab und ging rein um mein Bier vor dem Fernsehr zu genießen. Nach einer weile döste ich im Fernsehsessel ein.

Als ich munter wurde merkte ich nur das schon Nacht sei und das Opa auf dem Sofa schlief. Weil das Sofa nicht das bequemste ist weckte ich Opa und Sagte er soll doch im Bett auf seinem Zimmer gehen und da weiter schlafen. Als er lallend zu mir redete merkte ich das er ein wenig getrunken hatte. Da beschloss ich ihm ins bett zu helfen und stützte im beim gehen. In seinem Zimmer angekommen half ich ihm beim Ausziehen der Hose und merkte erst zuspät das er kein Unterwäsche trägt. Als ich verlegen zu Boden Schaute sagt er das ich mich nicht schämen sollte, wir sind doch alle gleich unten rum. Danach legte er sich in sein Bett und fing auch gleich zu schlafen an. Danach ging ich in mein Zimmer um auch zu schlafen.

Am Morgen ging ich in die Küche um Meinem Vater eine Jause zu richten. Ein wenig später kam auch schon mein Vater vorbei begrüßte mich und bedankte sich für die Jause. und schon war er auch auf den weg zur Arbeit. Danach ging ich ins Badezimmer um mit der Zeitung sitzend zu Pinkeln. Währen dem ich pinkelte ging die Tür auf und mein Opa so wie Gott ihn schuf trat ein und stellte sich genau vor mich und Sagte nur halte die Zeitung höher. Als ich nicht reagierte und ihn was sagen wollte fing er einfach an zu pinkeln und piss genau auf die Zeitung. Reflex artig hielt ich die Zeitung höher und der strahl traf mich genau auf den Bauch. Als ich ihn Fragte was das soll, zielte er einfach höher und der strahl traf mich in meinem offen stehenden Mund. Kurz danach erlosch der Strahl, im gleichem Moment drückt er mir seinen Schwaz in den Mund und sagte mach sauber. Ich war wie hypnotisiert und fing in an dem Schwanz zu Lecken. Ein Wenig später sagte er ja geht doch bist ja doch nicht so verklemmt und dreht sich um und geht. Als ich realisierte was passiert war schloss ich die Tür ab und nahm ein bad.

Ein wenig später ging ich in die Küche und sah wie mein Opa ein essen zubereitete. Als er realisierte das ich da bin Drehte er sich um und entschuldigte sich vielmals für das geschehene. Und sagte das er es nicht machen wollte und schob die Schuld auf den Alkohol den er am Tag davor zu sich genommen hatte. Ich blieb stumm und dachte nach, anschließend sagte ich das es nichts zu entschuldigen gäbe da es mir zu Schluss auch gefallen hätte. Darauf Antwortete er das er es nicht machen dürfte da ich sein Enkel sei und es Verboten sei. Ich Sagte nur was soll daran verboten sein wenn es beide wollen immerhin können wir keine Kinder Zeugen und Minderjährig bin ich auch nicht mehr. Darauf wusste er nichts mehr zu sagen drehte sich um und er kochte weiter. Ich schlich mich unbemerkt an ihn rann und griff ihm von hinten zwischen den Schritt fasste seinen Hoden durch seine Hose und fing an zu ziehen. Er drehte sich um und sagte ich solle das lassen, und das wir währen dem essen nochmal darüber in ruhe reden sollten.ich half ihm beim Tisch decken so das wir so schnell wie möglich zum Gespräch kommen.

Während dem Essen sagte er zunächst nicht viel, also fing ich an mit meinem Fuß unterhalb des Tisches sein Gemächt zu streicheln. Als er das merkte sagte er wenn ich das wirklich durchziehen wolle gäbe es ein par regeln an denen ich mich halten solle. Das wichtigste wäre das er der Meister wäre und ich ihn mit Meister Daddy anzureden hätte, des weiterem wenn ich lust verspüre dann hast du mir zu geben was ich will. Dann währe da noch das wir solange wir unter uns sind Nackt rumlaufen.Als Letztes musst du das ganze vor deinem Vater Geheimhalten. Wenn du zu den eben genannten Grundregeln einverstanden bist dann kommst du her und ziehst mich komplett aus. Ich Überlegte kurz und sagte dann Ja Meister Daddy, stand auf und fing an ihn auszuziehen. Als ich damit fertig war sagte er das ich ein Bier holen gehen sollte. Als ich ihm die Flasche gab lehrte er sie vollständig aus und sagte ich soll mich den regeln gemäß ausziehen. Als ich nun Nackt vor ihm stand hielt ich meine Hände vor meinem Schwanz weil es mir doch ein wenig peinlich war. als er das merkte sagte er Hände weg. Wenn ich das noch einmal mache würde es eine Bestrafung geben die er sich dann ausdenkt. Opa sagte dann zu mir so mein junge jetzt nimmst du die leere Flasche und entfernst die Etiketten von der Flasche und dann schmierst du sie mit Butter ein kommst ins Wohnzimmer damit ich warte dort auch dich.

Im Wohnzimmer angekommen wartete Opa bereits dort auf mich. Dann sagte er mir ich soll mich auf den Bauch legen und den Arsch Anheben. Gesagt getan dann kam er auf mich zu und fing an mich mit seiner Zunge an meinem Arsch zu Lecken. Ich stöhnte auf und fand das Gefühl so erregend. kurz darauf schob er mir zwei seiner Finger ein. Ich musste kurz vor schmerz auf Schreien und dann überrollte mich das Gefühl der Lust und ließ mich den Schmerz vergessen. Dann bewegte er die finger leicht rein und raus und fingerte mich eine weile, dann zog er die finger raus. Und dann sagte er mir so junge jetzt wirst du geweitet damit du bereit für meinen Schwanz bist. Er nahm die Lere Bierflasche in die Hand und schob mir diese behutsam ein. Immer tiefer und tiefer schob er mir die Flasche ein und es tat schon schmerzte schon ziemlich. Dann zog er die Flasche ein Stück raus und schob sie schneller und fester wieder ein. Das wiederholte er eine zeit lang und dann zog er die Flasche ganz raus. Dann sagte er zu mir das dies nun genügen wird und das ich jetzt mal aufstehen sollte.

Als ich dann stand sah ich dann den Schwanz vom Opa, man war das ein Gerät der war mindestens 20 cm Lang und 5 cm Dick. Dann Sagte er zu mir so mein Junge jetzt setzt du dich auf mich mit den Augen zu mir spiest dich mit meinem Schwanz langsam auf bist du ganz auf mir sitzt. Als ich seinen Schwanz an mir spürte bekam ich es kurz mit der Angst doch die überwand ich dann schnell und spieß mich auf. Man war das ein Geiles Gefühl den Arsch mit so einem Prachtexemplar ausgefüllt zu bekommen. Als er dann Merkte das sein Schwanz ganz drinnen ist fing er an mich schnell und Hart zu ficken, wobei es noch leicht schmerzte was aber durch die enorme Geilheit unterging. Während er mich fickte merkte ich wie ich kurz vorm Abspritzten bin wollte ich meinen Opa vorwarnen und sagte Opa mir kommt es gleich. Dann sagte er ich bin dein Meister Daddy, rede mich nie weider mit Opa an, deine Bestrafung bekommst du später.

Dann nahm er meinen Schwanz in die Hand Kniff kurz zusammen und dann spritzte ich auch schon auf den Bauch von meinem Opa. Nach ein par weiteren Stößen sagte er mir ich soll auf die Knie gehen was ich dann auch machte. Sowie ich auf den Knien war drückte er mir seinen Schwanz in den Mund und sagt los blase mir den Schwanz. Als ich anfing den Schwanz zu blasen glaubte ich kot zu schmecken und kurz darauf spritzt er mir seinen Samen in den Rachen. ich blies den Schwanz noch ein bisschen weiter bis er schlaff wurde dann ließ ich ab. Opa sagte dann zu mir brav mein Jüngling genau so gehört sich das. Ich, Meister Daddy Geht in den Garten mich entspannen bring mir ein Bier nach dann machst du den Abwasch.

Nachdem ich Meister Daddy das Bier gebracht hatte und mit dem Abwasch fertig war wollte ich nach sehen wie es ihm geht doch er war zu dem Zeitpunkt gar nicht mehr im Garten. Als ich wieder hinein ging fing er mich ab und Sagte zu mir für dein vergehen mich falsch anzusprechen hab ich mir eine Strafe Ausgedacht. Du musst in das Badezimmer Gehen ich habe dort eine kleine Sauerei hinterlassen. Ich gab mein Wort das ich das Badezimmer reinigen werde. Als ich auf den weg ins Badezimmer war rief er mir hinterher nur mit der Zunge. Zuerst verstand ich nicht, doch als ich im Badezimmer war sah ich das er den ganzen Boden angepisst hat. Ich verweilte kurz in der Türschwelle da klopft er mir auf die Schulter und sagte möge das geschlürfe beginnen. Nach der demütigen arbeit ging ich betroffen in das Wohnzimmer um mich auszuruhen und döste ein.

Als Meister Daddy nach mir rief ging ich zu ihm in die Küche. Dort angekommen Fragte ich ihm was er den Bräuchte. Er ging auf mich zu kniete vor mich hin und fing an mir einen zu blasen. Mein Schwanz richtete sich sofort zu voller Größe auf, ein wenig später sagte er zu mir das ich ihn in den Arsch nehmen soll bis er sagt das es genügt. Kaum ausgesprochen beugte er sich über den Tisch und ich fing an in zu Ficken. Kurz bevor ich komme sagte er stopp und dann sagte er mir das ich ihm in den Mund spritzen solle um es dann selber zu schlucken. Kaum habe ich mich in seinem Mund Entleert gab er mir einen Zungen Kuss und ich erhielt das ganze Sperma von ihm, so wie ich alles runterschlucken wollte kam ein alarmierendes gehusste von hinter uns. Wir waren so in unser treiben vertieft das Wir nicht Merkten das mein Vater früher heimgekommen ist.

über author



Kommentar

Brünette porno | Blondinen porno | deutsche lesben porno | inzest porno bilder